NACHRICHTENPORTAL

Nachrichten aus dem Gesundheitswesen

Prognostisches: Von der Twindemie bis zur schönen Bescherung

Sie macht’s hinter Bezahlschranke. Aber nicht heimlich, mehr so unheimlich, denn die Überschrift dürfen wir kostenlos lesen. „Warten auf die Twindemie“ titelt ZEIT online am 20.10.2022.
https://www.zeit.de/gesundheit/2022-10/corona-winter-grippewelle-impfung-rki?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Wer hat’s erfunden? Das Wort natürlich. Unklar. Schon der WDR winkte am 12.10.2022 mit der sprachlich hübschen Neuschöpfung.
https://www1.wdr.de/nachrichten/corona-und-grippe-kommt-die-twindemie-100.html

Noch früher, nämlich am 09.10.2022 wollte die FAZ Schluss machen. Mit der neuen Leichtigkeit. Die kleine Dachzeile über der Titelzeile erklärt’s schon: Virengefahr in der Twindemie.
https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/influenza-und-corona-wie-gross-wird-die-virengefahr-im-winter-18369938.html

Die FR bleibt sprachlich eher solide aufgestellt: Sie spricht von der drohenden Grippewelle und den möglichen Doppelinfektionen. An der Twindemie kommt aber auch sie nicht vorbei. Zu schön die Wortschöpfung, um sie ungenutzt vorbeiziehen zu lassen. (19.10.2022)
https://www.fr.de/wissen/grippewelle-grippe-corona-doppelinfektionen-deutschland-winter-schwer-fachleute-impfung-91850721.html

Die Frauenzeitschrift Brigitte stellt sich gleich auf Seite ihrer Klientel. Hier warten nämlich die Expert-Doppelpunk-innen auf die Twindemie. Und Brigitte will’s ganz genau wissen und schiebt gleich in der Überschrift die richtige Frage nach: „Was ist das eigentlich“.
https://www.brigitte.de/aktuell/gesellschaft/corona-im-herbst--expert-innen-warnen-vor-der-twindemie---was-ist-das-eigentlich--13404476.html

Weiterlesen
  79 Aufrufe
79 Aufrufe

Youtube gründet Label für verlässliche Gesundheitsinformationen

Vorsicht! Die Welt ist voller guter Nachrichten. Da muss irgendein Virus ausgebrochen sein. Aber schaun Sie selbst: Youtube will ein Label einführen für zuverlässige Gesundheitsinformationen. Den dpa-Bericht darüber finden Sie in der Stuttgarter Zeitung vom 18.10.2022:
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gesundheit-youtube-fuehrt-label-fuer-verlaessliche-gesundheitsinfos-ein.e43eac71-3966-4e1a-9d3a-40afff892168.html

Die Nachricht auch beim RND, 18.10.2022:
https://www.rnd.de/digital/youtube-health-label-fuer-verlaessliche-gesundheitsinformationen-ab-2023-NL6XTZQD7SD45PHSHDOKMILBKM.html

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, nicht wahr?

Aber zu den Fakten: Der Infobereich heißt dann Youtube Health, Deutschland ist das erste Probeland, gestartet wird Anfang 2023, mit dem Zusatz „voraussichtlich“. Gesundheitseinrichtungen, Fachzeitschriften etc. können sich ab 27. Oktober bewerben, wenn sie mitmachen wollen.

Faktisch denke ich aber doch ein wenig darüber nach, warum Deutschland das erste Land ist, in dem Youtube diesen Dienst ausprobiert. Was qualifiziert uns dahingehend? Denn wir sind ja weltweit betrachtet weder typisch noch Prototyp. Geht es bei dem Projekt darum, unsere überall verspottete Zurückhaltung bei der Digitalisierung von Patientendaten und -informationen zu durchbrechen? Qualifizieren uns unsere deutsche Gründlichkeit genauso wie unsere hypochondrischen Fähigkeiten? Oder geht es hier einfach nur um Eroberungen auf dem Datenmarkt? Fragen ohne Ende – vielleicht fallen Ihnen ja auch noch welche ein.

  76 Aufrufe
76 Aufrufe

Post-Vac: Die Diskussion über Impfnebenwirkungen kommt endlich ins Rollen

Impfnebenwirkungen? Ganz schlechtes Thema. Zumindest lange Zeit. Kommen vor, sind aber selten, so die häufig lapidare Antwort. Klar: Auch da fehlte es an Erfahrungen. Aber selbst, als Menschen von ihren Erfahrungen berichteten, blieben die Antworten oft lapidar. Als ob das Thema eine ganze Gesellschaft hilflos gemacht hätte. Hilflos sind aber vor allem diejenigen, die nach einer Corona-Impfung an Nebenwirkungen leiden. Zumindest medial scheint sich aber in den letzten Wochen und Monaten einiges zu drehen. Und auch einen Namen fürs Phänomen gibt’s auch schon länger: Post-Vac-Syndrom (auch Post-Vax). Die wichtigste Erkenntnis: Die Impfnebenwirkungen ähneln den Auswirkungen von Long Covid. Im Ärzteblatt aus dem Mai ist noch die Rede von seltenen Fällen – und einer äußerst dünnen Datenlage:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/225071/Post-Vac-Syndrom-Seltene-Folgen-nach-Impfung

An der Uni Marburg, von der auch die meistzitierten Daten und Auswertungen stammen, gibt es eine Post-Vax-Spezialsprechstunde:
https://www.ukgm.de/ugm_2/deu/umr_kar/51186.html

Eine kleine Linksammlung mit aktuellen Artikeln oder Dokus:

Focus fasst die wichtigsten Erkenntnisse – vor allem der Uniklinik Marburg – am 06.09.2022 zusammen:
https://www.focus.de/gesundheit/news/experte-klaert-auf-long-covid-nach-der-impfung-versteckte-krankheiten-koennen-post-vac-syndrom-beguenstigen_id_141929464.html

Der MDR hat sich des Themas umfassend angenommen. Zu Wort kommen Betroffene, Rechtsanwälte, Karl Lauterbach, Ärzte, es gibt Zahlen zur Anerkennung der Impfnebenwirkungen durch die Versorgungsämter der Länder etc. Artikel vom 04.09.2022:
https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/corona-impfung-long-covid-post-vac-syndrom-100.html

Weiterlesen
  146 Aufrufe
146 Aufrufe

Zahlen aus dem tödlichsten Juli aller Corona-Zeiten - Oder: Noch ein Verriss

Die Medien und die Pandemie sind tiefgründig und voller Geheimnisse. Und dies ist der zweite Teil meiner morgendlichen coronaren Entdeckungsreise.
(Den ersten Teil lesen Sie im vorigen Artikel).

Kein Corona-Juli war so tödlich wie der Juli 2022. Berichtet der Tagesspiegel aus Berlin und leitet diese Nachricht mit einer Überschrift ein, die so laut wie hölzern ist: „Tödlichster Juli seit Beginn der Corona-Pandemie“. Der Nachrichtentext beginnt nach dieser Überschrift, die die Bild-Zeitung ganz gewiss sprachlich ausdrucksvoller hingekriegt hätte, szenisch mit der Stimme aus dem Off.

„Im öffentlichen Raum gibt es kaum noch Corona-Regeln, viele Maßnahmen beruhen auf freiwilliger Basis. Die Politik begründet das zum einen mit der hohen Anzahl an verabreichten Impfdosen – mehr als 51 Millionen Menschen in Deutschland erhielten bisher eine Auffrischimpfung – zugleich gilt die Omikron-Variante des Coronavirus als harmlos im Vergleich zu ihren Vorgängern.“
https://www.tagesspiegel.de/wissen/2839-menschen-starben-toedlichster-juli-seit-beginn-der-corona-pandemie/28619754.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Sehen Sie ihn auch? Den Zeigefinger des Autors Daniel Krause? Groß und lang dräut er über dem Text. Als seien 51 Millionen Auffrischungsimpfungen nicht viel mehr 51 Millionen Aluhüte. Dann braucht’s innerhalb des Artikels ein bisschen Raum für Eigen- und Fremdwerbung – und dann erfahren wir, wenn wir die richtige Zeile wiederfinden, die Wahrheit und nichts als die ganze, bittere Wahrheit. In Zahlen: 136 Tote Juli 2020, 274 Tote im Juli 2021, und im Juli 2022 verzeichnen wir 2839 Tote!

Dieser Präsentierteller, ich gebe es zu, ist eindrucksvoll. Aber wir sind hier schon auf dem Gipfel der Wahrheit angekommen. Kommen noch ein paar Zahlen aus dem Divi-Register – und dann kommt der Abstieg. Auch mathematisch. Rein rechnerisch und prozentual betrachtet, umgerechnet auf die Zahl der Neuinfektionen liegt die Zahl der Toten im Juli 2022 nämlich niedriger als im Juli 2020. Dass diese Erkenntnis gegen Ende des Artikels ausgerollt wird, hat bestimmt nichts mit Dramaturgie zu tun. Im Gegenteil. Zuerst einmal müssen ja in jedweder Lehreinheit die Voraussetzungen geklärt werden. Also erst die absoluten Zahlen und die absolute Wahrheit.

Weiterlesen
  158 Aufrufe
158 Aufrufe

Das Ende des Sommers? Der Anfang vom Herbst? Psssst!!

Manchmal steht in einem Text mehr zwischen als in den Zeilen. Wenn alles, was ein Text sagen will, zwischen den Zeilen steht und diese zwischenzeiligen Infos auch noch auf Übereinkunft zwischen Sender und Empfänger beruhen, spricht man von Steganographie. Das können Journalisten nun schlechterdings nicht leisten, sie sind der Öffentlichkeit verpflichtet, nicht dem Geheimnis. Und wenn wir alle wissen, welche Sprache zwischen den Zeilen gesprochen wird, ist das Geheimnis ja futsch. Außerdem: Wir leben ja keineswegs in einer Welt der Geheimniskrämerei. Coronazahlen, -daten, -infos: Alles offen. Jeder hat Zugang.

Uneindeutiger wird’s mit der Kommunikation, wenn der Sender zwischen den Zeilen Infos rüberbringt – und der Empfänger nicht weiß, ob das Absicht, Zufall oder Versehen ist. Beispiel: Daniel Steiger schreibt am 02.09.2022 in der Südwestpresse:

„Die Thermometer klettern nicht mehr auf 35 Grad, immer mehr Bundesländer kehren aus den Sommerferien zurück ... langsam aber sicher kommen wir ans Ende des Sommers. Der Herbst steht vor der Tür.“

Keinerlei Neuigkeit, nur ein szenischer Einstieg, der uns Leser auf etwas vorbereiten soll. Dass der Herbst kommt, wissen wir. Dass die Temperaturen sinken, merken wir. Die Nachricht oder Nichtnachricht besteht jetzt in dem, was wir wissen, dort aber nicht steht: Die Coronazahlen sinken. Sagt uns Steiger aber nicht. Zumindest nicht hier. Irgendwo am Ende des Artikels kommt er mit den Corona-Zahlen vom RKI rüber, die die meisten Leser auch schon so ungefähr kennen:

So schnell geht man ein Bündnis ein! Da hat uns Daniel Steiger doch glatt auf seine Seite gezogen. Er weiß es, wir wissen es, es ist nur noch nicht offiziell und niemand würde es verlautbaren: Wenn die Coronazahlen jetzt sinken, könnte es doch sein, dass der uns angedrohte Corona-Herbst ausfällt oder flachfällt. Nicht einfach so. Aber vielleicht läuft er langsam aber sicher aus. So langsam und sicher, wie wir in Steigers erstem Satz ans Ende des Sommers kommen.

Weiterlesen
  165 Aufrufe
165 Aufrufe

Acht Minuten für Karl Lauterbach - extra 3

Acht Minuten Zeit für nur einen einzigen Minister. In mehreren Auftritten. Christian Ehring meint’s echt ernst. Und knöpft sich den Bundesgesundheitsminister vor. Sein Verbesserungsvorschlag: Besser Krankheiten verbieten, als mehr Personal anordnen, dort wo mehr Personal nicht vorhanden ist. Ja, so könnte es gehen. Auf jeden Fall, so die Kritik: Lauterbach coronat zu viel und handelt zu wenig. Beitrag in extra 3, 20.08.2022:

https://www.youtube.com/watch?v=BtIbDWsAV_g

  143 Aufrufe
143 Aufrufe

Affenpocken - Panikmache und Entwarnung in aktuellen Überschriften (und Nachrichten)

Same procedure as last year? Na ja, die Prozedur, von der ich hier zu sprechen gedenke, fing schon 2020 an. Und ob sie nun, mehr als zwei Jahre später, damit anfängt, wieder aufzuhören, weiß ich nicht. Es sieht aber so aus.

Same procedure as every year? Na ja, noch nicht. Aber es sieht so aus, als müssten wir uns darauf vorbereiten. Kommt nach der Coronapandemie die Affenpocken-was-auch-immer-demie? Es sieht so aus, als hätten zumindest die Medien ihr nächstes Fressen schon gefunden. Wobei sich da die Lager ziemlich spalten: Die einen warnen laut, die anderen beruhigen laut. Ob das hinwiederum zum Konzept gehört, darf man wahrscheinlich nur dann fragen, wenn man sich den Vorwurf der Verschwörungstheorien gefallen lassen möchten.

Nein, für eine Theoriebildung ist es noch deutlich zu früh, aber vielleicht können wir ja ein paar Verschwörer im noch laufenden Geschäft beobachten. Zumindest aber können wir die Theorien in ihrer Bildungsphase hinterherspüren. Mein Versuch, die aktuellen Überschriften tabellarisch in zwei Spalten einzuordnen – nämlich in Warnungen und Entwarnungen – ist allerdings allenfalls für den Ansatz gut, danach aber doch lächerlich. Entwarnungen gibt es genug, die Warnung aber kommt stets im Gewand der Tarnung daher. Es sind diese mahnenden Stimmen, die in einem Satz sagen können, dass das Virus lange nicht so gefährlich ist, wie das Coronavirus – und im nächsten Satz das ganze Programm fordern, von der Isolationspflicht bis zur Impfung. Same procedure als last year, James.

Also wieder eine kleine Überschriftenliste, die Eingruppierung ist tatsächlich jedoch ziemlich relativ. Nicht jeder Artikel hält, was die Überschrift verspricht. Meist findet sich im Kleindgedruckten dann doch der beruhigende Hinweis darauf, dass die Gefahr nicht so groß ist, wie der Anschein. Doch die Überschriften huldigen halt gern dem Anschein.  

Zuallererst vor aber noch ein großes Loblied auf die taz. Die geht nämlich das Thema von einer ganz anderen Seite an – und mahnt Journalisten und Journalistinnen zur Vorsicht und vor Panikmache. Und das ganze ohne Klickschrankerei. Der Artikel ist, so vermute ich zumindest, vom 23.05.2022:
https://taz.de/Affenpocken-in-Medienberichten/!5853554/

Weiterlesen
  367 Aufrufe
367 Aufrufe

Die zehn Besten - Medizingeschichte im ZDF

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wer die bedeutendsten zehn Ärzte in der Medizingeschichte waren? Bestimmt nicht. Aber das Zehner-Format ist am Fernsehen zurzeit auf mehreren Kanälen und in den verschiedensten Lebenssituationen serienbilden. Ist ja auch ungemein praktisch. Und so hat das ZDF bereits im März die zehn bedeutendsten Ärzte der Weltgeschichte auf Liste gesetzt. Mit Witz und dramaturgisch vielfältiger musikalischer Untermalung. Klar, Hildegard von Bingen ist dabei, Hippokrates auch, Sigmund Freud. Die würden Sie ja auch zu Recht erwarten. Aber der Blick geht auch nach Arabien. Und kennen Sie den Arzt, der ganz ohne Schulabschluss als Arzt und Hochstapler erfolgreich war?

43:29 Minuten, verfügbar bis 19.03.2024 – und ein kurzer Text, der einen Überblick geben soll:
https://www.zdf.de/dokumentation/die-glorreichen-10/die-erfolgreichsten-mediziner-der-geschichte-100.html

  446 Aufrufe
446 Aufrufe

Panorama: Die Arztpraxis als Spekulationsobjekt

Die ARD (NDR) hat heute einen Bericht aus der Reihe Panorama eingestellt über das Investment in Arzpraxen. In den vergangenen Jahren seinen Hunderte oder Tausende Praxen als Renditeobjekt aufgekauft worden. Konkrete Zahlen gibt es nicht. Hier der Fernsehbericht und ein langer Infotext vom 07.04.2022
https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2022/Spekulanten-greifen-nach-Arztpraxen,arztpraxen112.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

  550 Aufrufe
550 Aufrufe

Medizingeschichte im Podcast mit Ulrich Noethen

Sie hören lieber zu als selber zu lesen? Oder gehören Sie zu den Menschen, die auf langen Autofahrten wenigsten was auf die Ohren haben wollen. Und das muss nicht unbedingt Musik sein? Die Apotheken-Umschau hat ihre Podcast-Serie „Siege der Medizin“ in die zweite Runde geschickt. Ulrich Noethen liest den Text. Infos zu was, wann und wo in der Pressemitteilung vom 08.04.2022:
https://www.presseportal.de/pm/52139/5192113

Auch bei der Apotheken-Umschau selbst. Dort wird regelmäßig ein Podcast eingestellt. Zurzeit können Sie sich über die Erfindung der Pille informieren. Titel: „Antibaby oder Wunschkind“. Das ist Folge 8, die vorherigen Folgen finden sich auch, wenn man genügend weit nach unten scrollt.
https://www.apotheken-umschau.de/podcast/serie/siege-der-medizin-804639.html

  514 Aufrufe
514 Aufrufe

Der Anfang vom Ende? Vom öffentlichen Beginn des Corona-Abgesangs

Tempora mutantur!

Angesichts des Zeitenwechsels, der sich anbahnt, verübeln Sie es mir bitte nicht, wenn ich vor lauter Freude darüber bis aufs Lateinische zurückgreife. Es ändert sich eben alles, doch alle Änderung ist noch erst im Anfang. Da ist zum Einen der Frühling. Er ist noch nicht da, aber er hat sich schon mal angekündigt. Da ist zum Anderen Corona. Das Virus ist immer noch da – und es hat sich längst noch nicht verabschiedet. Aber allerorten wird sein Abschied schon mal eingeläutet. Als möglicher Freedom-Day. Wenngleich: Wie viel Abschied zwischen Pan- und Epi- liegt, wissen wir nicht so ganz genau. Was uns bleiben wird, ist gewiss aber mehr als nur -demie.

Auf dem Sprung zur Veränderung sind auch die Journalisten, Redakteure, Texter und Schreiberlinge. Nach zwei Jahren Corona völlig verständlich. Und bevor nun das coronare Ende endgültig angefangen hat, dürfen wir uns schon mal über dieses und jenes Resümee, Fazit, diese und jene Auswertung, Betrachtung und Lehren freuen. Ich sammle dann mal hier für Sie, was mir unter die Augen kommt. Damit auch Sie nicht in Verlegenheit kommen, wenn’s um die vorläufige Quintessenz geht.

40 Prozent der Firmen in Deutschland hatten im Januar wegen der Omikron-Welle Arbeitsausfälle. Bei der Hälfte dieser Firmen sorgte das für eklatante Probleme. Bericht in der FAZ, 15.02.2022:
https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/corona-bedingte-arbeitsausfaelle-in-fast-jedem-vierten-unternehmen-17806425.html

Im Kölner Stadt-Anzeiger können Sie lesen, wie Corona sich auf Beziehungen, Ehen und Familien auswirkt(e). Zur Sprache kommen dabei nicht nur Nachteile:
https://www.ksta.de/politik/alltag-in-jogginghosen---corona-als-stresstest-fuer-paare-39457538?cb=1644923924728&

Weiterlesen
  662 Aufrufe
662 Aufrufe

Linkliste zum Weltkrebstag

Heute ist Weltkrebstag. Wenn Sie ihn persönlich nicht auf dem Schirm haben, ist das ein gutes Zeichen. Denn dann gehören Sie wahrscheinlich nicht in irgendeine Gruppe von Betroffenen. Eine wirklich lange Geschichte hat der Tag auch noch nicht, es gibt ihn seit 2000.
https://de.wikipedia.org/wiki/Weltkrebstag
Und lapidar betrachtet sind diese Welttage ja immer nur dazu da, (Medien-)Aufmerksamkeit zu wecken. Das aber kann ja auch im Konkreten oft nützlich sein. Also: Aus aktuellem Anlass eine kleine Sammlung darüber, was heute die Medien zum Thema Krebs publizieren.

Die Tagesschau schlägt die Brücke über die mRNA-Impfstoffe, die ja eigentlich im Rahmen der Krebsforschung entwickelt worden waren. Der Artikel ist übersichtlich gestaltet und handelt das Thema nach den wichtigsten Fragen ab. Man ist also schnell „drin“ im Thema. (04.02.2022):
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/krebs-forschung-101.html

Die „Welt“ informiert – hinter Bezahlschranke – was Krebspatienten zur Impfung wissen sollten. 03.02.2022:
https://www.welt.de/gesundheit/plus236636121/Corona-und-Krebs-Was-Krebspatienten-ueber-die-Impfung-wissen-sollten.html

Das ZDF berichtet über die Forschung – und wie die Forscher es anstellen, dass sie das Wachstum der Tumorzellen unter Bedingungen beobachten können, die der wirklichen Situation entsprechen. Denn im reinen Laborversuch wächst die Tumorzelle anders. Bericht vom 04.02.2022:
https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/krebs-medizin-gesundheit-weltkrebstag-100.html

Der NDR rückt das Thema Krebsvorsorge trotz Corona in den Mittelpunkt und spickt den Bericht natürlich auch mit Zahlen. Eingelinkt ist ein sechsminütiges Video, das zu erfassen sucht, wie um wie viel weniger die Krebsvorsorge wegen Corona genutzt wird. 04.02.2022:
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Weltkrebstag-Aerzte-mahnen-zur-Krebsvorsorge-trotz-Corona,krebsvorsorge108.html

Weiterlesen
  398 Aufrufe
398 Aufrufe

Fast eine Predigt - Gedanken über den Verzicht auf "externe Nahrung"

Wir müssen reden. Jetzt. Zuerst über und in Redewendungen. Das Amen in der Kirche – zum Beispiel. Einst war es sicher in der Kirche. Und noch vor zwei Jahren hätte ich sicher behaupten können, dass die außerkirchlichen Fastenpredigten so sicher wie das Amen in der Kirche nach Neujahr in den Zeitungen und allen anderen Medien zu finden sein werden. Die Sicherheit, dass uns am Jahresanfang die Aufforderung zum Fasten ungefragt ins Haus fliegt, ist geblieben, das Amen in der Kirche jedoch hat an Stimmgewalt gewaltig eingebüßt.

Nächste Redewendung: Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Gut, genau genommen ist diese Redewendung einem Gedicht entnommen, das uns tröstlich von Stufe zu Stufe geleiten, gar heben will – und am Ende auch die Todesstunde mit neuem Leben füllt. Sie wissen’s schon: Hermann Hesse. Passt doch ganz gut zum Amen in der Kirche.

Doch die beiden, das Amen genauso wie die Todesstunde, wollen wir mal tunlichst links liegen lassen. Es geht nämlich um den Anfang, genauer: Um den Jahresanfang. Sollte ihm tatsächlich ein Zauber innewohnen, meist war er ja vor Corona gepaart mit Höllenlärm, hat sich dieser auch in diesem Jahr irgendwie verflüchtigt. Geblieben ist der Anfang. Und der beruht traditionell auf vielen guten Vorsätzen. Mehr Sport, weniger essen, weniger rauchen, weniger saufen. Sie erinnern sich: Allem Anfang wohnt ein Zauber inne. Auf jeden Fall könnten wir mithilfe eines Zauberers den Vorsätzen besser auf die Sprünge helfen.

Das mit dem Sport hat Corona ja schon mal erledigt. Zumindest dann, wenn er im Fitnessstudios hätte betrieben werden sollen. Das mit dem Essen hingegen ist nicht an Mundschutz und 1,5-Meter-Abstand gebunden. Im Gegenteil: Nicht essen lässt es sich besser allein. Auch wenn der Mundschutz hier eine Hilfe sein könnte. Den Mitmenschen brauche ich zum Fasten im Grunde nicht.

Und nun sind wir wieder bei den Zeitungen. Stellvertretend für alle anderen Medien, die das mit dem Jahresanfang und dem Zeitgeist gewiss nicht anders handhaben. Und nun heißt es hier für uns auch nicht mehr: Wir müssen reden. Nein! Wir müssen fasten! Das Zeitungsmagazin, dem ich zwar nicht vertraue, aber das mir zusammen mit meiner Tageszeitung quasi umsonst ins Haus kommt, schreibt mir auf zwei Seiten, wie das geht. (Die dritte Seite ist dann interessanten Rezepten fürs Fastenbrechen vorbehalten.)

Weiterlesen
  391 Aufrufe
391 Aufrufe

Zur Debatte um die Impfpflicht

Kleine Textsammlung zur Impfpflicht-Debatte:

Die WAZ fährt im Gefecht um die Impfpflicht schweres Geschütz auf: Sie weiß den ehemaligen Verfassungsrichter Hans-Jürgen Papier auf der Seite der Impfpflicht-Gegner. Er zweifelt an der Rechtmäßigkeit der Impfpflicht – und sieht die Justiz schon jetzt bei möglicher Strafverfolgung überlastet. Artikel vom 18.01.2022:
https://www.waz.de/politik/corona-impfpflicht-papier-verfassungsgericht-warnung-schwierigkeiten-id234336605.html

Die „Welt“ fasst heute, 18.01.2022 die Diskussion der Sendung „Hart aber fair“ zusammen, in der sich ein Medizinhistoriker eher skeptisch äußerte:
https://www.welt.de/vermischtes/article236309277/Hart-aber-fair-Die-Geschichte-der-Impfpflicht-ist-keine-Erfolgsgeschichte.html

Auch die Rheinische Post nimmt die Argumentations des Medizinhistorikers gerne auf, 18.01.2022:
https://rp-online.de/panorama/fernsehen/hart-aber-fair-impfpflicht-hat-vier-schwere-nebenwirkungen_aid-65404359

Der MDR fasst am 18.01.2022 die Meinungen der ostdeutschen Bundestagsabgeordneten zur Impfpflicht zusammen:
https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/corona-impfpflicht-bundestag-debatte-osten-100.html

Weiterlesen
  749 Aufrufe
749 Aufrufe

Lauterbach wird Gesundheitsminister - Gratulationen und Reaktionen

Karl Lauterbach wird Bundesgesundheitsminister. Die Nachricht ist tatsächlich von gestern – und sie war zu erwarten. Heute regnet es Gratulationen, Forderungen, Analysen und biographische Daten. Ein „linkischer“ Überblick, nach Themen sortiert:

Forderungen:

Klar, ganz vorne stehen die Wünsche nach einer geordneten Impfkampagne. Der Sozialverband VdK und der Bundesverband deutscher Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, die Tierärzte, die Zahnärzte, die Deutsche Stiftung Patientenschutz kommen in der Tagesschau zu Wort (07.12.2021):
https://www.tagesschau.de/inland/lauterbach-forderungen-101.html

Der NDR trägt am 07.12.2021 hier die Forderungen Hamburger Ärzte zusammen:
https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Mediziner-in-Hamburg-stellen-Forderungen-an-Lauterbach,spdminister106.html

Biographisches und Faktisches:

Weiterlesen
  887 Aufrufe
887 Aufrufe

Sperma geboostert - Zur Nachrichtenlage bei RTL

Das Ende des Jahres naht, das Ende der Menschheit rückt jedoch vielleicht mit dieser Nachricht wieder ein bisschen in die Ferne. Gefunden bei RTL. RTL hinwiederum beruft sich auf eine US-Studie. Die Nachricht selbst hat durchaus Nachrichtenwert: „Corona-Impfung boostert offenbar die Spermien-Qualität“ lautet die Überschrift.
https://www.rtl.de/cms/corona-impfung-boostert-offenbar-spermaqualitaet-4876306.html

Weiterlesen
  481 Aufrufe
481 Aufrufe

Impfschlangen und die deutsche Romantik - alles life und in Farbe bei extra3

Alle reden vom Impfstau. Oder von geschlossenen Impfzentren, von Impfverweigerern. Oder von Booster-Impfungen. Die Satire-Sendung extra3 vom NDR ist am 30.11.2021 den Impfschlangen auf der Spur:
https://www.youtube.com/watch?v=Ny4z3iUMpLU

 

und auch das Thema Antrophosophie und Corona, die Romantik und die Impfgegner nimmt Christian Ehring ganz gehörig auf die Schippe:
https://www.youtube.com/watch?v=12JHk9e8il4

  832 Aufrufe
832 Aufrufe

Es klappert die Mühle am Lauterbach und Wagenknecht gibt lauter Acht

Da hatte doch jemand eine geniale Idee! Der Lauterbach und die Wagenknecht. Ein schöneres Bildschirmpärchen ist kaum denkbar. Zumindest nicht, wenn wir pandemisch denken wollen. Mit der Assoziation von „Die Schöne und das Biest“ tun wir vielleicht dem Herrn Lauterbach unrecht. Man kann ihm eine Menge vorwerfen, biestig ist er ja gar nicht. Und mangelnde Schönheit – da ist er nicht der einzige Mann und Politiker. Wie wär’s stattdessen mit: „Herr Sonderling und Frau Sonderbar“? Dieses Bild passt doch schon besser.

Weiterlesen
  855 Aufrufe
855 Aufrufe

Jugend in Zeiten von Corona - Christian Ehrings Plädoyer in extra 3 - diesmal mit richtigem Link

Korrektur: Tja, das war dann wohl leider der falsche Link, den ich Ihnen im am 29.04.2021 an diesen Artikel angehängt habe. Nun derselbe Text mit richtigem Link. Dazu noch ein Verweis aufs Bremische buten und binnen, wo eine Redakteurin einen ähnlichen Appell verfasst hat:

Nicht erst seit Corona lohnt es sich, „extra 3“ zu gucken. Für Nicht-Norddeutsche hier ein „Geheimtipp“: Die wöchentliche Aufarbeitung des politischen Alltags und (anderen) Unfugs in Deutschland versteckt sich mittwochs im NDR um 22:50 Uhr. Gestern (28.04.2021) hat Christian Ehring mich dabei ausgesprochen beeindruckt mit einem Plädoyer. Zwar in gewohnt satirischem Unterton, doch auch mit großer Empathie vorgetragen: Nachdem wir nun mehr als ein Jahr lang Rücksicht auf die Senioren genommen haben, ihre schwierige Lage in den Mittelpunkt gerückt haben, wird es vielleicht auch einmal Zeit, sich um die Probleme der Jugendlichen zu kümmern – nicht nur, aber auch ausgehend vom gerade begonnenen Abitur, fehlenden Ausbildungsplätzen, mangelnde Party- oder Ausgehmöglichkeiten. Auf den Punkt gebracht mit "Sie war 17 und der Abstand war 1,50".

Das Plädoyer finden Sie als drittes Thema in der Sendung, gekennzeichnet ganz prima mit einer Punktleiste im Video – oder übers Inhaltsverzeichnis. Sie dürfen aber auch gern alles gucken:
https://www.ardmediathek.de/video/extra-3-vom-28-04-2021-im-ndr/ndr-fernsehen/Y3JpZDovL25kci5kZS9kOGI5MDNiOC0wMWM5LTRmNjktYTdmZS0wZTdhODcyMTBjMzU/

Gleiche Absicht, drei Tage später: eine 29-jährige Journalistin mit ähnlicher Bitte:
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/junge-menschen-impfpriorisierung-kommentar-100.html

  709 Aufrufe
709 Aufrufe

Schweinereien im Journalismus: Beförderung einer Kreuzung zum Nuklear-Schwein

Das Portal news.de untertitelt sich mit „mehr als Nachrichten“. Auf Wikipedia firmiert es als deutschsprachig, überregional und boulevardjournalistisch.
https://de.wikipedia.org/wiki/News.de

Und da der Boulevard zum Flanieren gedacht ist, muss man sich schon mal herausputzen – „mehr als Nachrichten“ – eben. Von Fakenews wollen wir hier nicht sprechen, das wäre ja auch eher weniger als die Nachrichten.

Das Mehr in einer Nachricht vom 10.07.2021 besteht im Wesen der Mutanten von Fukushima. Dort haben sich nämlich, als nach der Reaktorkatastrophe die Menschen ihre Schweine im Stich lassen mussten, die Hausschweine mit den Wildschweinen gepaart. Herausgekommen sind eben diese Mutanten, die bei News.de als Nuklear-Schweine firmieren. Hinreichend wäre es vollkommen, von einer Kreuzung zu sprechen, wie sie im Tierreich nicht unüblich ist.

Die Beförderung zum Nuklearschwein allerdings ist unredlich, die Redakteure ahnen das womöglich, ich zitiere samt mutierter Grammatik:

„Die Forscher behauptet außerdem, dass bei den Wildschweinen zwar Radioaktivität nachgewiesen wurde, die Studie aber keine Verbindung zwischen Radioaktivität und der Entstehung der neuen Hybridart herstellt.“

Weiterlesen
  588 Aufrufe
588 Aufrufe

KBV Praxisnachrichten

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.

Neueste Kommentare

Mechthild Eissing Von der Schikanierung der Ungeimpften - Zwei Kommentare
01. Dezember 2022
Der MDR blickt umfassend zurück: War der Herdenschutz versprochen, war er angedeutet, sollte die Imp...
Mechthild Eissing Von der Schikanierung der Ungeimpften - Zwei Kommentare
15. November 2022
Die Schikane galt nicht nur den Ungeimpften. Sie galt uns allen. Auch wenn wir manches vielleicht we...
Mechthild Eissing ePa im Opt-out-Modus - und andere Pläne vom Lauterbach
09. November 2022
"Lauterbach lenkt ein: Streit um Hebammenfinanzierung wohl beigelegt", titelt die Tagesschau am 08.1...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.