NACHRICHTENPORTAL

Polioviren im Londoner Abwasser

Eigentlich gilt die Kinderlähmung als ausgerottet. Nun mehren sich aber im Londoner Abwasser die Funde von lebenden Polio-Viren. Eigentlich impft Großbritannien mit einem Totimpfstoff. Und eigentlich gilt das Land als durchgeimpft.

Aber: Durch mit an von bei wegen … der Corona-Pandemie gibt es eben mittlerweile doch Impflücken. Und die Lebenviren im Abwasser kommen wahrscheinlich von Menschen, die in anderen Ländern mit einem Lebendimpfstoff geimpft wurden. Normalerweise erkranken diese Menschen allenfalls leicht. Und auch den geimpften Menschen machen die Lebendviren nicht viel aus. Den Ungeimpften jedoch schon. So weit die Kurz-Zusammenfassung.

Der ganze Artikel von Susanne Ebner, Augsburger Allgemeine, 30.06.2022:
https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/london-polio-viren-im-abwasser-entdeckt-kehrt-die-kinderlaehmung-zurueck-id63157781.html

Dasselbe Thema bearbeitet im Spektrum Lars Fischer – mit anderer Schwerpunktsetzung. Rück- und Einblick in die Wirkweise der Schluckimpfung, 28.06.2022:
https://www.spektrum.de/news/was-die-polioviren-im-londoner-abwasser-bedeuten/2034901

Im Ärzteblatt am 23.06.2022:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/135401/Polioviren-in-Londoner-Klaerwerk-aufgetaucht

In Norwegen wird retuschierte Werbung kennzeichnungspflichtig

In Norwegen muss Werbung, die Personen retuschiert zeigt, dies künftig auch mit einem Hinweis kennzeichnen. Artikel in den Stuttgarter Nachrichten, 01.07.2022:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.gesundheit-norwegen-retuschierte-werbung-muss-gekennzeichnet-werden.92814f74-f071-4442-a186-a50cd7f5623e.html

Oder in der Rheinischen Post, 01.07.2022:
https://rp-online.de/panorama/ausland/retuschierte-werbung-muss-in-norwegen-nun-gekennzeichnet-werden_aid-72217509

und in vielen anderen Medien auch.

 

Die Barmer bringt die Krankenkassenkarte ins Handy

Die Barmer verlagert die Krankenkasse ins Handy. T-Systems und der ID-Dienstleister Verimi sollen dieses digitale Angebot für 8,7 Millionen Versicherte stemmen. So die Nachricht von gestern. Und manchmal steht – entgegen aller journalistischen Lehre – die wichtigste Nachricht doch am Schluss, zumindest im Artikel vom von chip.de am 30.06.2022: „Verimi und T-Systems erklärten, die vorgestellte Lösung sei so konzipiert, dass auch weitere gesetzliche wie private Krankenkassen die Komponenten als Grundlage ihres Angebotes nutzen könnten.“
https://www.chip.de/news/Gesundheitskarte-kuenftig-auf-dem-Smartphone-Neuerung-fuer-fast-9-Millionen-Versicherte_184320466.html

Auch in Computerbild, 29.06.2022:
https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-App-Check-Barmer-Gesundheitskarte-kommt-aufs-Smartphone-32964267.html

Der Auslöser für diese großangelegte Umstrukturierung liegt im „Digitale-Versorgungs-und-Pflege-Modernisierungsgesetz (DVPMG)“. Laut Nachrichtentexten müssen Krankenkassen dem Patienten ab 2023 eine sichere digitale Lösung anbieten. Im DVPMG selbst ist der 1. Januar 2024 genannt – aber einen wirklichen Überblick über dieses Änderungsgesetz gewinnt wohl nur derjenige Leser, dem die Grundlagen vertraut sind. Deswegen für alle Insider oder Einsteiger hier der Link zum Gesetz:
 https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?start=//*%5B@attr_id=%27bgbl121s1309.pdf%27%5D#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl121s1309.pdf%27%5D__1656664603162

Der Traum vom Ausweg aus der oder vom Umweg um die eGK ist durchaus älter. Im Mai 2018 berichtete das Ärzteblatt über die Spahnschen Pläne – der beide Wege gleichzeitig gehen wollte.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95155/Handy-koennte-neue-Alternative-zur-elektronischen-Gesundheitskarte-werden

WHO sieht (noch) keine Notlage aufgrund der Affenpocken

Auch wenn sich zurzeit vor allem Männer mit dem Affenpockenvirus anstecken: Es wird auch Frauen und Kinder treffen. Das sagt im Kölner Stadt-Anzeiger ein Arzt aus einer infektiologischen Schwerpunktpraxis voraus. Der Artikel liegt allerdings hinter Bezahlschranke (ein Testmonat für 99 Cent möglich). Der Arzt warnt gewiss auch im Zusammenhang mit dem Christopher Street Day, der in Köln vor der Tür steht. Zwar müsse der grippeähnliche Verlauf der Krankheit nur selten im Krankenhaus behandelt werden müsse, aber die Krankheit sei sehr unangenehm und: Narben bleiben. Artikel vom 27.06.2022:
https://www.ksta.de/koeln/affenpocken-in-koeln--es-werden-sich-frauen-und-auch-kinder-anstecken--das-ist-klar--39778254

Die WHO stuft die Affenpocken jedoch (noch) nicht als Notlage ein, berichtet Spektrum am 27.06.2022:
https://www.spektrum.de/news/who-affenpocken-bislang-keine-internationale-notlage/2033566

… und sieht auch für Sommerfestivals keine Gefahr, wenn deren Besucher sich zu vorzusehen wüssten, ntv, 25.06.2022:
https://www.n-tv.de/panorama/WHO-Festivals-koennen-trotz-Affenpocken-stattfinden-article23422067.html

Auch im WDR, 26.06.2022:
https://www1.wdr.de/nachrichten/affenpocken-nrw-ausbreitung-who-100.html

Bürgertest kostet den Bürger ab Juli 3 Euro - Katalog von Ausnahmen

Wir hatten es geahnt. Der kostenlose Bürgertest wird nicht kostenlos bleiben. Und so ist es auch gekommen. Am Freitag hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach in einer Pressekonferenz kundgetan, was uns ab dem 1. Juli erwartet. Für die meisten sind das Kosten von 3 Euro pro Test. Für die Ausnahmen, und das sind nicht wirklich wenige, bleibt der Test kostenlos. Kinder unter fünf Jahren, Frauen zu Beginn der Schwangerschaft und Besucher von Krankenhäusern und Pflegeheimen zum Beispiel.

So sollen die Kosten gesenkt werden. 5 Milliarden Euro hätten veranschlagt werden müssen bis Jahresende, wenn der kostenlose Bürgertest für alle kostenlos geblieben wäre. Mit einer Beteiligung von 3 Euro von all den Bürgern, die nicht zum Ausnahmekatalog gehören, werden jetzt bis Jahresende stattdessen nur noch Kosten von 2,7 Milliarden Euro erwartet.

Gleichzeitig sinkt der Betrag, den Testzentren und Co. für einen Bürgertest abrechnen können. Und gleichzeitig ist noch nicht wirklich klar, wie die Bürger ihre Berechtigung zum kostenlosen Test nachweisen müssen. Die Rede ist von Selbstauskünften und von Formularen. Sicher, wir hatten es geahnt. In vier Tagen geht’s los.

Die Verkündigung:

Tagesschau, 24.06.2022:
https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-buergertest-101.html

Weiterlesen

Wir müssen reden! Über Impfnebenwirkungen

Und es gibt sie doch: Impfnebenwirkungen. Und das mitten in Deutschland nach und während einer großen Pandemie – und auch noch mit oder wegen oder anlässlich von Corona. Nun wird Sie diese Erkenntnis nicht wirklich verblüffen. Aber all die Faktenfüchse und Nachrichtenrichtigsteller in Deutschland könnten ihre Spürnasen jetzt von Youtube weg hin zu den Zahlen der KBV wenden. Wobei – und vielleicht auch deswegen der Spott – die folgende Artikelserie hat ihren Anfang nicht bei deutschen Medien genommen, sondern bei der Epoch Times. Deren Hauptsitz in New York sich befindet. Denn noch herrscht hier in Deutschland die Meinung vor, dass Impfnebenwirkungen so selten sind, dass man sie nicht überbewerten sollte. Nun ist aber in der deutschen Ausgabe der Epoch Times ein statistisches Dokument der KBV aufgetaucht.

Das Dokument, das – soweit ich das sehe – die Epoch Times zuerst in die Runde geworfen hat, besagt, dass im Jahr 2021 insgesamt 2 487 526 Patienten mit Impfnebenwirkungen behandelt wurden. Den Artikel vom 23.06.2022 finden Sie hier:
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kbv-papier-enthuellt-25-mio-patienten-mit-impfnebenwirkungen-afd-will-konsequenzen-a3870369.html

Zum Dokument der KBV verlinkt die Epoch Times hier:
https://www.epochtimes.de/assets/uploads/2022/06/2022-06-16_Anfrage-_codierte-Impfnebenwirkungen-Covid-19.pdf

Den Auftakt zu einer möglichen Debatte hat sofort Dr. Peter F. Mayer gegeben in einem Blog, der sich als Redaktionsnetzwerk unabhängiger Autoren vorstellt. Eine Website aus Österreich. Peter Mayer beginnt seinen Text ebenfalls mit einem großen Doch: Und er hatte vielleicht doch recht, der entlassene BKK-ProVita-Chef:.Artikel auch vom 23.06.2022:
https://tkp.at/2022/06/23/kbv-papier-enthuellt-25-millionen-patienten-mit-impfnebenwirkungen-in-deutschland-im-jahr-2021/

Mehr über die Autoren des Blogs erfahren Sie hier:
https://tkp.at/ueber-den-blog/

Weiterlesen

Maskenatteste

Die Badische Zeitung berichtet am 21.06.2022 hinter Bezahlschranke – kostenloser Test ist möglich – über einen Arzt der wegen "falscher Maskenatteste" zu einer Geldstrafe von 10500 Euro verurteilt wurde.
https://www.badische-zeitung.de/arzt-aus-dem-wiesental-wegen-falscher-maskenatteste-zu-geldstrafe-verurteilt

Medizinstudium - kleine Linkliste aktueller Artikel

t-online berichtet über Pläne und Diskussion zu mehr Medizin-Studienplätzen in Niedersachsen. 21.06.2022:
https://www.t-online.de/region/hannover/id_100019936/niedersachsen-ringt-um-mehr-medizin-studenten.html

Das Ärtzeblatt berichtet aus Sachsen. Dort drängt die Ärztekammer auf überfällige Reformen fürs Medizinstudium. Bericht 20.06.2022:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/135240/Saechsische-Aerztekammer-draengt-auf-Reformen-im-Medizinstudium

Die FAZ hat ein Porträt einer Hauptschülerin eingestellt, die aufgrund eines Landarztstudiums nun Medizin studiert und von einer eigenen Praxis träumen kann. Der Bericht vom 18.06.2022 liegt hinter Bezahlschranke, 30 kostenfreie Tage sind dem Abonnenten möglich:
https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/wie-eine-hauptschuelerin-medizin-studiert-landarztprogramm-in-nrw-18092800.html

Ebenfalls hinter Bezahlschranke diskutiert die FAZ auch die Frage, ob ein Germanistikstudium leichter ist als ein Medizinstudium. Oder umgekehrt oder überhaupt. Artikel vom 21.05.2022:
https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/uni-live/warum-man-studiengaenge-nicht-so-einfach-vergleichen-kann-18045141.html

Dass auch KI-Anwendungen zum Studieninhalt werden, dafür plädiert die AWMF, die Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Fachgesellschaften. Das Ärzteblatt berichtet am 14.06.2022:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/135107/AWMF-fuer-mehr-Lehre-zu-KI-Anwendungen-im-Medizinstudium

Impfreaktion - Klage zurückgewiesen

Impfreaktionen müssen ärztlich dokumentiert sein, wenn später Schadenersatz geltend gemacht werden soll. Das Landessozialgericht Stuttgart hat die Klage einer Frau zurückgewiesen, die 2015 gegen Tetanus geimpft worden war – und wegen eines Granuloms nicht mehr arbeiten könne. Bericht in der Süddeutschen Zeitung, 20.06.2022:
https://www.sueddeutsche.de/panorama/urteile-groessere-impf-reaktionen-muessen-vom-arzt-dokumentiert-werden-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-220620-99-731944

Protest gegen den Wegfall der telefonischen Krankschreibung

Die Krankschreibung per Telefon ist seit Anfang Juni nicht mehr möglich. Das Coronavirus aber hält derzeit eine Variante bereit, die als sehr ansteckend gilt – und die Sommerwelle rollt zumindest sprachgewaltig durch die Presse. Die Hessenschau hat Stimmen und Erfahrungen gesammelt, 18.06.2022
 https://www.hessenschau.de/gesellschaft/keine-krankschreibung-per-telefon-mehr-unsinnig-und-unverantwortlich,telefonische-krankschreibung-100.html

Pflanzen auf Platz 3 bei den Vergiftungsmeldungen

Die Stuttgarter Nachrichten geben einen kleinen Einblick in den Alltag der Giftnotzentrale. Erstaunlich: Pflanzen liegen bei den Vergiftungserscheinungen (oder dem Verdacht auf) ziemlich weit vorne, nämlich auf Platz 3 und damit weit vor den Pilzen. Nicht ganz so erstaunlich: Die Kenntnis der gefährlichen und ungefährlichen Pflanzen ist durchaus gering, die Sorge vor Vergiftung manchmal hoch. Und die Giftnotzentralen geben rund um die Uhr gerne Auskunft.

Artikel vom 20.06.2022:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.gesundheit-vergiftungen-durch-pflanzen-das-ist-zu-beachten.176c4f43-5772-4bf0-aed9-9ca2a02e7dc9.html

Hier ein Link zur Liste der Giftnotzentralen:
https://www.kindergesundheit-info.de/themen/sicher-aufwachsen/notfall-infos/giftinformationszentralen-giftnotruf/

Öffentliche Debatte um, für und gegen die Weiterführung des kostenlosen Bürgertests

Bis zum 1. Juli sind es noch zehn Tage, aber die Zukunft der kostenlosen Bürgertests steht offenbar noch in den Sternen. Klar ist aber: Es wird keine uneingeschränkten kostenlosen Tests mehr geben. Die Länder sollen möglicherweise finanziell beteiligt werden, der Goldgräberstimmung soll ein Ende bereitet werden, Kontrollen im Rahmen einer wie auch immer gestalteten Eingrenzung sollen eingeführt werden. An Plänen mangelt es also nicht. Und an Stellungnahmen mangelt es auch nicht. Der zu beschreitende Weg und der Sachstand sind am 16.06.2022 in der Tagesschau beschrieben:
https://www.tagesschau.de/investigativ/corona-schnelltests-lauterbach-101.html

Stellungnahmen im Rahmen der öffentlichen Debatte:

Die Ärztekammer fordert, so die Nachricht vom 17.06.2022 die Weiterführung kostenloser Tests. Der NDR berichtet, bzw. zitiert einen Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung:
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Verbaende-warnen-vor-Aus-der-kostenlosen-Corona-Buergertests,coronatest436.html

Die Verlinkung vom NDR zur NOZ funktioniert nur bedingt, die NOZ berichtet selbst hinter Bezahlschranke, hat hier aber am 17.06.2022 die Proteste gegen ein Ende der kostenlosen Tests gesammelt:
https://www.noz.de/deutschland-welt/niedersachsen/artikel/niedersachsen-breites-buendnis-fuer-erhalt-von-corona-buergertests-42335557

Der Marburger Bund hält kostenlose Bürgertests nur noch in Heimen und Krankenhäusern für nötig. Auch Impfzentren würden nicht mehr gebraucht, die Kapazität der Hausärzte reiche aus. Bericht am 18.06.2022 beim ZDF.
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-aerzteverband-buergertests-impfzentren-100.html

Weiterlesen

Neuer Name gesucht - Aktuelles zu den Affenpocken

Wissenschaftler fordern einen neuen Namen für die Affenpocken. Sie wollen verhindern, dass das Virus weiterhin mit Afrika, Westafrika und Nigeria als Ursprungsort identifiziert wird. Der wirkliche Übertragungsweg sei zwar „kryptisch“ – aber kontinentübergreifend. Vermutet wird, dass Nagetiere die eigentlichen Ursprungswirte sind.

Umfassender Bericht bei ntv, Rubrik „Wissen“, 14.06.2022:
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/affenpocken-who-notfallausschuss-101.html

In der B.Z., 15.06.2022:
https://www.bz-berlin.de/welt/who-will-affenpocken-umbenennen

Auch bei t-online, 15.06.2022:
https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_92326030/affenpocken-who-arbeitet-an-umbenennung.html

Unterdessen hat die WHO einen Notfallausschuss einberufen, der entscheiden soll, ob es sich bei dem Ausbruch um eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite handelt“, 14.06.2022, Tagesschau:
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/affenpocken-who-notfallausschuss-101.html

Weiterlesen

Sommer, Sonne - und die Welle

Trarira, die Sommerwelle, die ist da. Lange war sie herbeibefürchtet worden, nun lässt sie sich durch Zahlen belegen. Der Bundesgesundheitsminister warnt. Vor allem ältere und vorerkrankte Menschen – und rät zur nächsten Impfung, die möglicherweise nicht vor Ansteckung, wohl aber vor schwerem Verlauf schütze.

Bericht der Berliner Zeitung, 15.06.2022
https://www.berliner-zeitung.de/news/lauterbach-sommer-corona-welle-ist-da-li.236414

Im Spiegel, 15.06.2022:
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/coronavirus-sommerwelle-gesundheitsminister-lauterbach-warnt-vor-steigenden-infektionszahlen-a-e4c7b977-280a-47b4-81ba-905206ed38a9

Die Welt, 15.06.2022: https://www.welt.de/politik/deutschland/article239351385/Steigende-Corona-Zahlen-Lauterbach-Sommerwelle-ist-Realitaet.html

Die ZEIT, 15.06.2022:
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2022-06/corona-pandemie-sommerwelle-impfung-lauterbach?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

Weiterlesen

Die Spannung steigt - Neue pharmazeutische Dienstleistungen belasten das Verhältnis von Ärzten und Apothekern

„Pharmazeutische Dienstleistungen“ – so lautet das Schlüsselwort. Und klar: Die pharmazeutischen Dienstleistungen erbringen die Apotheker. Nun gibt es fünf neue pharmazeutische Dienstleistungen, die die Apotheker anbieten und abrechnen dürfen. Darüber sind – das liegt nahe – die Ärzte nicht wirklich glücklich.

Die Pharmazeutische Zeitung berichtet 13.06.2022 über die Reaktion der KBV:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/aerzte-laufen-sturm-gegen-pharmazeutische-dienstleistungen-133684/

Am 14.06.2022 folgte ein Bericht über die Reaktion der KV Hessen:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/kv-staatlich-gefoerderte-abzocke-in-apotheken-133734/
auch in Apotheke adhoc, 14.06.2022:
https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/politik/aerzte-verlangen-apothekenhonorar/

Das Ärzteblatt berichtet am 14.06.2022 über die Reaktion der Landesärztekammer Baden-Württemberg:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/135095/Landesaerztekammer-gegen-Leistungsausbau-in-Apotheken

Über die neuen pharmazeutischen Dienstleistungen berichtet die Pharmazeutische Zeitung am 10.06.2022 hier:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/das-sind-die-pharmazeutischen-dienstleistungen-133663/

Weiterlesen

Impf-Nachrichten-Ticker: Impf-Empfehlung der STIKO zu Affenpocken

Aktualisierung 09.06.2022:

Die STIKO gibt eine Impf-Empfehlung zu Affenpocken heraus. Gefährdeten Personen, das sind Labormitarbeiter, die ohne Schutzausrüstung mit Proben von Affenpocken gearbeitet haben, und Menschen mit wechselnden Sexualkontakten, sollten sich impfen lassen. In Deutschland sind die Affenpocken bislang bei homosexuellen Männern aufgetreten. Nachricht Tagesschau, 09.06.2022:
https://www.tagesschau.de/inland/affenpocken-impfung-stiko-101.html

Die Impf-Empfehlung des RKI:
https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2022-06-09.html

Frühestens im September erwartet Bundesgesundheitsminister Kar Lauterbach einen Impstoff, der an die Omikron-Variante des Coronavirus angepasst ist. Tagesschau, 08.06.2022:
https://www.tagesschau.de/inland/lauterbach-corona-117.html

Weiterlesen

Die Affenpocken im Spiegel neuester Nachrichten ...

Da war Helga wohl nur halb informiert, als sie eine Pandemie der Affenpocken fürchtete, weil es in Deutschland bereits 80 Infizierte gibt. (Video von Helga und Marianne siehe unten). Und außerdem hat sich die Zahl der Ansteckungen von Dienstag auf Mittwoch auf 113 erhöht. Und die meisten von ihnen wohnen in Berlin. Laut heutiger Impf-Empfehlung der STIKO sind bislang ausschließlich homesexuelle Männer infiziert.

RKI, 09.06.2022:
https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2022-06-09.html

Zahlen und Situationsbericht bei ntv, 08.06.2022:
https://www.n-tv.de/panorama/Affenpocken-Fallzahl-steigt-in-Deutschland-auf-113-article23384473.html

Die Tagesschau am 08.06.2022 mit Zahlen der WHO, Infos zu Impfstoffentwicklungen und zu der Lage in Deutschland:
https://www.tagesschau.de/ausland/affenpocken-who-105.html

Der Donaukurier berichtet am 07.06.2022 über den ersten Patienten in Deutschland, der mittlerweile wieder genesen ist:
https://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/erster-patient-mit-affenpocken-virus-in-deutschland-genesen-6345919

Weiterlesen

Mariannes Furcht vor den Affenpocken - und Helgas coole Sprüche

Herrlich norddeutsch: Freshtorge steht uns über Youtube mit seinen Charakteren Helga und Marianne seit Beginn der Corona-Pandemie treu, beratend, urteilend, sorgend, schimpfend an der Seite. Als hätte er uns auf's Maul geschaut. Nun fürchtet Marianne die nächste Pandemie - und Helga plädiert zur Abkehr von der Panikmache. Das Ganze wieder ganz wunderbar;
https://www.youtube.com/watch?v=FXv9P2Pxs3U

Faszien faszinieren in Wellness und Wissenschaft

Die Faszien sind ein Gewebe, das von Wissenschaftlern lange übersehen wurde. So der nicht mehr neue Refrain nicht nur aus dem Fitnessgewerbe. Der Versprechungen sind viele: Krankheiten und Schmerzen, die bisher schwer zu therapieren waren, sollen nun, wenn wir die Faszien richtig behandeln, Besserung erfahren. Wobei wissenschaftlich gesehen keineswegs ganz genau klar ist, was eine Faszie ist – und wer oder was eigentlich so alles ganz genau dazugehört. Noch weniger ist klar, welche Bedeutung und wie viele Aufgaben die Faszien im Allgemeinen und im Besonderen haben. Faszinierend ist aber allemal, wie schnell und wohin sich Medienwellen ausweiten, wenn neue Worte und neue Erkenntnisse in öffentliche Diskussionsräume geraten. Also auch hier eine kleine, hoffentlich feine Linksammlung von Februar bis Mai 2022 – und ohne Scheu vor Werbung oder gar vor ungewollter Komik. Wobei die ungewollte Komik am ehesten mit der Werbung einhergeht. Aber das wird Ihnen keinesfalls entgehen …

Texte aus dem Bereich Wissenschaft:

Im Spektrum arbeitet sich Caroline Williams am 31.05.2022 gründlich durch die wissenschaftliche Seite des Themas:
https://www.spektrum.de/news/bindegewebe-faszien-das-uebersehene-gewebe/2025739

Der Rundum-Überblick bei Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Faszie

Das Gesundheitszentrum Liebscher-Bracht klärt über Funktion, Aufbau und Arbeitsweise der Faszien auf:
https://www.liebscher-bracht.com/therapie/grundlagen/faszien/#

Weiterlesen

Krankheit und Körpergröße

Die Größe eines Menschen erhöht die Wahrscheinlichkeit für einige Erkrankungen. Die Zusammenhänge sind klar, Ursache und Wirkung nicht vollständig. Der Deutschlandfunk berichtet am 06.06.2022:
https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Corona-Prozess-gegen-Hamburger-Arzt-wegen-Maskenbefreiungen,prozess7240.html

Auf Scinexx am 06.06.2022:
https://www.scinexx.de/news/medizin/wie-unsere-koerpergroesse-das-krankheitsrisiko-beeinflusst/

KBV Praxisnachrichten

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.

Neueste Kommentare

Mechthild Eissing Von der Schikanierung der Ungeimpften - Zwei Kommentare
01. Dezember 2022
Der MDR blickt umfassend zurück: War der Herdenschutz versprochen, war er angedeutet, sollte die Imp...
Mechthild Eissing Von der Schikanierung der Ungeimpften - Zwei Kommentare
15. November 2022
Die Schikane galt nicht nur den Ungeimpften. Sie galt uns allen. Auch wenn wir manches vielleicht we...
Mechthild Eissing ePa im Opt-out-Modus - und andere Pläne vom Lauterbach
09. November 2022
"Lauterbach lenkt ein: Streit um Hebammenfinanzierung wohl beigelegt", titelt die Tagesschau am 08.1...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.