NACHRICHTENPORTAL

Nachrichten aus dem Gesundheitswesen

Fehlerhafter Krankenhaus-Atlas

Der neue Krankenhausatlas der Bundesregierung ist seit einer Woche online und schon heftig in der Kritik.

Über die Fehlermeldungen aus der Region Trier berichten am 24.05.2024 der SWR und die Tagesschau. Das Verbundkrankenhaus Bernkastel-Wittlich macht auf einen Fehler aufmerksam, der nicht gering ist: Der Verbund hat mehr als 700 Pflegekräfte, der Atlas beziffert aber mit 266. Kritik besteht außerdem an der Priorisierung, die die Seite vornähme. Da werde, zugunsten des größeren Krankenhaus, zum längeren Weg geraten. Beim akuten Herzinfarkt möglicherweise doch die falsche Entscheidung?
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/trier/krankenhaeuser-in-region-trier-kritisieren-krankenhausatlas-100.html
https://www.tagesschau.de/inland/regional/rheinlandpfalz/swr-kliniken-in-region-trier-kritisieren-krankenhausatlas-des-bundes-100.html

Die Ärzte-Zeitung berichtet am 24.05.2024 kostenlos aber hinter Berufsnachweis-Schranke: „DKG: Lauterbachs Klinik-Atlas steckt voller Fehler“
https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/DKG-Lauterbachs-Klinik-Atlas-steckt-voller-Fehler-449869.html

Die Frankfurter Rundschau geht das Thema im Kommentar pragmatisch an. Bernd Hontschik, Chirurg und Publizist, beginnt mit: Die einen sagen so, die anderen sagen so. Und so endet sein Kommentar dann fast auch. Doch dann kommt sein Tipp für den Alltag: sich umhören. Und der Hinweis: Übers Essen steht im Atlas eh nichts. Text vom 24.05.2024:
https://www.fr.de/meinung/kolumnen/der-neue-krankenhausatlas-93089459.html

Die Sächsische zitiert ebenfalls die DKG: „Krankenhausgesellschaft: Lauterbachs Klinik-Atlas gefährdet Patienten“, 24.05.2024:
https://www.saechsische.de/gesundheit/krankenhausgesellschaft-lauterbachs-klinik-atlas-gefaehrdet-patienten-6003804.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Krankenhausticker: Krankenhaus in Emmerich stellt Insolvenzantrag

Die schlechten Nachrichten reißen nicht ab: Insolvente Krankenhäuser, schwierige Übernahmeverhandlungen, Fragezeichen zur Krankenhausreform. Darum sollen hier jetzt alle wirtschaftlichen, medizinischen, sozialen und (personal-)politischen Artikel zur Lage der Krankenhäuser und zu Umstrukturierungen als fortlaufende Linkliste gesammelt werden. Damit die Liste möglichst vollständig wird, werden auch Artikel hinter Bezahlschranke aufgenommen.

24.05.2024:

Das Willibrord-Spital in Emmerich hat am Freitag einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren gestellt, berichtet die Rheinische Post am 24.05.2024 hinter Bezahlschranke:
https://rp-online.de/nrw/staedte/emmerich/emmerich-krankenhaus-stellt-insolvenzantrag-beim-amtsgericht_aid-113294639
Auch in der NRZ, 14.05.2024:
https://www.nrz.de/staedte/emmerich-rees-isselburg/article242411014/Krankenhaus-Emmerich-Willibrord-Spital-meldet-Insolvenz-an.html

Der SWR berichtet über Ärzte und Kommunalpolitiker, die sich im Norden von Rheinland-Pfalz zusammengeschlossen haben, um darauf aufmerksam zu machen, wie schlecht es um die Krankenhausversorgung steht, seit einige Krankenhäuser schließen mussten. Text und Video von 2:36 min, 24.05.2024:
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/koblenz/bad-ems-aerzte-beklagen-schlechte-gesundheitsversorgung-in-krankenhaeusern-100.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Die Vogelgrippe und die Furcht vor der nächsten Pandemie

Bildhafte Überschriften – während meiner Ausbildung waren sie vor allem in den Wirtschaftsredaktionen gefragt. Gleichgültig, wenn der dann folgende spröde Text nicht einmal im Ansatz der Lebendigkeit der Überschrift standhalten konnte. Dem „Aktionär“ gelingt nun beides. „CureVac, Moderna und BioNTech heben ab: Vogelgrippe-News beflügeln“** lautet die Überschrift am 23.05.2024:
https://www.deraktionaer.de/artikel/pharma-biotech/curevac-moderna-und-biontech-heben-ab-vogelgrippe-news-befluegeln-20358056.html

Dem folgenden Text mangelt es dann weder an Spannung noch an Nachrichtenwert: Weltweit ist die Vogelgrippe auf dem Vormarsch und in den USA wurde zum zweiten Mal ein Mensch von einer Kuh mit dem Vogelgrippe-Virus angesteckt. Das Risiko, dass Menschen sich mit dem Virus anstecken, sei, so die Gesundheitsbehörde in den USA, gering. Dennoch profitieren die Aktien der mRNA-Impfstoff-Hersteller. Eine Grafik belegt das eindrucksvoll.

Den Teufel an die Wand malt – hinter Bezahlschranke – die Bild-Zeitung am 23.05.2024. Sie will für uns klären, ob nun das Vogelgrippe-Virus bald in unserer Milch auftaucht und fragt den Virologen Alexander Kekulé, wann die nächste Pandemie zu erwarten ist. (Wann – nicht ob):
https://www.deraktionaer.de/artikel/pharma-biotech/curevac-moderna-und-biontech-heben-ab-vogelgrippe-news-befluegeln-20358056.html

Auch der Merkur lässt pandemische Phantasien aufblühen, auch er zitiert Kekulé. Hier verweist der Virologe darauf, dass die meisten seiner Kollegen nicht beunruhigt sind, aber wenn es dem Virus gelingen sollte … usw. Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht hingegen keinen Grund zur Warnung – und dem Merkur wird das zum bemerkenswerten sprachlichen Lapsus (23.05.2024):

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft das Risiko für die öffentliche Gesundheit insgesamt als gering ein, warnt jedoch vor Wachsamkeit.“

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Psychiatrische Behandlung zuhause

Die taz berichtet am Beispiel eines Kölners über die Möglichkeit der psychiatrischen Behandlung zuhause. Der Artikel vom 12.05.2024 ist überschrieben: „Das fahrende Behandlungszimmer“. Autor Aaron Wörz macht im Laufe seines Textes darauf aufmerksam, dass es die Möglichkeit einer solchen Behandlung seit 2018 gibt. Von 400 psychiatrischen Kliniken in Deutschland böten nur 70 diese Betreuung an.
https://taz.de/Psychiatrische-Betreuung-zu-Hause/!6008370/

Parallel dazu berichtet die taz am 11.05.2024 über eine Studie an der Berliner Charité, die Qualität diese Behandlung in den Blick nimmt:
https://taz.de/Psychiatrische-Betreuung-zu-Hause/!6008378/

Infos zu dem Thema gibt es auch beim LVR-Klinikverbund:
https://klinikum-duesseldorf.lvr.de/de/nav_main/fachgebiete/z_2/ambulant_2/ia_poliklinik/stationsaequivalente_behandlung___staeb/stationsaequivalente_behandlung___staeb.html

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) informiert hier:
https://www.dkgev.de/themen/versorgung-struktur/psychiatrie-psychosomatik/stationsaequivalente-psychiatrische-behandlung/

Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Stations%C3%A4quivalente_Behandlung

  0 Kommentare
0 Kommentare

Krankenhausreform - eine aktuelle Nachrichtenliste

Die Krankenhausreform von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat das Kabinett passiert. Alle 16 Länder wollen im Bundesrat Nachbesserungen erreichen. Bayern und Baden-Württemberg wollen den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat zu Rate ziehen. Hier eine Aktuelle Linkliste:

BR, 16.05.2024: „Bayern kündigt Bundesratsinitiative zu Krankenhausreform an“
https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/bayern-kuendigt-bundesratsinitiative-zu-krankenhausreform-an,UCuJfIL

MDR, 15.05.2024: „Lauterbach bringt Krankenhausreform auf den Weg“, umfassender Bericht auch über die Reaktionen der Länder.
https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/krankenhaus-reform-kabinett-lauterbach-100.html

Vodafone hat am 16.05.2024 den dpa-Bericht eingestellt und mit folgender Überschrift versehen: „Union: Zugehen von Lauterbach auf Länder bei Klinikreform“. Noch geht Lauterbach allerdings nicht auf die Länder zu, die Union fordert dies lediglich.
https://live.vodafone.de/regional/bayern/union-zugehen-von-lauterbach-auf-laender-bei-klinikreform/12640388

Die Stuttgarter Nachrichten beginnen ihren Artikel über die Krankenhausreform perspektivisch: Der Bundesgesundheitsminister sei der Ansicht, dass er ein reicher Mann wäre, würde er nach Bedenken bezahlt. Auch wenn im Folgenden der Artikel um Sachlichkeit durchaus bemüht ist: Man kann den Eindruck haben, der Autor stehe nicht unbedingt auf Länderseite. Allerdings sieht auch der Autor den unklaren Ausgang des ganzen Projektes:
„Er [Lauterbach] widersprach den Befürchtungen, dass vor allem Kliniken im ländlichen Raum verschwinden würden, schließlich werde es zusätzliche Zulagen für eine Reihe von Leistungen geben, etwa bei der Geburtshilfe, der Kinderheilkunde und der Notfallversorgung. Und eine Auswirkungsanalyse könne erst dann ein Fundament haben, wenn klar sei, wie die Länder die Leistungsgruppen zuteilen werden. Erst dann lasse sich klar bestimmen, welche Effekte entstehen werden.“
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.krankenhausreform-lauterbach-von-morgens-bis-abends-kommen-bedenken.968a7f2a-43f4-4c6a-a59d-9dc9f86de3dd.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Neue Linkliste zum Thema Medizinstudium

Der Eignungstest für Mediziner, den sein Patensohn Basti absolvieren musste, ist für Bernhard Albrecht der Anlass für einen gründlichen und grundlegenden Kommentar: Wem ist damit geholfen, wenn nur Abiturienten mit einem NC von 1,0 ohne Eignungstests und andere Umwege zum Studium zugelassen werden? 13.05.2024. Lesetipp:
https://www.stern.de/gesundheit/medizinstudium--hochintelligent-und-1-0-abi---brauchen-wir-solche-aerzte--34706468.html

Auch die Süddeutsche Zeitung hat am 01.05.2024 das Thema Numerus Clausus fürs Medizinstudium in den Blick genommen, allerdings hinter Bezahlschranke:
https://www.sueddeutsche.de/politik/aerztemangel-medizinstudium-hochschule-nc-1.6802350?reduced=true

Frei zugänglich berichtet die Süddeutsche Zeitung über die Landarztsuche in Bayern, 13.05.2024:
https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-landarzt-dringend-gesucht-1.7216230

Die Ärzte-Zeitung berichtet aus Mecklenburg-Vorpommern, das gemessen an der Bevölkerungszahl sehr viele Medizinstudenten ausbilde. Doch die meisten Studenten verlassen nach Studium das Land wieder. Wie Landesgesundheitsministerin Stefanie Drese das ändern will, steht in dem Artikel vom 09.05.2024:
https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Ministerin-Drese-will-mehr-Landeskindern-Medizinstudium-im-Nordosten-ermoeglichen-449489.html

Über die Kosten und Mühen bzw. die Nicht- oder Geringbezahlung der Medizinstudenten im Praktischen Jahr berichtet umfangreich die Augsburger Allgemeine am 06.05.2024:
https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/praktisches-jahr-im-medizinstudium-arbeitszeit-und-bezahlung-id70513951.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Zum Auftreten von Jens Spahn

Phönix aus der Asche? Stehaufmännchen? (Christliche) Wiederauferstehung? Oder einfach nur ein neuer Anlauf? Auf jeden Fall ist der ehemalige Bundesgesundheitsminister wieder vollkommen präsent und online. Aber es nimmt doch schon wunder, dass ausgerechnet er es ist, der eine Corona-Aufarbeitung aus allen Blickwinkeln einfordert. Das ist nicht die einzige Thema, das Spahn jetzt, kurz vor der Europawahl, zur Sprache bringt. Der Grund für dieses auffällige Wieder-in-Erscheinung-treten ist einfach, vielleicht auch mehrfach: Spahn weiß nach dem Bundesparteitag eine große Mehrheit hinter sich, die ihn ins Parteipräsidium gewählt hat. Die Borkener Zeitung berichtet von der Delegation aus seinem Heimatwahlkreis. Zwar hinter Bezahlschranke, aber das schöne Gruppenfoto ist für alle:
https://www.borkenerzeitung.de/lokales/kreisborken/Spahn-wieder-ins-CDU-Praesidium-gewaehlt-531839.html

Dass er „mit der CDU wieder den Kanzler stellen möchte“, diese eindeutig uneindeutige Aussage macht t-online – und sie wird wohl kaum eine wirkliche Nachricht sein. Dass Jens Spahn um „konservative Werte“ kämpft, ist auch nicht so neu, dass t-online es in den Vorspann stellen müsste. (Was konservative Werte eigentlich sind, könnte aber irgendwann mal zu einem schönen Nachrichtenthema werden.) Die Nachricht aber, dass Jens‘ Vater gestorben ist, dürfte für viele Leser vielleicht noch neu sein. Dass und wie t-online über die Trauer der Familie und die katholische Form der Beerdigung berichtet, dürfte wiederum viele Menschen erstaunen. Auch die Todesanzeige für Georg Spahn findet sich bei t-online abgedruckt. Aber: Hier ist es ganz deutlich nicht der Sohn, der den Tod seines Vaters in den Mittelpunkt rücken will, sondern das Portal t-online, 04.05.2024:
https://www.rnd.de/politik/jens-spahn-fur-corona-aufarbeitung-mit-allen-blickwinkeln-2db374f2-d74f-45ed-b72f-63fe1575b557.html

Noch mehr Fotos (und noch mehr Privates) in der Bild, 04.05.2024 (und wer hier was in den Mittelpunkt rücken will, kann ich nicht beurteilen):
https://www.bild.de/unterhaltung/stars-und-leute/jens-spahn-cdu-politiker-trauert-um-seinen-vater-6635d1361644372608a43854

 

Hier nun eine kleine Liste ausgewählter Links zu den verschiedenen Themen, mit denen Spahn derzeit in der Öffentlichkeit antritt:

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Zum Rückzug von Astrazeneca

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca ist weltweit nicht mehr auf dem Markt berichtet die Frankfurter Rundschau. Die Begründung seitens Astrazeneca sei das Überangebot an Corona-Impfstoffen. Die Frankfurter Rundschau erwähnt allerdings gleich im ersten Satz den Wirbel um die Nebenwirkungen des Impfstoffs. Einen direkten Zusammenhang mit der Zurücknahme stellt die FR aber im Text nicht her. Bericht vom 09.05.2024:
https://www.fr.de/panorama/konzern-astrazeneca-verkauft-weltweit-keine-corona-impfstoffe-immun-impfen-vakzin-pharma-zr-93059925.html

Die Tagesschau berichtet vorsichtiger: „In den sozialen Medien werden Bedenken bei der Sicherheit als Grund gehandelt. Tatsächlich geht es um kommerzielle Interessen.“ Im Verlauf der Nachricht werden die Reihenfolge der Ereignisse und die Begründungen sorgfältig aufgezählt. 08.05.2024:
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/astrazeneca-zulassung-eu-nebenwirkungen-100.html

Dass der Impfstoff keine Zulassung mehr in der EU hat, berichtete der Deutschlandfunk bereits am 07.05.2024:
https://www.deutschlandfunk.de/marktzulassung-von-astrazeneca-impfstoff-zurueckgenommen-100.html

Ausführlicher, und auch aktueller, ist der Bericht beim ZDF, 08.05.2024:
https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/unternehmen/astrazeneca-corona-impfstoff-ruecknahme-nachfrage-100.html

Die FAZ berichtete am 08.05.2024:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/astrazeneca-impfstoff-gegen-corona-wegen-schwacher-nachfrage-nicht-mehr-zugelassen-19705697.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Reaktionen auf und um den Deutschen Ärztetag

Der Deutsche Ärztetag tagt vom 07.05.2024 bis zum 10.05.2024 in Mainz. Infos der Bundesärztekammer zum Ärztetag gibt’s hier: https://www.bundesaerztekammer.de/aerztetag/128-daet-2024-in-mainz

Und im Folgenden eine kleine Sammlung der Reaktion in Presse und Fernsehen:

„Es sind nicht viele, die den Regen trotzen, aber sie sind sauer.“ So der szenische Einstieg, mit dem Christian Geinitz in der FAZ seinen Artikel über „Wut-Ärzte im Widerstand“ beginnt. Klimatisch geht’s weiter: Wer mit wem auf dem Ärztetag spricht oder nicht spricht und auch was da so gesprochen wird. Auch von Toleranz oder dem Mangel an derselben wird gesprochen. Auf jeden Fall erfährt man in diesem Artikel zwischen den Zeilen mindestens genauso viel, wie auf der sachlichen Ebene. 07.05.2024:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/wut-aerzte-im-widerstand-19704434.html
Der Kommentar zum Ärztetag von Christian Geinitz liegt hinter Bezahlschranke. 07.05.2024:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/aerztetag-in-mainz-es-braucht-mut-fuer-eine-echte-revolution-19702064.html

Der SWR steigt ebenfalls klimatisch ein: „Mieser als das Wetter ist nur noch die Stimmung“, so der erste Satz des Fernsehbeitrags (2:32 min) zum Ärztetag:
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/deutscher-aerztetag-mainz-kritik-am-gesundheitswesen-100.html

Über die Proteste beim Ärztetag berichtet auch das Deutsche Ärzteblatt am 07.05.2024:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/151222/Protestierende-warnen-beim-Aerztetag-vor-bedrohter-Versorgung

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

EBM-Reform, Laborhonorierung und Digitalisierung

Mit dem „Beschluss des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 709. Sitzung (schriftliche Beschlussfassung) Teil A zur Änderung des Einheitlichen Bewertungs­maßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Januar 2025“ haben die Kassenärztliche Bundesverei­nigung und der GKV-Spitzenverband die Honorierung der Laborleistungen neu geordnet. Der etwas barocke Titel des Reformgesetzes darf nicht davon ablenken, dass die Spitzenverbände mit diesem Beschluss tief in die bisherige Abrechnung der Laborleistung eingreifen.

Die neue Struktur der Laborhonorierung entspricht den Mustern, die auch in anderen ärztli­chen Fachgruppen zur Anwendung kommen, und ist inhaltlich als Umstellung von einer auf­trags- und leistungsbezogenen auf eine fallorientierte Honorierung zu beschreiben. Die Ver­änderung ist in jedem Fall grundlegend und greift tief in die bisherigen IT-Abrechnungs­systeme ein.

Die neue Labor-Abrechnung ist ab dem ersten Quartal 2025 gültig. Sie ist durch drei Blöcke gekennzeichnet:

  • Der erste Block umfasst das sogenannte kalkulatorische Arzthonorar. Die Ziffern 12222, 12223 und 12224  – Grundpauschalen für Auftragsleistungen – sind einmal je Behandlungsfall im Quartal abzurechnen. Taucht ein Patient mehrfach im Quartal auf, so erzeugen die weiteren Überweisungsscheine nur einen weiteren Arzt-Patienten-Kontakt im selben Behandlungsfall.
  • Der zweite Block des neuen Honorarmodells ergibt sich aus den Pauschalen für Trans­port und Materialbeschaffung. Die Ziffern 40089, 40090 bis 40095 sind ebenfalls nur einmal je Behandlungsfall im Quartal abzurechnen.
  • Der dritte Block des Laborhonorars umfasst die bisherigen Leistungen nach den je­weils durchgeführten Unter­suchungen; und genau hier hat der Bewertungsausschuss die Bewertung der einzelnen Leistungen zum Teil kräftig abgestaffelt.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hebt in ihrer eigenen Darstellung die Sicherung des kalkulatorischen Arzthonorars (Block 1) sowie die neue Transparenz durch die Material- und Transportpauschalen (Block 2) hervor. Im Grunde werden die Kürzungen bei den Laborleis­tungen als neue Transparenz dargestellt und sollen so in einem positiven Licht erscheinen. Zugleich besteht damit aber auch die Option, zukünftig weitere Kürzungen vorzunehmen, und das kalkulatorische Arzthonorar sowie die Kostendeckungsbeiträge für Materialbeschaffung und Transport stabil zu halten. Im Rückblick auf die Coronakrise kann diese Neustrukturierung auch als Vorsichtsmaßnahme gewertet werden, um künftig starke Pegelausschläge im Zuge von Pandemien einzudämmen.

Unter den Abrechnungsziffern ragt die 40092 als Besonderheit heraus. Das ist die Ziffer, mit der das Order-Entry abgerechnet werden soll. Sie ist mit 60 Cent bewertet (in der kleineren Vari­ante der 40093 sind es nur 30 Cent) und kann einmal pro Behandlungsfall abgerechnet wer­den. Die Leistungsbeschreibung der Order-Entry-Ziffer ähnelt einer – für Gesetzestexte un­typischen – bunten Auflistung von Funktionseigenschaften. Aber ungeklärt bleibt ihre sachliche Überprüfbarkeit. Dazu passt dann die Protokollnotiz des Bewertungsausschusses, dass nach drei Jahren die Order-Entry-Ziffer einer Überprüfung unterzogen werden soll. Das muss nicht verheißungsvoll sein.

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Gewalt gegen Ärzte und Pfleger nimmt zu

Der Kölner Stadt-Anzeiger hat eine Umfrage der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Anlass genommen, über Übergriffe gegen Ärzte und Pfleger in Krankenhäusern zu berichtet. Die Umfrage der DKG hatte ergeben, dass 73 Prozent der Krankenhäuser eine Zunahme der Gewalt verzeichnen. Der Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger ist vom 30.04.2024:
https://www.ksta.de/koeln/koeln-uebergriffe-auf-aerzte-und-pfleger-gestiegen-784763

Den Artikel der Deutschen Krankenhausgesellschaft vom 17.04.2024 finden Sie hier:
https://www.dkgev.de/dkg/presse/details/krankenhaus-personal-deutlich-staerker-von-gewalt-betroffen/

kma-online berichtete am 18.04.2024 über das Thema:
https://www.kma-online.de/aktuelles/klinik-news/detail/gewalt-gegen-klinik-personal-mehrt-sich-51863

Deutschlandfunk nova am 18.04.2024:
https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/klinikpersonal-bespuckt-geschlagen-getreten

Das Deutsche Ärzteblatt am 17.04.2024:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/150747/Umfrage-Gewalt-gegen-Klinikpersonal-nimmt-zu

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

AstraZeneca: Nebenwirkungen eingestanden

„AstraZeneca räumt tödliche Nebenwirkung seines Corona-Impfstoffs ein“, titeln die VDI-Nachrichten am 30.04.2024. Hintergrund ist ein Gerichtsprozess, in dem Schadensersatzklagen von AstraZeneca-Patienten verhandelt werden:
https://www.vdi-nachrichten.com/technik/gesundheit/astrazeneca-raeumt-toedliche-nebenwirkung-seines-corona-impfstoffs-ein/

Apotheke adhoc berichtet ebenfalls am 30.04.2024:
https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/markt/astrazeneca-tts-durch-corona-impfung/

  0 Kommentare
0 Kommentare

Neue Nachrichten zum Thema Ärztemangel

Hier eine aktuelle, kurze Linksammlung zum Thema Ärztemangel:

Als in Ziemetshausen im Landkreis Günzburg die einzige Hausärztin vor zwei Jahren plötzlich ihre Praxis schloss, war die Not und der Schreck groß. Ein 77-jähriger Arzt, eigentlich nicht mehr berufstätig, sprang ein – und nun will die Gemeinde zusammen mit den Kreiskliniken ein MVZ gegründet. Der Vorteil: Die Ärzte sind angestellt und nicht selbstständig, das Risiko wird von der Gemeinde mitgetragen. Der BR berichtet am 23.04.2024 von diesem Modell:
https://www.br.de/nachrichten/bayern/festanstellung-statt-eigene-praxis-kleine-gemeinde-findet-aerzte,UAhGkfx

Einen Kommentar zum Ärztemangel in Ostfriesland haben die Ostfriesischen Nachrichten am 20.04.2024 online gestellt:
https://www.on-online.de/artikel/1463660/Problem-Aerztemangel-in-Ostfriesland-gefaehrliches-Stadt-Land-Gefaelle

Im Land Brandenburg kreist die Debatte um die Lösung des Ärztemangels um die Einrichtung einer Medizinuniversität in Cottbus oder um die Erhöhung der Zahl der geförderten (Landarzt-)Medizinstudenten. Ärzteblatt, 17.04.2024:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/150729/Debatte-um-Aerztemangel-in-Brandenburg

t-online hat eine interaktive Deutschlandkarte veröffentlicht, auf der Sie mit dem Mauszeiger erkunden können, wie die Versorgung mit Hausärzten in ihrer Region ist. Die Karte ist rosarot – je mehr Rosa, desto besser die Lage. Dazu ein umfangreicher Nachrichtentext. 18.04.2024:
https://www.t-online.de/gesundheit/aktuelles/id_100385752/aerztemangel-in-deutschland-so-ist-die-lage-in-ihrer-region.html

  0 Kommentare
0 Kommentare

Wettlauf zweier Klinik-Verzeichnisse?

Das Transparenzverzeichnis, das Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach initiiert hat, damit Patienten künftig online nachschlagen können, welches Krankenhaus sich durch welche Qualität und Leistung auszeichnet, soll im Mai starten. Eine Neuerfindung ist es nicht, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat bislang auch öffentlich ein Krankenhausverzeichnis geführt. Das allerdings nicht sonderlich bekannt war. Nun hat offenbar der Wettlauf begonnen. Die DKG hat ihr Portal überarbeitet. Die Medien berichten:

Der BR am 22.04.2024 titelt „Mehr Infos über Kliniken: Zwei Verzeichnisse, ein Gewinner?“::
https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/mehr-infos-ueber-kliniken-zwei-verzeichnisse-ein-gewinner,UAgg2No

Ärzte-Zeitung, 22.04.2024, „DKG macht Lauterbach bei virtueller Klinikliste Konkurrenz!“:
https://www.aerztezeitung.de/Politik/DKG-macht-Lauterbach-bei-virtueller-Klinikliste-Konkurrenz-449002.html

Ärzteblatt, 22.04.2024, „Deutsches Krankenhausverzeichnis: Weitere Funktionen freigeschaltet“:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/150847/Deutsches-Krankenhausverzeichnis-Weitere-Funktionen-freigeschaltet

Upday News (firmiert in der Axel-Springer-Straße, Berlin), 22.04.2024, „Krankenhaus-Verzeichnis: Welche Klinik ist die Beste?“:
https://www.upday.com/de/krankenhaus-verzeichnis-welche-klinik-ist-die-beste#google_vignette

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Einige Bundesländer und Krankenkassen drohen mit Klage gegen geplante Klinikreform

Bis zum 30.04.2024 können die Bundesländer zur geplanten Klinikreform Stellung nehmen. Zustimmungsbedürftig soll das Gesetz im Bundesrat aber nicht sein. Im Sommer könnte es in den Bundestag kommen. Unzufrieden sind einige Länder, auch weil der Bund die Krankenhausplanung der Länder mit diesem Gesetz beschneide. Vier Ländern haben nun ein Gutachten vorgelegt. Sie drohen mit Klage. Einige Krankenkassen drohen ebenfalls. Die folgende Linkliste ist nicht vollständig, aber ausgewählt:

Der NDR berichtet am 18.04.2024:
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Lauterbach-will-Klinikreform-trotz-Differenzen-vorantreiben,krankenhausreform204.html

Der Tagesspiegel über die Pläne der Krankenkassen am 17.04.2024: „2,5 Milliarden Euro aus Beitragsgeldern – Krankenkassen erwägen Klage gegen Lauterbachs Reformpläne“
https://www.tagesspiegel.de/politik/25-milliarden-euro-aus-beitragsgeldern-krankenkassen-erwagen-klage-gegen-lauterbachs-reformplane-11530838.html

Der MDR berichtet am 17.04.2024 in einem zweiminütigen Fernsehbeitrag:
https://www.mdr.de/video/mdr-videos/a/video-816428.html

Der BR zum Gutachten der Länder am 17.04.2024: „Krankenhausreform verfassungswidrig? Länder legen Gutachten vor“. Fernsehbeitrag 1:10 min, und Text:
https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/krankenhausreform-verfassungswidrig-laender-legen-gutachten-vor,UADdi08

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Lauterbach beklagt Hausarztmangel - Gesundheitskioske im Gesetzentwurf nicht enthalten

50000 Ärzte seien in den vergangenen zehn Jahren zu wenig ausgebildet worden, der Mangel an Ärzten, so prognostiziert Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, wird sich flächendeckend manifestieren. Er plant ein Gesetz, in dem die Obergrenzen der Vergütung für Hausärzte wegfallen – auch damit der Beruf des Hausarztes für die derzeitigen Medizinstudenten attraktiv ist. Im Gesetzentwurf nicht enthalten: die Gesundheitskioske. Denn hierüber gibt es in der Koalition noch keine Einigung. Im Zusammenhang mit Lauterbachs Gesetzentwurf ist das Thema Hausarztmangel wieder in den Mittelpunkt der Medien gerückt. Deshalb eine kleine Linkliste zu Lauterbachs geplantem Gesetz und zum Hausarztmangel, chronologisch geordnet:

Der Stern dreht das Thema am 16.04.2024 weiter und fragt, wo der Ärztemangel am gravierendsten zu spüren sein werde und wie dem abzuhelfen sei. Hinter Bezahlschranke:
https://www.stern.de/gesundheit/lauterbach-warnt-vor-aerztemangel--doch-gerade-der-hausarztberuf-koennte-attraktiver-sein-34629490.html

An der Universitätsmedizin in Oldenburg ist eine Unterschriftenaktion gestartet für mehr Medizinstudienplätze. Der NDR berichtet am 16.04.2024:
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Aerztemangel-Uni-sammelt-Unterschriften-fuer-mehr-Studienplaetze,medizinstudium126.html

Der BR am 15.04.2024, Text und Audio (1 min): „Lauterbach warnt vor gravierendem Ärztemangel in Zukunft“
https://www.br.de/nachrichten/bayern/lauterbach-warnt-vor-gravierendem-aerztemangel-in-zukunft,U9z9IYB

Der Tagesspiegel klagt schon in der Überschrift: „Kampf gegen den Hausärztemangel – Plötzlich geht es nur noch um die Honorare“. Die FDP, so macht der Tagesspiegel klar, habe das das „Gesetz gekapert“. Gemeint sind vor allem die Gesundheitskioske. Artikel vom 15.04.2024:
https://www.tagesspiegel.de/politik/kampf-gegen-den-hausarztemangel-plotzlich-geht-es-nur-noch-um-die-honorare-11520830.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Eine Dankesgeschichte ans Krankenhaus

Eigentlich eine ganz alltägliche Geschichte, so sollte man meinen: Ein Mann hat Schmerzen, kommt ins Krankenhaus, die Ärzte gucken, ob und wie man dem Kranken helfen kann – und im glücklichen Fall können sie das auch.

In dieser Geschichte, die sich so im Pasewalker Krankenhaus ereignet hat, konnte diesem Mann tatsächlich geholfen werden. Das Glück am Ende der Geschichte bezieht sich aber auch noch auf ganz andere, vielleicht ebenso alltägliche Umstände: Man hatte zuvor den Kindern des Mannes andernorts bescheinigt: Ihr Vater ist alt, dem kann man nicht mehr helfen. In Pasewalk aber hatten Ärzte und Pfleger nicht nur geholfen, sondern sich auch noch gekümmert. Auch über das Krankenbett hinaus.

Den ganzen Bericht können Sie im Nordkurier lesen, aufgeschrieben von Susanne Böhm, 10.04.2024:
https://www.nordkurier.de/regional/pasewalk/angehoerige-senden-dicken-dank-ans-pasewalker-krankenhaus-2423004

 

 

  0 Kommentare
0 Kommentare

Labor bei Prag modernisiert

Radio Prag International berichtet über die neue Ausstattung eines Labors in der Nähe von Prag, in dem hochinfektiöse Bakterien und Viren, auch neue Varianten des Coronavirus zum Beispiel, untersucht werden sollen. Artikel – Text und Audio – vom 09.04.2024:
https://deutsch.radio.cz/sichere-arbeit-mit-hochinfektioesen-viren-und-bakterien-labor-am-biocev-wurde-8813637

  0 Kommentare
0 Kommentare

Viele Fragezeichen und viele schwarze Stellen - Die RKI-Protokolle sind öffentlich und wohl auch Ärgernis

Die Regel fürs Schreiben von Nachrichten und anderen Texten ist so eindeutig, wie sie auch eindeutig Unfug ist. Auf Überschriften in Frageform möge man möglichst grundsätzlich verzichten. So eben die Regel, die ihre Ausnahme ja quasi schon programmiert. Möglichst. Aber: Möglich ist das nicht immer. Denn manchmal ist das Leben, der Text, die Wahrheit oder was auch immer nichts weiter als eine offene Frage.

Die Frage, die die Tagesschau am 07.04.2024 als Überschrift setzt, ist mehr als eine (offene) Frage. Sie ist auch als Provokation gemeint: „Welche Lehren zieht die Politik aus der Pandemie?“ Die innere Antwort der meisten Leser brauchen wir hier gar nicht abzufragen. Der Verdacht liegt nahe, dass auch Sie denken: Keine. Oder noch keine. Oder gar keine.

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

USA: Patient mit Schweineniere aus dem Krankenhaus entlassen

In den USA hat der erste Patient, dem eine – genetisch veränderte – Schweineniere eingepflanzt wurde, nach drei Wochen das Krankenhaus verlassen:

Stern, 04.04.2024:
https://www.stern.de/panorama/wissen/medizin--usa--patient-mit-schweineniere-aus-dem-krankenhaus-entlassen-34598792.html

Süddeutsche Zeitung, 04.04.2024:
https://www.sueddeutsche.de/wissen/medizin-usa-patient-mit-schweineniere-aus-dem-krankenhaus-entlassen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-240404-99-559254

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

KBV Praxisnachrichten

PraxisNachrichten

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.

Neueste Kommentare

Mechthild Eissing Angriffe auf Daten im Krankenhaus - die neuesten Fälle
05. März 2024
Beim Hackerangriff auf die Klinik in Lippstadt sind nicht nur Daten verschlüsselt worden, sondern au...
Mechthild Eissing Dengue-Fieber - Notstand in Peru
01. März 2024
Auch in Brasilien, ZEIT online, 01.03.2024: https://www.zeit.de/news/2024-03/01/rasanter-anstieg-bei...
Mechthild Eissing Auf den Hund gekommen - Tierisches und Therapeutisches aus Krankenhäusern
20. Februar 2024
Auch Therapiehund Ide ist im Krankenhaus im Einsatz. Der NDR berichtet am 19.02.2024: https://www.nd...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.