NACHRICHTENPORTAL

Nachrichten aus dem Gesundheitswesen

Tracker in Gesundheits-Apps

Nichts geht mehr ohne App. Das haben auch die Krankenkassen auf dem Schirm. Und bieten ihren Versicherten die eine oder andere praktische Möglichkeit der Kommunikation per App an. Doch auch wenn die Krankenkassen ihren Kunden Sicherheit zusichern: So mancher App konnten Tracker nachgewiesen werden, die Infos über Nutzer und Gerät sammeln, schreibt Winfuture. Hier der Artikel vom 21.08.2022:
https://winfuture.de/news,131400.html

 

  0 Kommentare
0 Kommentare

Und noch ein Virus - "Tomatengrippe" erwischt in Indien vor allem junge Kinder

Tomatengrippe. Ein Wort wie ein Witz. Aber nach den Affenpocken nehmen wir auch die Tomatengrippe hin. Sprachlich betrachtet. Sachlich betrachtet ist sie offenbar schon da. In Kerala, Indien, erkranken zurzeit Kinder bis zu fünf Jahren an diesem Virus, das in vielen Krankheitserscheinungen der Corona-Erkrankung ähnelt, Ärzte aber eher in die Nähe des Dengue-Fiebers verorten. Ihren Namen hat die Krankheit von den knallroten Blasen, die sie bewirkt – und die Tomatengröße annehmen können. Auffällig: Es berichten vor allem die Medien, die man problemlos in den Bereich yellow einordnet. Das ist mit Sicherheit der Nachrichtenlage geschuldet – und die wird offenbar noch mit Vorsicht betrachtet.

Infos bei RTL, 23.08.2022
https://www.rtl.de/cms/mediziner-warnen-vor-tomatengrippe-neues-virus-in-indien-entdeckt-5003067.html

Nordbayern.de, 22.08.2022:
https://www.nordbayern.de/ratgeber/gesundheit/tomatengrippe-forscher-warnen-vor-neuartigem-virus-bei-kindern-1.12454671

t-online, 23.08.2022:
https://www.nordbayern.de/ratgeber/gesundheit/tomatengrippe-forscher-warnen-vor-neuartigem-virus-bei-kindern-1.12454671

Der Kölner Express informiert zusätzlich in einem einminütigem Video von glomex, das aber auch nicht mehr Infos zusammenstellt, als in den aufgelisteten Artikeln bereits beschrieben sind. 23.08.2022:
https://www.express.de/ratgeber/gesundheit/tomatengrippe-was-steckt-dahinter-fragen-und-antworten-hier-106490

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Mehr Medizin-Studienplätze in Brandenburg

Die Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB) richtet zusätzliche Medizinstudienplätze ein. Ab Sommersemester 2022/23 werden bis zu 74 Studenten angenommen. Bislang gab es 48 Plätze. Bericht beim rbb, 21.08.2022:
https://www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2022/08/medizinische-hochschule-brandenburg-studienplaetze.html

Grundlage für die Nachricht beim rbb ist ein Interview mit Hans-Uwe Simon, dem Präsidenten der MHB in der Ärzte-Zeitung, 21.08.2022:
https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/MHB-Praesident-Wir-wollen-die-Zahl-der-Studienplaetze-deutlich-erhoehen-431691.html

Die Nachricht auch im Deutschen Ärzteblatt, 21.08.2022:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/136825/Medizinische-Hochschule-Brandenburg-schafft-mehr-Studienplaetze

Infos zum Studium an der MHB auf der Webseite der Uni:
https://www.mhb-fontane.de/medizin_studieren.html

  0 Kommentare
0 Kommentare

KV Schleswig-Holstein zieht sich aus dem Rollout des e-Rezeptes vorerst zurück

Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein hat sich aus der Einführung des elektronischen Rezepts zurückgezogen, weil sie auf einem Verfahren basiert, das auch den E-Mail-Weg enthält. Das widerspreche dem Landesdatenschutzgesetz. Bericht in der SZ, 23.06.2022:
https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-rueckschlag-fuer-elektronisches-rezept-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-220822-99-479430

Im Deutschen Ärzteblatt, 23.08.2022:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/136833/Elektronisches-Rezept-KV-Schleswig-Holstein-steigt-aus-Rollout-aus

Die dpa-Nachricht in den Stuttgarter Nachrichten, 22.08.2022:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.gesundheit-rueckschlag-fuer-elektronisches-rezept.fd669c55-bffe-44ee-8548-6633e863ad6d.html

Hier das Schreiben der KV Schleswig-Holsten – mit Möglichkeit zum Download:
https://www.kvsh.de/praxis/praxisfuehrung/newsletter/erezept-ausstieg-aus-dem-rollout

  1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Mechthild Eissing
Die KV Westfalen-Lippe äußert Verständnis für die Kollegen, will aber selbst beim Rollout des e-Rezeptes am Ball bleiben. Nachrich... Weiterlesen
Mittwoch, 24. August 2022 13:47
1 Kommentar

Wenn die Sterberate zur Lebenserwartung wird - Statistische Übungen

Es ist in Bayern passiert. In NRW ist es auch passiert. In Thüringen zeichnet es sich besonders deutlich ab. Und auch für die anderen Bundesländer melden die Medien, was nicht nur deutschlandweit gilt. Statistiker haben es errechnet: Die Lebenserwartung der Menschen ist zurückgegangen. Mal mehr, mal weniger. Und manchmal, das erstaunt, ist sie sogar ein ganz klein wenig länger geworden. Meist eben aber zurückgegangen. Das war sonst nur im Krieg so. Oder nach dem Ende der DDR. Also schon ein seltenes Rechenergebnis. Es betrifft die Kinder, die während der Pandemie geboren wurden. Besonders betroffen sind die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen – und hier vor allem die Jungen. Für sie stehen rechnerisch anderthalb Jahre weniger Lebenserwartung bereit.

Aber halt: Was passiert denn da? Warum sollen die Kinder, die während der Pandemie geboren wurden, kürzer leben? Die Erklärung bekommt, wer sich brav bis ans Ende des Artikels durcharbeitet:

„Für die Lebenserwartung wird ermittelt, welche durchschnittliche Lebenslänge Neugeborene erreichen würden, wenn die in einem Jahr verzeichneten altersspezifischen Sterblichkeitsraten über die nächsten 115 Jahre konstant gehalten würden.“

17.08.2022:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.gesundheit-corona-pandemie-lebenserwartung-teils-deutlich-gesunken.c595e0e8-a06a-47b3-aedf-11f8d419e5f0.html

Salopp übersetzt: Wenn die derzeitige Pandemie noch 115 Jahre anhält oder wenn ein anderes Ereignis eintritt, das gleiche Sterberaten nach sich zieht, sterben die jetzt in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt geborenen Jungen durchschnittlich jünger als mit 79 Jahren.

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Affenpocken - Neue Nachrichtensammlung

Hier eine kurze Sammlung der jüngsten Nachrichten zum Verlauf der Affenpocken-Erkrankungen:

Über den erschreckenden und schweren Verlauf einer Affenpocken-Erkrankung berichtet heute, 12.08.2022 der Kölner Stadt-Anzeiger. Zu Wort kommt auch seine Ärztin:
https://www.ksta.de/koeln/-schiesst-mich-ab--die-leidensgeschichte-eines-koelner-affenpocken-patienten-39870944

Die Zahl der Affenpockenfälle steigt – und der Impfstoff wird knapp. Ebenfalls Kölner Stadt-Anzeiger, 10.08.2022:
https://www.ksta.de/politik/immer-mehr-affenpocken-faelle-in-europa-39868244

Über den Stand der Impfungen berichtete der Kölner Stadt-Anzeiger am 11.08.2022:
https://www.ksta.de/nrw/knapp-1800-impfungen-gegen-affenpocken-in-nrw-bis-ende-juli-39871842

In Brasilien, so der Bericht mehrerer Medien, sollen Affen vergiftet worden und mit Steinen beworfen worden sein. Dabei seien sie nicht die Überträger der Affenpocken – sondern das Virus heißt so, weil es zum ersten Mal bei einem Affen identifiziert wurde. Bericht 12.08.2022, Kölner Stadt-Anzeiger:
https://www.ksta.de/panorama/absurde-jagd-auf-affen-neuer-name-fuer-affenpocken-dringend-gesucht-39872508

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Lauter Missverständnisse - Lauterbach klärt auf

Da haben wir doch alle – oder waren es mal wieder nur die Medien – unser aller Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach völlig missverstanden. Der Plan, dass von der künftig geplanten Maskenpflicht diejenigen ausgenommen sind, die frisch genesen oder vor spätestens drei Monaten geimpft wurden, bedeutet keineswegs, dass wir uns jetzt alle drei Monate impfen lassen sollen. Gut, dass Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach das jetzt richtigstellt: Sich alle drei Monate impfen zu lassen, sei medizinisch völlig unsinnig – und die vierte Impfung für alle habe er auch nicht gefordert.

BR, 10.08.2022: https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/lauterbach-corona-impfung-alle-drei-monate-ist-unsinnig,TE4wDji

So, dann wissen wir ja jetzt Bescheid. Unter gewissen Umständen – Alter, Gesundheit, etc. – dürfen wir uns die vierte Impfung also sparen und brauchen uns auch nicht damit auseinandersetzen, ob wir auf einen angepassten Impfstoff warten wollen, sollen oder müssen. Wir müssen einfach nur die Klappe halten, pardon, den Mund wieder bedecken.

Sollten wir dann doch frisch genesen sein, umso besser. Und damit der Rest der Welt gleich weiß, dass wir keinen Mundschutz tragen müssen, bekommt das Impfzertifikat in der Corona-Warn-App ein farbliches Kennzeichen. Das ist von großem Vorteil für alle, die da kontrollieren sollen werden müssen: Es geht schneller.

Blöd nur, wer noch immer keine Corona-Warn-App hat. Aber sicher lässt sich auch jedes andere Handy-Impf-Zertifikat, zum Beispiel bei CovPass, farblich kennzeichnen. Einfacher wäre es natürlich, ein jeder trüge ein farbliches Band am Oberarm. Aber nein, das geht natürlich gar nicht. Historisch nicht und praktisch nicht. Da könnte sich ja jeder sein Bändchen selbst herstellen.

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Die Hitze in Zukunft und Gegenwart - Linkliste

Die Auswirkungen der zweiten Hitzewelle zeitigt Folgen. Zwar sind heute die Temperaturen zwar hoch aber erträglicher, warum können Sie heute, 10.08.2022, bei wetteronline nachlesen:
https://www.wetteronline.de/wetterticker/bbd6c21d-873e-4abc-9594-705d6017d81c, aber das Statistische Bundesamt zählt schon die Toten vom Juli und die Kölnische Rundschau blickt auf die Temperaturen bis zur Jahrtausendwende. Eine hitzige Linkliste, chronologisch geordnet.

In diesem Juli sind fast 10000 Menschen mehr gestorben als in den Julimonaten vergangener Jahre. Als Ursache benennt das Statistische Bundesamt die Hitze. Nachricht in der Tagesschau, 09.08.2022:
https://www.tagesschau.de/inland/sterbefaelle-hitze-101.html

Die Kölnische Rundschau toppt nachrichtlich vor allem die Temperaturwerte. Sie zitiert ein Expertengremium des Bundesverkehrsministeriums, das für die Jahre 2071 bis 2100 von Tageshöchstwerten von 45 Grad ausgeht. Die 45-Grad-Marke entspreche sozusagen der heutigen 40-Grad-Marke. Der Artikel vom 09.08.2022:
https://www.rundschau-online.de/news/aus-aller-welt/extreme-hitze--40-grad-in-deutschland-werden-zur-regel--39865602

Der BR berichtet am 09.08.2022 darüber, dass das Jahr 2022 ein Rekordjahr werden könnte in Bezug auf die Temperaturen – und 40 Grad wohl zur Regel werden wird.
https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/hitze-sommer-40-grad-in-deutschland-werden-zur-regel,TE0Hut0

Die Hitzedebatte führt auch im Sport zu hitzigen Diskussionen. So ist der Start der Männer bei EM-Marathonlauf in München am 15. August auf 11:30 Uhr angesetzt. Artikel bei ntv vom 08.08.2022:
https://www.n-tv.de/sport/Sorge-vor-Hitze-Marathon-in-Muenchen-ist-gewaltig-article23512462.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Hausärztliche Versorgung - Neue Linkliste

Trotz, mit oder weil – und auch ohne Corona: Die Versorgung mit Haus- und oder Landärzten scheint nicht nur in ländlichen Regionen in Deutschland durchaus angespannt. Die Gesamtsituation aus Sicht des Hausärzteverbands in einer Nachricht vom RND, 01.08.2022:
https://www.rnd.de/politik/wartezeiten-beim-hausarzt-hohe-belastung-durch-corona-und-weitere-infektionserkrankungen-GF6FGGBUKBBBDDGLADNDQNISMU.html

Und weiterhin wieder eine kleine Linksammlung, quer durch Deutschland, chronologisch geordnet:

Auch in Offenbach weist die hausärztliche Versorgung immer mehr Mängel auf. Ein Internist weist seit Jahren darauf hin. Die Offenbach Post (OP online) hat nun ein Interview mit Dr. Matthias Scholz zum Thema veröffentlicht (08.08.2022):
https://www.op-online.de/region/dreieich/dreieich-internist-prangert-missstaende-in-der-gesundheitspolitik-an-91711398.html

Ebenfalls in der Offenbach-Post am 08.08.2022 ein Bericht über die hausärztliche Situation in Dreieich:
https://www.op-online.de/region/dreieich/dreieicher-aerzteversorgung-auf-dem-absteigenden-ast-91706818.html

In Süderlüsum, Schleswig-Holstein, gibt es einen neuen Plan, der den Ärztenotstand lindern oder verhindern soll. Der Artikel vom 08.08.2022 liegt jedoch hinter Bezahlschranke.
https://www.shz.de/lokales/niebuell-leck/artikel/aerztesuche-neuer-plan-fuer-die-gemeinschaftspraxis-in-suederluegum-42670695

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Arzt und Busfahrer - eine Lesegeschichte

Er war mal Hausarzt. Und zugleich Busfahrer. Seine Praxis hat er aufgegeben, Busse fährt er immer noch. Aus Leidenschaft und quer durch Eujropa. Ab und an erweist sich auch die Kombi aus Arzt und Reisebusfahrer als durchaus nützlich. Und: Praxisvertretungen macht Diethard Dittmar auch noch. Die Lesegeschichte über den 73-Jährigen finden Sie beim BR, 07.08.2022:
https://www.br.de/nachrichten/bayern/massbach-arzt-diethard-dittmar-als-busfahrer-in-europa-unterwegs,TDdYcb9

  0 Kommentare
0 Kommentare

Südkorea: E-Tattoo zur Gesundheitsüberwachung

Ein Tattoo, das der Gesundheitsüberwachung dient – und das genauso leicht aufzutragen wie abzuwaschen ist: In Südkorea forschen Wissenschaftler an einer Tinte aus Flüssigmetall, die – zurzeit noch über Kabel – ablesbare Daten übertragen kann. Das große Ziel ist es, die Daten per Chip und kabellos auf ein Gerät spielen zu können.

Nachricht bei der Deutschen Welle, 03.08.2022, 1:30 min:
https://www.dw.com/de/e-tattoos-zur-%C3%BCberwachung-der-gesundheit/av-62701235

Bei Reuters, 02.08.2022:
https://www.reuters.com/business/healthcare-pharmaceuticals/skorea-develops-nanotech-tattoo-health-monitoring-device-2022-08-02/

Euronews (und Reuters), 03.08.2022:
https://www.euronews.com/next/2022/08/03/south-korean-scientists-have-developed-new-e-tattoos-that-can-monitor-health-conditions

  0 Kommentare
0 Kommentare

Bundesgesundheitsminister hat Corona

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, vierfach geimpft, hat Corona, ist nur leicht infiziert und nimmt seine Amtsgeschäfte aus häuslicher Isolation heraus wahr.

Tagesschau, 05.08.2022:
https://www.tagesschau.de/inland/lauterbach-corona-infektion-101.html

Süddeutsche Zeitung, 05.08.2022:
https://www.sueddeutsche.de/politik/lauterbach-corona-zahlen-deutschland-rki-1.5634186

  0 Kommentare
0 Kommentare

Digitale Gesundheitsanwendung für HIV-Infizierte wird geplant und gefördert

An einer App für HIV-Infizierte arbeiten Wissenschaftler und Ärzte in Frankfurt. Ziel ist es, den Status der „digitalen Gesundheitsanwendung“ zu erreichen. Dann könnte die App verschrieben und über die Krankenkassen abgerechnet werden. Die Betreiber des Projektes hoffen zugleich, damit den Auftakt zu ähnlichen Apps zu geben. Über Konzept, Fördergelder und den Stand der Dinge berichtet die FAZ am 04.08.2022:
https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/aerzte-entwickeln-app-zur-besseren-behandlung-chronisch-kranker-18219361.html

Auch bei kma-online (Thieme), 03.08.2022):
https://www.kma-online.de/aktuelles/it-digital-health/detail/uniklinik-frankfurt-entwickelt-gesundheits-app-fuer-hiv-infizierte-48213

Die Universität Frankfurt berichtet hier (02.08.2022):
https://aktuelles.uni-frankfurt.de/forschung/innovative-gesundheits-app-fuer-mehr-lebensqualitaet-ki-hilft-chronisch-erkrankten/

  0 Kommentare
0 Kommentare

Der Corona-Plan ab Herbst

Aktualisierung 04.08.2022:

Wer noch nicht weiß, was Schneeketten und Winterreifen mit Corona zu tun haben und wer noch nicht ganz überblickt, wohin der neue Corona-Plan uns führen soll: Gesundheitsminister Karl Lauterbach twittert so bildhaft wie tabellarisch:
https://twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1554809274412548097?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Etweet

 

03.08.2022

Einigung erzielt, Corona-Maßnahmen für den Herbst geklärt. Wenn das Infektionsschutzgesetz im September ausläuft, gilt Maskenpflicht in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Fernverkehr. Über den ÖPNV entscheiden die Länder. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gilt außerdem eine Testpflicht. Außerdem können die Länder schärfere Maßnahmen anordnen.

Weiterlesen
  1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Mechthild Eissing
Natürlich ist es wie immer und überall: Die einen sagen so, die anderen sagen anders. Will sagen: Die geplanten Corona-Maßnahmen e... Weiterlesen
Donnerstag, 04. August 2022 15:08
1 Kommentar

Ergebnisse manipuliert? Alzheimer-Forscher unter Verdacht

Sylvain Lesné, französischer Neurowissenschaftler, soll seine Ergebnisse in der Alzheimerforschung jahrelang manipuliert und geschönt haben. Damit hätte er nicht nur der Forschung Schaden zugefügt, sondern auch den Patienten. Denn der Ansatz, dass Proteine sich im Gehirn ablagern und so die Krankheit auslösen, wurde mit Geld in Milliardenhöhe unterstützt, ohne dass daraus die Entwicklung von Medikamenten gefolgt wäre. Die Debatte schlägt jetzt auch in den Medien Wellen:

Deutschlandfunk berichtet am 03.08.2022 hier:
https://www.deutschlandfunk.de/alzheimer-forschung-skandal-100.html

Im Juli berichtete das Wissenschaftsmagazin Science über den Wissenschaftler, der in monatelanger Kleinarbeit die Bildfälschungen des französischen Forschers enttarnt hat. Bericht vom 21.07.2022:
https://www.science.org/content/article/potential-fabrication-research-images-threatens-key-theory-alzheimers-disease

Der Stern berichtete am 29.07.2022:
https://www.stern.de/gesundheit/alzheimer-forschung--moeglicher-betrugsfall-schockt-wissenschaftler-32580556.html

Spiegel, 01.08.2022:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/wissenschaftsskandal-wegen-mutmasslichem-betrug-wie-ein-neurowissenschaftler-alzheimer-studien-faelschte-a-725a8aca-c270-4bf2-86b5-1708d0021ef9

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Affenpocken - die jüngsten und jüngeren Nachrichten

Die jüngsten Nachrichten zu den Affenpocken:

In Spanien wurden zwei Todesfälle gemeldet, sie gelten als die ersten Todesfälle in Europa. In Afrika waren es, dem ZDF am 30.07.2022 zufolge – bereits 75. ZDF, 30.07.2022.
https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/affenpocken-spanien-tote-100.html

Der Stern berichtet umfassend, auch über die beiden spanischen Todesfälle, weist auf einen Toten in Brasilien hin, der allerdings verschiedene Vorerkrankungen aufwies und bei dem die Todesursache daher noch genau überprüft wird, und darauf, dass in New York der Notstand ausgerufen ist. 31.07.2022:
https://www.stern.de/gesundheit/affenpocken--zwei-tote-in-spanien--notstand-in-new-york-32589088.html

Der Spiegel berichtet über einen Mann, der im indischen Bundesstaat Kerala an den Affenpocken gestorben ist, nachdem er, schon positiv getestet, aus den Vereinigten Emiraten zurückgekehrt war (01.08.2022):
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/affenpocken-erster-todesfall-in-indien-vierter-ausserhalb-afrikas-a-ab09698b-2d88-4400-a6f8-adc932aad659

In Deutschland sind erstmals auch Jugendliche (15 und 17 Jahre) infiziert. Bericht im Spiegel (02.08.2022):
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/affenpocken-zwei-kinder-in-deutschland-infiziert-a-0b36142e-fbd4-441d-b4ce-039d4b17409a

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Auf der Suche nach der Ursache rätselhafter Hepatitis bei Kindern

Möglicherweise ist ein Adenovirus zusammen mit Helferviren für die rätselhaften und gehäufte Hepatitis bei Kindern verantwortlich. Untersuchungen aus London und Glasgow legen dies nahe, der letztendlich Beweis ist noch nicht geführt. Bericht in Spektrum, 27.07.2022:
https://www.spektrum.de/news/viren-ursache-fuer-raetselhafte-kinder-hepatitis-wohl-gefunden/2043964?utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-daily&utm_content=heute&utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Israelische Forscher gehen dem bereits diskutierten Verdacht nach, dass diese Form der Hepatitis eine Langzeit-Corona-Folge ist. Der MDR berichtet am 27.07.2022:
https://www.mdr.de/wissen/hepatitis-leberentzuendung-kinder-folge-corona-covid-102.html

Das RKI informierte am 31.05.2022 über die aktuelle Lage in den einzelnen Ländern. In Deutschland war bis dahin kein Anstieg seltsamer Hepatitsfälle vermerkt worden:
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Ausbrueche/aktuell/Hepatitis-unklarer-Aetiologie.html

Das Ärzteblatt am 31.06.2022:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/135396/Ursache-der-beunruhigenden-Zunahme-kindlicher-Hepatitisfaelle-weiterhin-ungeklaert

  0 Kommentare
0 Kommentare

Masern - der Impfpflicht zweiter Teil gilt seit gestern

Seit 1. März 2020 müssen Kinder, die neu in Schulen oder Kitas aufgenommen werden, eine Masernimpfung (oder -erkrankung) nachweisen. Seit gestern müssen auch alle Kinder und Erwachsene, die schon in der Einrichtung waren, diesen Nachweis erbringen.

Der WDR berichtet, blickt dabei auf die Folgen (Bußgelder), auf die Diskussion zur Impfpflicht, verlinkt zu Beiträgen über die Impfpflicht im Verlauf der Geschichte (01.08.2022):
https://www1.wdr.de/nachrichten/gesundheit-masern-impfpflicht-gilt-jetzt-100.html

Der MDR hat die sowohl die Strafen als auch den Verwaltungsaufwand im Blick (01.08.2022):
https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/masern-impfpflicht-sachsen-anhalt-thueringen-100.html

Die Tagesschau berichtete am 29.07.2022 über die Impfpflicht, die Notwendigkeit zweier Impfungen und über den Verlauf der Diskussion über die Masern-Impfung (29.07.2022):
https://www.tagesschau.de/inland/masernimpfpflicht-101.html

ZDF, 31.07.2022:
https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/masern-impfung-nachweisfrist-100.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Der Handschlag - Botschaften, Geheimnisse, Erkenntnisse

Gib das schöne Händchen! Diese Belehrung aus Kindertagen ist hoffentlich so antiquiert wie der Struwwelpeter, aus dem sie stammen könnte. Wahrscheinlich haben nicht nur Generationen von Linkshändern an ihr Schaden genommen. Schaden werden aber auch genauso die Scharen von Kindern genommen haben, denen der übliche Händedruck gar nicht mehr antrainiert wurde, da er als genauso überkommen galt wie die Erziehung zur Rechtshändigkeit.

Nein, er ist es nicht. Der Handschlag ist weder verkommen, noch überkommen, noch unter die Räder gekommen. Auch nicht wirklich aus der Mode. Er lebt und erlebt gerade seine Wiederauferstehung: Der Begrüßungshandschlag kehrt langsam und unaufhörlich nach der Coronakrise dahin zurück, wo er hergekommen ist. Aus dem tiefen Bedürfnis der Menschen, sich ein Signal der Aufrichtigkeit zuzusenden in das tiefe Bedürfnis der Menschen, die sich wieder ein Signal der Aufrichtigkeit geben möchten.

Gleichwohl: Die Krise mit dem großen C am Anfang ist noch nicht ausgestanden, und der Händedruck gerät des Öfteren mehr recht als schlecht oder gar auf die schiefe Bahn. Und das öffentlich und offiziell und oft auch im Beisein der Fernsehkameras. Also ausgestreckte Hand gegen geballte Faust. Oder die ausgestreckte Hand wird von ihrem Besitzer winkend in die Höhe gehoben, sobald er erkennt, dass das Gegenüber ihm nicht ebenso gegenübertreten wird. Für den Handreicher ein Gefühl, als gehe man eine Stufe dort, wo keine Stufe ist.

Dass der Händedruck trotz, mit, erst recht oder gar wegen (?) Corona überlebt, hat gute Gründe. Er beinhaltet nämlich ein Bündel von Informationen. Angefangen mit dem Beweis, dass wir offenbar keine Waffe in der Hand halten, bis zum Eindruck unseres Charakters, den wir durch die Stärke, Länge, und den Druck absichtlich in die Begrüßung legen können. Und dann kommen noch die vielen kleinen Wahrnehmungen dazu, die wir leider nicht beeinflussen können, und die das Gegenüber vielleicht auch nur unbewusst wahrnimmt, aber trotzdem versteht: die nasse Hand, die fleischige Hand, die zitternde Hand. Nicht umsonst mussten in früheren Kindheiten die Kinder zum Händedruck gezwungen werden. Oft war der Händedruck beim Onkel mindestens gleichwertig schlimm zum Küsschen der Tante. Und gibt es da nicht auch noch das Erkennungszeichen der Freimaurer – ein ganz spezieller Händedruck, den nur die eigenen Leute erkennen? Und der noch immer das Interesse der Nicht-Freimaurer weckt?

Weil der Händedruck ein so bedeutendes wie breites Informationsaustauschfeld ist, widmet sich eine gute Karrierebibel natürlich immer auch Bedeutung der einzelnen Informationen. Mitsamt Verhaltenscodex: Nicht schütteln, immer im Stehen, der Ranghöhere zuerst, nicht länger als 5 Sekunden und so weiter und so fort. So weit, so gut. Und wir sind bei: Geben Sie schön Händchen. Und doch besser die rechte und nicht die linke Hand. Denn das erspart auch Ihnen die Verwirrung des rechtshändigen Gegenübers, der nicht weiß, wie er seine Rechte grüßend in Ihre Linke drehen soll.

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen - Der Diskussion zweiter Teil

Oppositionspolitiker sind für die Aufhebung der Impfpflicht – und die Deutsche Krankenhausgesellschaft schließt sich dieser Einstellung an. Nicht vermittelbar, so zitiert RND, seit die Omikronvariante die Deltavariante des Coronavirus ersetzt habe. Bericht RND, 27.07.2022:
https://www.rnd.de/gesundheit/corona-teilimpflicht-in-der-pflege-gesundheitsverbaende-fuer-aufhebung-ZYYQ2WVQNVBARPJPU24T5WJZS4.html

Buten un binnen, das Regionalmagazin im Land Bremen, berichete am 17.07.2022 darüber, dass die Impfpflicht im Gesundheitswesen kaum durchgesetzt werde – im Lande Bremen nicht, genausowenig wie in ganz Deutschland. Quelle für diese Analsyse ist die Bild am Sonntag.
Der Bericht in buten un binnen:
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/impfpflicht-gesundheitswesen-bremen-wird-nicht-durchgesetzt-100.html

Auch der NDR zitiert am 17.07.2022 den Bericht der Bild am Sonntag:
https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Impfpflicht-im-Pflegebereich-wird-nicht-umgesetzt,kurzehh1170.html

Der Bericht in der „Bild“ am 17.07.2022:
https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/von-wegen-impf-plficht-laender-setzen-impf-pflicht-fuer-pfleger-nicht-um-80721432.bild.html

Ein Kommentar in der Augsburger Allgemeinen fasst am 25.07.2022 die Stimmung so zusammen: Ungeimpft in der Pflege ist verantwortungslos, aber ein Gesetz, das nicht umgesetzt wird, nutzt nichts – und sollte abgeschafft werden:
https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/kommentar-impfpflicht-in-der-pflege-herr-lauterbach-kippen-sie-dieses-gesetz-id63393321.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

KBV Praxisnachrichten

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.

Neueste Kommentare

Mechthild Eissing Von der Schikanierung der Ungeimpften - Zwei Kommentare
01. Dezember 2022
Der MDR blickt umfassend zurück: War der Herdenschutz versprochen, war er angedeutet, sollte die Imp...
Mechthild Eissing Von der Schikanierung der Ungeimpften - Zwei Kommentare
15. November 2022
Die Schikane galt nicht nur den Ungeimpften. Sie galt uns allen. Auch wenn wir manches vielleicht we...
Mechthild Eissing ePa im Opt-out-Modus - und andere Pläne vom Lauterbach
09. November 2022
"Lauterbach lenkt ein: Streit um Hebammenfinanzierung wohl beigelegt", titelt die Tagesschau am 08.1...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.