NACHRICHTENPORTAL

 

 

NACHRICHTENPORTAL

Nachrichten aus dem Gesundheitswesen

Corona: Die Delta-Variante ist umtriebig

Die Delta-Variante des Coronavirus, zuerst in Indien aufgetreten, bereitet Sorgen. Die Portugiesen schließen Lissabon übers Wochenende ab. Raus darf nur, wer einen triftigen Grund hat, berichtet das ZDF am 18.06.2021 hier:
https://www.zdf.de/nachrichten/heute-sendungen/lissabon-abgeriegelt-delta-variante-video-100.html

Wenn sie sich in Deutschland durchsetzt, müssen vor allem die Kinder, die ja zumeist ungeimpft sind, gegen sie kämpfen, so die Einschätzung. Die Tagesschau zitiert am 18.06.2021 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit der Aussage, die Frage sei nicht, ob die Delta-Variante die dominante Form werde, sondern wann das sei:
https://www.tagesschau.de/inland/corona-delta-variante-deutschland-103.html

Die Süddeutsche Zeitung fasst alles Wissenswerte am 18.06.2021 hier zusammen:
https://www.sueddeutsche.de/wissen/coronavirus-delta-variante-frage-antwort-1.5326032

Die Tagesschau schilderte Krankheitssymptome und Vorgehensweise der Delta-Variante am 16.06.2021 hier:
https://www.tagesschau.de/inland/faq-delta-variante-mutante-101.html

Der WDR berichtet am 18.06.2021:
https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/kinder-jugendliche-gefahr-delta-variante-100.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Stent transportiert Medikamente dorthin, wo sie gebraucht werden

Medikamente mithilfe eines Vehikels an Ort und Stelle zu transportieren, ist die Idee eines Forscherteams in Massachussets. Sie arbeiten an einem Stent mit Schuppen, der z. B. in den Magen-Darm-Trakt geschoben wird, um dort z. B. Kortison abzugeben. Die Schuppen lassen sich aufstellen für die Abgabe und zusammenlegen, um den Stent wieder zu entfernten. Bericht von Esther Megbel, 17.06.2021, Spektrum:
https://www.spektrum.de/news/moderne-medizin-medikamente-ueber-einen-geschuppten-schlauch/1885804

Link zum Text im Fachmagazin „Nature Materials“, in der die Forscher ihre Ziele und Versuche vorstellen:
https://www.nature.com/articles/s41563-021-01031-1.epdf?sharing_token=25eM3Zuq7tgeJDOJNn3xe9RgN0jAjWel9jnR3ZoTv0NYATkHbqJpBrpKLtdHHDIrOEP55iQ3F7peMMpAJX3phiuSKGdM4iJfn6ACqlXMy52dwPZe8_EWpQZOH0d1HdYYEw1_ktGb58m0M518O-eW7acUxZo1Vk8cE4xAazr17dxeVTnnjExBjsyd_lXT4mg6-XH4Cd-yhrudScnsVRqi5hHq2RTrHac_z0lMfV9b3OQ%3D&tracking_referrer=www.spektrum.de

  0 Kommentare
0 Kommentare

Nachrichtenlage Novavax und Curevac

Aktualisierung 20:21:

Der Ausfall von Curevac, dem Impfstoff aus Tübingen wurde eine Wirksamkeit von nur 47 Prozent bescheinigt, bedeutet für Deutschland 1,4 Mio. Impfdosen weniger in diesem Quartal, allein 0,7 Mio davon in NRW. Tagesschau 17.06.2021:
https://www.tagesschau.de/regional/nordrheinwestfalen/wdr-story-41119.html

Text 15:21 Uhr:

In Deutschland war die Hoffnung auf den Impfstoff von Curevac groß. Doch die neuesten Nachrichten sorgen für Kurseinbrüche und schwindende Hoffnungen: Eine Wirksamkeit von 47 Prozent lässt die Aktien um 50 Prozent sinken, berichtet das Handelsblatt am 17.06.2021:
https://www.handelsblatt.com/technik/medizin/corona-pandemie-curevac-impfstoff-liefert-nur-schwache-daten-bund-keine-auswirkung-auf-impfkampagne/27294828.html

Die FAZ geht den Kurseinbruch aber positiv an. Kommentatorin Ilka Kopplin erinnert ebenfalls am 17.06.2021 daran, dass Flops für Wissenschaftler zum täglichen Brot gehören und noch gar nichts über die Zukunft aussagen. Prinzip Hoffnung:
https://www.handelsblatt.com/technik/medizin/corona-pandemie-curevac-impfstoff-liefert-nur-schwache-daten-bund-keine-auswirkung-auf-impfkampagne/27294828.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Lesetipp: Lieferengpässe, monatelang

Lieferengpässe bei Medikamenten – vor Corona waren sie regelmäßig Thema. Während Corona sind sie immer noch Alltag, nur in der Berichterstattung eine Ebene nach hinten gerückt. Hier ein Lesetipp: PTA Eva Bahn recherchiert für eine Patientin einem Medikament hinterher, auf das sie schon lange wartet – und gibt uns Einblick in die Struktur des Versorgungssystems und ihrer daraus resultierenden Zettelwirtschaft. Der Artikel ist vom 26.05.2021, aber gewiss noch nicht veraltet. Zu finden im Portal DocCheck:
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/33259-lieferengpaesse-die-unerreichbare-spritze

  0 Kommentare
0 Kommentare

Der Teufel im Detail kann auch digital - Hakendes vom CovPass

Es ist alles ganz einfach: Ab in die Apotheke, Impfausweis vorlegen, Personalausweis auch, Daten werden minutenschnell beim RKI geprüft, QR-Code in der Apotheke (oder einem Impfzentrum) erstellt, dann QR-Code auf’s Handy – und ab in den Urlaub, zum Event oder wie gehabt zum Friseur. Beim Hausarzt geht’s meist noch nicht. Ende Juli, so das Versprechen.

Das war die Theorie – und da es in der Praxis allerorten hapert, eine kleine Linksammlung. Zuerst der große Pauschalverriss in der Welt. Wirtschaftskorrespondent Philipp Vetter kommentiert mit großem Schwung gleich in der Überschrift: Für Deutschland sei der digitale Impfpass eine unentschuldbare Blamage, so der Titel seines Kommentars. Und genauso tief holt er auch aus: Wir gehören zu den digitalen Entwicklungsländern, denn das Server aufgrund übergroßer Belastung ihren Dienst vorübergehend einstellen, entspräche nun so gar nicht mehr den Standards. Der Angriff zielt nicht nur auf den Bundesgesundheitsminister, sondern auf IBM, Bechtle etc.

Kommentar vom 16.06.2021
https://www.welt.de/wirtschaft/plus231867017/Digitaler-Impfpass-Eine-unentschuldbare-Blamage-fuer-Deutschland.html

Wen die lange Werbung am Anfang nicht stört, der kann das Video der Welt zum Thema Serverüberlastung hier ansehen (1:40):
https://www.welt.de/politik/deutschland/video231824969/Server-ueberlastet-Digitaler-Impfpass-mit-Startschwierigkeiten.html

Und auch bei der Ausführung der App lag und liegt mindestens einer der vielen, immer noch existierenden Teufel im Detail: Corona-Genesene, die einmal geimpft sind, gelten als immun. Die App aber weiß das nicht, sie zählt die Impfungen. Und für den vollständigen Impfschutz gilt die alte Weisheit: Einmal ist keinmal – (naja, bei Johnson & Johnson ist das anders). Bericht von Lukas Böhl in den Stuttgarter Nachrichten, 15.06.2021:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.digitaler-impfpass-genesen-einmal-geimpft-mhsd.786cc004-50db-428a-aa7b-5d9aa6eaa73d.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Von Klägern und Richtern - oder: Muss man wirklich mit Impfvordränglern abrechnen?

Die Ersten werden die Letzten sein, so lernten wir in Anlehnung an’s Neue Testament, Matthäus 19,30, als Kinder, wenn sich die anderen vorgedrängelt hatten, wo auch immer es was zu holen gab. In der Kindheit gibt der Satz wenig Trost, eher schon ist er ein Satz für die Weisheit des Alters. Dort noch nicht angekommen, sorgt er beim Menschen durchschnittlicher Abgeklärtheit eher für heimliche Schadenfreude. Vor allem dann, wenn er sich als richtig erweist.

Bernd Wiegand ist Oberbürgmeister von Halle und hat sich im Januar vorgedrängelt. Beim Impfen. Im Januar war das noch ziemlich unklug und jetzt ist er des Amtes enthoben worden. Vorläufig. Schon am 7. Juni, aber jetzt wird’s erst bekannt. RND am 15.06.2021:
https://www.rnd.de/politik/beim-impfen-vorgedraengelt-halles-ob-wiegand-des-amtes-enthoben-BGAU6FZMFITWJ7D5Z6YCOTZ34U.html

Damit ist er ganz offensichtlich ein Fall für oben dargelegte Schadenfreude. Oder, auch wieder biblisch betrachtet: Er könnte sich als bestmöglicher Sündenbock erweisen.

Jetzt aber lieber pragmatisch als weise: „Tausende Impfbetrüger“ schrien und titelten die Medien im Mai. Und sie machten uns Hoffnungen auf Bußgelder und Strafen, die all den Bösen, also den anderen, also nicht uns, drohen würden. Das Ziel: Den Vordränglern sollte eine Ordnungswidrigkeit vorgeworfen werden können, die dann mit Bußgeld belegt werden kann. Aus der Ordnungswidrigkeit wurde nichts, weil man vermeiden wollte, dass Impfstoff vernichtet wird, aus Furcht davor, Ordnungwidrigkeiten zu begehen, wenn übrig gebliebener Impfstoff an Nicht-Priorisierte geimpft würde. Diese Weisheit lag beim Gesetzgeber schon im März vor und wurde im Portal evangelisch.de als Text des evangelischen Pressedienstes auf ganzer Web-Breite ausgerollt.

https://www.evangelisch.de/inhalte/183337/04-03-2021/keine-hohen-bussgelder-fuer-vordraengler-beim-impfen

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Spahnischer Pressespiegel, 10.06.2021

Apothekerpreise für die Apotheken und verschwundene Intensivbetten: Der Bundesrechnungshof rechnet mit Jens Spahn ab, die Tagesschau berichtet. Geldverschwendung, so das Hauptwort der Überschrift am 10.06.2021:
https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/bundesrechnungshof-corona-101.html

Die Süddeutsche Zeitung setzt beim gleichen Thema das Gießkannenprinzip als Schlüsselwort in den Vorspann, 10.06.2021:
https://www.sueddeutsche.de/politik/jens-spahn-corona-masken-bundesrechnungshof-intensivbetten-1.5317544

Die „Welt“ macht sich ebenfalls über den Bundesgesundheitminister her. CDU und SPD wollen nämlich drei weitere Monate lang eine „epidemische Lage“ konstatiert wissen, getroffen werden soll die Entscheidung am morgigen Freitag und die „Welt“ schlägt sich in der Überschrift auf die Seite der Grünen: „Bundesregierung muss Entmachtung von Jens Spahn vorbereiten“ lautet der Titel am 10.06.2021:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article231702389/Epidemische-Lage-Regierung-muss-Entmachtung-von-Spahn-vorbereiten.html

Die Bild gibt sich volksnah, bildet ein Volksfest ab und bemängelt Spahns Partyzurückhaltung, 10.06.2021:
Obwohl Inzidenzen überall sinken - Spahn erteilt unseren Volksfesten Absage - Politik Inland - Bild.de

Was nachrichtlich etwas untergeht, ist der CovPass. Den hat der Bundesgesundheitsminister heute vorgestellt. Nach und nach sollen wir unseren Impfnachweis im Handy mit uns führen können. Nicht nur die Tagesschau hat die gesamte Vorstellung, Dauer 51 Minuten, online gestellt, es mangelt aber an medialer Auswertung.
https://www.youtube.com/watch?v=CAZp9130sSw

  0 Kommentare
0 Kommentare

Bill Gates und die künstliche Muttermilch

2013 noch hieß es aus der Universität Gießen: Muttermilch ist sehr komplex – und man könne nur die einfachen Zucker der Muttermilch verstehen. Dennoch lag die Latte höher: Das Ziel war mindestens, alle Zucker zu durchschauen. Nachbauen wäre noch schöner, so hieß es. Auch wenn, das altbekannte Credo lautet(e): "Stillen noch immer das Beste fürs Kind". Der Deutschlandfunk berichtete damals hier:
https://www.deutschlandfunk.de/muttermilch-aus-dem-labor.676.de.html?dram:article_id=245885

Keine 10 Jahre später, ein amerikanisches Start-up namens Biomilq, ein geschiedener Milliardär namens Bill Gates, die Berliner Morgenpost arbeitet mit Vokabeln wie Furore, Durchbruch und Euphorie. Zum ersten Mal sei es gelungen, Muttermilch außerhalb der mütterlichen Brust zu produzieren. Dahinter liegt nicht nur Hoffnung, dahinter liegt vor allem ein Markt, den die Morgenpost dann auch beziffert: 2025 soll der Markt für Babynahrung bei einer Größe von 104 Milliarden Dollar liegen, die Quelle für diese Einschätzung bleibt sprachlich unklar. Artikel vom 04.06.2021:
https://www.morgenpost.de/vermischtes/article232456939/bill-gates-muttermilch-labor-investition.html

Überschriftlich besser auf den Punkt gebracht, hat’s natürlich die Bild. Sie gönnte sich und uns die Schlagzeile: Bill Gates investiert in Muttermilch. Artikel vom 03.06.2021:
3,5 Mio. Dollar für Start-up: Bill Gates investiert in Muttermilch - News Ausland - Bild.de

Bill Gates ist nicht der einzige Unterstützer der Firma Biomilq. Bei Futurezone finden Sie auch Marc Zuckerberg, Jeff Bezos u. a. in der Liste der Investoren. Futurezone wartet auch mit einem anderen positiven Aspekt auf: Der CO2-Ausstoß verringert sich, wenn die Baby statt mit Kuhmilchprodukten mit künstlicher Milch gefüttert werden. Soso.
https://futurezone.at/start-ups/bill-gates-muttermilch-biomilq-labor/401403969

Die Web-Seite der Biomilq informiert in Text und Bild hier. Firmenhinweis: „We’re women-owned, science-led, and mother-centered.”
https://www.biomilq.com/

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Spökenkieker - oder: Mit dem Zweiten seh ich schlechter

Nachrichtlich vollkommen frei gibt's hier nun mal wieder einen Text von der Sorte, die mit dem Unsinn verwandt ist, ohne vollkommen sinnlos zu sein. Ich hoffe, er macht Ihnen Spaß:

Kennen Sie den Suppenmüller? Nein, den kennen Sie ganz bestimmt nicht. Ich kannte den Suppenmüller nämlich auch nicht, aber er flog mir beim Zeitunglesen eben geradezu ins Auge. Die Anzeige von Edeka bot mir einen Blumenkohl vom Suppenmüller an für 1,29 Euro. Guter Preis, aber: Wer zum Teufel ist Suppenmüller – und warum verkauft der Blumenkohl? Gut, ich könnte den Kohl in die Suppe tun, stutze aber weiter. Und zwar erfolgreich: Alle Artikel, die Edeka in der Anzeige nicht nur mir anbietet, sind vom Suppenmüller.

Nein! Wenn ich beide Augen inmitten der Brillengläser ganz fest zusammenkneife, muss ich feststellen: Alles nur Superknüller. Kein Suppenmüller und erst recht kein Suppenkaspar. Nur der Blumenkohl wäre für des Kaspars Suppe super geeignet. Also alles unspektakulär.

Bleibt nur ein Rückschluss: Ich werde älter. So ist das manchmal. Anderen Menschen passiert das auch. Alles halb so schlimm. Hier wird nicht gejammert.

Die Erkenntnis, dass die Sehfähigkeit zweifelhaft ist, ist außerdem mir persönlich gar nicht neu. Vor allem mit dem zweiten Auge sehe ich, und das seit meiner Geburt, schlechter. Nur nimmt der Grad der Veränderung gerade zu. Das bedeutet zugleich ungeahnte Möglichkeiten: Neben den Suppenmüllern sehe ich nämlich längst – aber nur im Augenwinkel des zweiten Auges – fliegende Radfahrer, reitende Horden, Schatten und Unholde, meist in Schwarz, dafür aber in allen möglichen Größen. Auch schon einen schwarzen Fuchs. Gewiss: Alles eine Frage der Fantasie. Wer links an mir vorbeifliegt, vorbeischwebt, vorbeihuscht oder sich sonstwie vorbeibewegt, hat, sofern mein Hauptaugenmerk nicht unmittelbar auf ihm liegt, gute Chancen als Fabelwesen völlig verkannt zu werden.

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Impfstoff-Nachrichten-Ticker: Fernsehtipp heute Abend, Frontal 21

Aktualisierung 08.06.2021:

Impfpriorisierung aufgehoben. Die Folgen, die das für Arztpraxen hat, beschreibt der Spiegel am Beispiel einer Hamburger Arztpraxis am 07.06.2021:
https://www.spiegel.de/gesundheit/corona-hausaerztin-nach-ende-der-impf-priorisierung-der-andrang-wird-umgeleitet-a-966a2ba7-6ff9-4b8b-924d-7d3c0e4f0b75

Das ZDFrät bei der Frage, ob Kinder und Jugendliche geimpft werden sollen, zur Vorsicht und diskutiert die Motive, die hinter der Empfehlung zur Impfung dieser Gruppe seitens des Bundesgesundheitsministers geführt haben könnten. Fernsehtipp: Frontal 21, ZDF, heute abend, 21 Uhr. Dort geht man der Klemme nach, in der Familien mit Kindern in dem entsprechenden Alter jetzt sitzen. Corona Themen: Fernweh trotz Corona und Corona in der Schule (08.06.2021)
https://www.zdf.de/nachrichten/briefing/impfung-kinder-brecht-zdfheute-update-100.html

Der SWR berichtet über das Theresianum in Mainz, ein erzbischöfliches Gymnasium, an dem Eltern eine Impf-Aktion für Schüler und Ex-Schüler organisiert haben. Im Bericht alle Reaktionen, auch der Kirche und der Kassenärztlichen Vereinigung (08.06.2021):
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/mainz/gymnasium-theresianum-in-mainz-impft-schueler-100.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Und die Mühlen mahlen wieder: Spahns Entlassung gefordert

Aktualisierung 06.06.2020:

Norbert Walter Borjans, SPD, fordert die "Entbindung" Spahns in der Bild am Sonntag, t-online prägt das Wort von der "Schrottmasken-Affäre", 06.06.2021:
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_90165358/schrottmasken-affaere-jens-spahn-schwer-unter-beschuss-ministerium-wehrt-sich.html

in der Bild, 05.06.2021:
„Unwürdig“ und „geschmacklos“ - SPD-Chef will Rücktritt von Spahn in Masken-Affäre - Politik Inland - Bild.de

 Auch in der "Welt"; 06.06.2021:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article231606949/Spahn-SPD-fordert-Konsequenzen-nach-Bericht-ueber-unbrauchbare-Masken.html

Derweil arbeitet das Bundesgesundheitsministerium an einem Eckpunktpapier, das Montag vorliegen soll - und das dazu dienen soll, den seriellen Betrug mit Schnelltestzentren zu verhindern. Bericht auch in der "Welt", 06.06.2021:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article231539683/Bundesgesundheitsministerium-Weniger-Geld-fuer-Schnelltests.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Impfen mit Drive-In - In Meerbusch ist's möglich

Die Bild-Zeitung macht’s mit Humor: „In diesem Stau standen die Autofahrer gestern gerne!“, schreibt sie in der ersten Zeile. Der Titel hatte es schon verraten: „3000 Impfungen am Drive-In von Meerbusch“ (05.06.2021)
https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf-aktuell/auto-schlangen-in-meerbusch-3000-impfungen-am-drive-in-76633714.bild.html

Dr. Markus Groteguth hatte vor seiner Praxis mehrere Impfstraßen aufgebaut. Die Impflinge mussten aus Meerbusch kommen und sich über Internet angemeldet haben. Und sie bekamen den Impfstoff von Johnson & Johnson, der nur einmal verimpft werden muss.

Auch die Rheinische Post berichtet – hinter Bezahlschranke – am 05.06.2021:
https://rp-online.de/nrw/staedte/meerbusch/meerbusch-tausende-nutzen-drive-in-impfstation_aid-58977159

Der WDR berichtete am 02.06.2021 im Vorfeld:
https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/impfung-meerbusch-drive-in-100.html

Und die Praxis veröffentlichte den Organisationsplan auf ihrer Internetseite:
https://medicm.de/corona-drive-in/

  0 Kommentare
0 Kommentare

Das Bundesgesundheitministerium geht in der Pressearbeit ganz eigene Wege ...

Auch ohne Pressecodex gibt es so etwas wie Anstandsregeln im medialen Umgang. Und wenn nicht alle Anstandsregeln schriftlich fixiert sind, so gibt es doch Analogien. Das Bundesgesundheitsministerium – oder der Bundesgesundheitminister, das lässt sich nicht immer sauber unterscheiden – hat’s aber wohl eher nicht mit der Analogie. Der Tagesspiegel bringt heute die Nachricht, dass das Bundesgesundheitsministerium Fragen der ZEIT samt Antworten des Bundesgesundheitsminister/ium/s (das ist doch mal eine praktische Anwendung des Schrägstrichs, oder? Auf jeden Fall ganz genderlos) an andere Medien verschickt hat.

Tja. Benehmen ist Glücksache. Und Glück hat man halt selten. Oder: Die Sache mit dem Anstand kannste dir auch kniggen ....

Tagesspiegel 05.06.2021:
https://www.tagesspiegel.de/politik/pressefreiheit-verletzt-journalistenverband-ruegt-spahn-fuer-offenlegung-von-zeit-anfragen/27258122.html

  0 Kommentare
0 Kommentare

Die vierte Welle - musikalisch und gedanklich untermalt

„Spahn plant für eine vierte Viruswelle“, titelt die Berliner Morgenpost am 02.06.2021.
https://www.morgenpost.de/vermischtes/article232428875/corona-news-impfung-who-china-lockerungen-rki-zahlen.html

Und ich frage mich, welches Vergnügen der zuständige Schlagzeilen-Redakteur bei dieser Schlagzeile wohl empfunden haben mag. Stellen Sie sich mal vor, Sie fliegen schnell über diese Zeile hinweg, weil Sie eigentlich gleichzeitig etwas anderes tun. Oder weil das Telefon klingelt. Oder weil Sie sich für Spahn nur deshalb interessieren, weil es ohne Gesundheitsminister auch nicht geht. Sie huddeln also optisch durch die oberste Zeile und lesen: „Spahn plant vierte Viruswelle“. Spätestens da hat die Berliner Morgenpost die Aufmerksamkeit, die man als Zeitung so braucht. Und dann bemerken Sie den Irrtum. Spahn plant nur für. Oder sorgt vor. Aber: Seit wann reden wir denn eigentlich von der vierten Welle? Und wer spahnt oder plant was und warum?

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Nicht nur in Köln: Lollitests und Kitas schneiden bestens ab

Die Stadt Köln und die Uniklinik Köln testen seit März Kinder in den Kitas mit den sogenannten Lollitests. Nahmen anfangs etwa 30 Kitas an dem Projekt teil, sind es nun fast alle. Gestern gingen Stadt und Uni mit Erfolgsmeldungen an die Presse: Etwa 90 Infektionen  wurden entdeckt, die Kitas sind keine Hotspots. Stattdessen liegt die Zahl der Infektionen in den Kitas eher unter dem Durchschnitt.

Berichte:

WDR, 01.06.2021:
https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/bilanz-lolli-test-100.html

Kölnische Rundschau, 01.06.2021:
https://www.rundschau-online.de/region/koeln/corona-tests-in-koeln-lollitests-bis-ende-juli-in-kitas-38446258?cb=1622627188057

Kölner Stadt-Anzeiger, 01.06.2021, Bezahlschranke:
https://www.ksta.de/koeln/studie-zur-koelner-lolli-test-methode-infektionsketten-in-87-faellen-durchbrochen-38445322?cb=1622628063727

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Viele Fragezeichen rund um Stöltings geplantes "Hochdurchsatzlabor" in Gelsenkirchen

Tja, da hatte die Firma Stölting den Bau eines Labors mit großem Presserummel angekündigt. 140000 PCR-Tests täglich sollten hier möglich sein. Das Ganze – sprachlich als Hochdurchsatzlabor gepriesen –, entpuppte sich aber nun nachrichtlich als ganz groß angelegte Ente: Weder gehört der Stölting-Gruppe das Grundstück, noch gibt es einen Bauantrag. Dann war zwischendurch von Düsseldorf die Rede, nun wieder von Gelsenkirchen.

Der WDR berichtete am 26.05.2021 hier:
https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/verwirrung-um-coronatestlabor-gelsenkirchen-100.html

Die WAZ antwortete am 27.05.2021 auch mit der Stimme Stöltings auf die Nachricht des WDRs, leider hinter Bezahlschranke:
https://www.waz.de/staedte/gelsenkirchen/kein-pcr-hightechlabor-in-gelsenkirchen-das-sagt-stoelting-id232387555.html

Hier die bisheringe Berichte vom April/Mai:
Testzentrum in Gelsenkirchen geplant - bis zu 1 Million PCR-Tests wöchentlich

  0 Kommentare
0 Kommentare

Säugetier mit Imageproblem und zehn Buchstaben: Die Fledermaus

Auch der längste Winterschlaf geht vorüber, selbst wenn in diesem Jahr Regen und Kälte für eine Verlängerung gesorgt haben. Die Fledermäuse sind wach, und Naturschützer und andere Fledermausretter auch. Denn nicht nur der nasse Mai hat die Bedingungen für die nächtlichen Flieger verschlechtert. Die Pandemie hat dem Image der Tiere, so scheint es, enorm geschadet. Nun tut Aufklärung not – und die kommt aus den verschiedensten Richtungen.

In Recklinghausen wird die Fledermaus zur Kunst. Neben Pappkameraden treten dort bis zum 27. Juni menschliche Fledermausperformer mittwochs und sonntags in Erscheinung. Mehr erfährt man in der Recklinghäuser Zeitung am 24.05.2021:
https://www.recklinghaeuser-zeitung.de/recklinghausen/riesen-fledermaeuse-besetzen-kiosk-w1636631-6000008496/

Jörg Römer arbeitet im Spiegel am 23.05.2021 an einer Imageverbesserung. Der Artikel beginnt mit Bild: Die Mückenfledermaus frisst pro Nacht Tausende Stechmücken. Doch unter der Überschrift „Batman in Not“ versammelt der Autor vor allem An- und Übergriffe auf die tierischen Zeitgenossen. Und betont: Auch wenn Coronaviren bei Fledermäusen längst nachgewiesen war, als wir von einer Pandemie diesen Ausmaßes nicht einmal zu alpträumen gewagt hätten, wurden bei den in Deutschland vorkommenden Fledermäusen noch keine SARS-Cov-2-Viren gefunden.

Aber in ganz anderer Hinsicht spielt die Fledermaus für die Mediziner eine große Rolle: Trotz großer Virenlast – möglicherweise ja auch wegen – sind Fledermäuse gut geschützt gegen Krankheiten. Die Frage ist: Wie machen die das? Aber auch den ökologischen Zusammenhängen, in denen die Fledermaus selbstredend unverzichtbar ist, geht Römer nach. Also ein prima Rundumschlag, der alle Aspekte einmal in den Blick nimmt:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fledermaeuse-in-der-corona-pandemie-fliegende-suendenboecke-a-bf088f5e-5244-4786-8765-d5dfd88c7f99

Die Frage, wie die Fledermäuse selbst mit ihren Viren klarkommen, und die daraus folgende Frage, ob wir das Verfahren für uns Menschen quasi abschreiben können, erkundet die Deutsche Welle in einem 6-minütigen Film am 21.05.2021:
https://www.dw.com/de/fledermaus-tier-mit-superkr%C3%A4ften/av-57606287

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Auf der Suche nach dem nächsten pandemischen Verursacher

Nach der Pandemie ist vor der Pandemie, so scheint es. Macht nichts, dass wir uns noch fühlen wie in der Pandemie. Journalisten und Wissenschaftler blicken schon wieder weit hinaus und erblicken noch mehr Viren mit pandemischen Fähigkeiten: Geflügelpest, Vogelgrippe, Influenza. Alles im Anmarsch, und das quasi incognito. Denn wir haben unser Augenmerk ja woanders und sind noch immer auf der Suche nach dem Ursprung des Coronavirus. Wer also sich viral ablenken oder weiterleiten lassen möchte, wird im Spektrum der Wissenschaft bestens informiert, 26.05.2021:
https://www.spektrum.de/news/vogelgrippe-das-naechste-pandemievirus-ist-vielleicht-schon-da/1875904

  0 Kommentare
0 Kommentare

Lesetipp: Die Schuldfrage

Es ist ein seltsamer Artikel, den Martin Zeyn da verfasst hat. Zum einen aufgrund der Form: Kein Bericht, eher ein Essay, dafür dann wieder zu viel Ich – und doch kein Ego-Trip, schon gar kein Erlebnisbericht, auch wenn das Erlebnis „Ich hatte Corona“ deutlich zentral liegt. Wirklich zentral ist in dem Artikel aber die Frage nach der Schuld. Ist Krankheit eigenes Verschulden? Nein, natürlich nicht. Und doch ist es nicht nur die Vergangenheit, die Epidemien und Seuchen als Strafe Gottes betrachtet. Die Gegenwart ist nicht deutlich anders. Zeyn hat zusammengetragen, was Jahrhunderte und religiöse Strömungen zum Krankheitsbild und zur Schuld als Ursache oder Teil beigetragen haben, er arbeitet sich erzählerisch launig vom Hölzchen zum Stöckchen und hat doch nur den einen roten Faden, in den er vielfältige Denkanstöße oder Merksamkeiten einknotet. Schön ist auch dass der Deutschlandfunk zu anderen, ähnlich gelagerten Artikeln verlinkt, die Medizin aus historischer oder gesellschaftlicher Perspektive betrachten.

Deutschlandfunk, 24.05.2021,
https://www.deutschlandfunk.de/medizin-und-gesellschaft-ueber-krankheit-und-schuld.1184.de.html?dram:article_id=497734

  0 Kommentare
0 Kommentare

War's doch in Wuhan? Politische und virologische Neuauflage einer These

Und nun die ganze Diskussion von vorne: Es könnte, sollte, wäre vielleicht doch möglich, dass das Coronavirus einem Labor im chinesischen Wuhan entfleucht ist. Joe Biden, der amerikanische Präsident, ist sprachlich sehr viel vorsichtiger als sein Vorgänger und diplomatisch vielleicht auch. Dass er das Thema seit März auf der Agenda hat, verwundert nicht. Warum gerade jetzt die Wuhan-These öffentlich neu aufgekocht wird, verwundert vielleicht. In der HNA sind die jüngsten Geschehnisse und Deutungsversuche nach dem Muster von „was bisher geschah“ bestens zusammengefasst, auch die Info, dass die WHO erneut forscht, ist enthalten. Biologisch und faktisch gibt’s die Info, dass das amerikanische Außenministerium Dokumente hat, die darauf schließen lassen, dass im November 2019 drei Mitarbeiter des Labors in Wuhan so erkrankt sind, dass sie in die Klinik mussten. Ihre Symptome ähnelten denen der späteren Corona-Kranken. Damit müsste der Ausbruch der Krankheit von Dezember 2019 auf November 2019 zurückdatiert werden. Insgesamt geht es aber wohl weniger um Fakten als um Drohung und Diplomatie. Und diese Seite wird im HNA-Bericht gut deutlich (27.05.2021):
https://www.hna.de/politik/corona-ursprung-wuhan-labor-china-coronavirus-who-gesundheit-pandemie-90661013.html

Focus online berichtet am 25.05.2021 mit Berufung auf das Wallstreet Journal von ebendiesen Hinweisen, die dem amerikanischen Außenministerium vorliegen sollen. Danach seien drei Mitarbeiter des Labors in Wuhan im November 2019 klinikreif erkrankt – mit Symptomen, die der Corona-Erkrankung gleichen:
https://www.focus.de/panorama/praezises-us-dokument-woher-kam-corona-ploetzliche-erkrankung-von-labor-mitarbeitern-wirft-erneut-fragen-auf_id_13325189.html

Die Süddeutsche Zeitung berichtet ebenfalls umfangreich und politisch, wobei der Korrespondent Hubert Wetzel aus Washington durchaus mit dem Bild des allwissenden Geheimdienstes spielt. Nichtsdesto: Der Artikel verlinkt mit Joe Bidens Presseerklärung, blickt Jahre und Jahrzehnte zurück, erfasst die Stimmungslage – auch und vor allem unter den amerikanischen Journalisten –  und ordnet die Rezensionen der Wuhan-These ins Farb- und Stimmungsfeld Trump-Biden ein. Lohnt sich unbedingt, zu lesen (27.05.2021):
https://www.sueddeutsche.de/politik/ursprung-coronavirus-us-geheimdienste-labor-wuhan-biden-1.5305275

Für die FAZ berichtet am 27.05.2021 Friederike Böge aus China – hinter Bezahlschranke:
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-ursprung-kommt-das-virus-doch-aus-dem-labor-in-wuhan-17359779.html

Auch die Rheinische Post geht das Thema chronologisch an und berichtet am 25.05.2021 hier:
https://rp-online.de/panorama/coronavirus/corona-neue-mutmassungen-ueber-labor-unfall-als-ausgangspunkt-von-pandemie_aid-58415703

  0 Kommentare
0 Kommentare

KBV Praxisnachrichten

PraxisNachrichten

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.

Neueste Kommentare

Mechthild Eissing The Wellerman - und die Wellenreiter
06. Mai 2021
Der NDR nimmt Anfang Mai Stellung, warum er den "Wellerman" so oft auf NDR 2 sendet - und wie überha...
Mechthild Eissing Campus Papenburg offiziell in Betrieb
04. Mai 2021
Nach der Eröffnung war Gerd Schade, Ems-Zeitung, bei einem Rundgang durch den Campus dabei. Seine Ei...
Mechthild Eissing Asthmaspray - das Medikament der Stunde?
22. April 2021
Virologin Sandra Ciesek antwortet heute (20.04.2021) im Podcast beim NDR. Sie hält Asthma-Spray nich...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.