NACHRICHTENPORTAL

 

 

NACHRICHTENPORTAL

Nachrichten aus dem Gesundheitswesen

Asymptomatische Erkenntnisse

Sie sind die Gespenster der Gegenwart: die Asymptomatischen. Die Nicht-Erkrankten und Doch-Überträger. Wenn das Virus schon schlimm ist, weil man es nicht sehen kann, sind die Asymptomatischen noch schlimmer. Bei ihnen kann man das Virus nämlich auch übermorgen nicht sehen – sie stecken’s weg. Und niemand wird auf die Idee kommen, die Asymptomatischen zu testen. Weil’s zu teuer ist.

Weiterlesen
  230 Aufrufe
230 Aufrufe

Hamm: Jerusalema-Challenge der Klinik-Mitarbeiter

Eine Klinik in Hamm geht gerade viral auf Youtube – bzw. durch alle Berichterstattungsmedien. Vorschlag: Sie machen drei Minuten Pause, drehen den Lautstärkeregler auf und tanzen mit:

https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=D24X3tRuaXA

Die Entstehungsgeschichte zum Video aus Hamm finden Sie in vielen Online-Zeitungen, hier die Westfälischen Nachrichten (18.11.2020):
https://www.wn.de/NRW/4314570-Jerusalema-auf-dem-Klinikdach-Tanzvideo-aus-Hamm-wird-Netzerfolg

Der Song „Jerusalema“ von DJ Master KG und Nomcebo Zikode schlägt aber gerade weltweit durch. Die ganze Geschicht hier in der Freien Presse (10.11.2020):
https://www.freiepresse.de/kultur-wissen/kultur/jerusalema-challenge-song-aus-afrika-bringt-auch-in-sachsen-die-menschen-zum-tanzen-artikel11194949

  265 Aufrufe
265 Aufrufe

Nachrichten aus dem Land, in dem Politiker den Jahreswechsel nicht verbieten wollen ...

Die Weihnachtsdebatte wird noch nicht wirklich offen geführt, dafür ist Weihnachten den Deutschen zu heilig. Christlich hin oder her. Unter dem Tannenbaum sei die Familie gesegnet. Aber die Lücke, die die noch nicht eingetretene Weihnachts-Corona-Debatte wenige Tage nach dem durchdiskutierten und allseits ausgefallenen Martinsfest hinterlässt, lässt sich füllen: Silvester. Und hier geht es ausnahmsweise mal nicht darum, wie viele Leute aus wie vielen Haushalten in wie vielen Sektflaschen wie viele Raketen stecken dürfen, es geht auch nicht darum, wie sehr die Vernebelung und Verdichtung der Luft von 24 bis 2 Uhr dem Virus das Infizieren erleichtert, nein, es geht darum, die Intensivstationen von Silvester-Brandopfern freizuhalten. Das Motiv ist ehrenvoll – und die Debatte reicht durch mehrere deutsche Großstädte, allen voran Berlin und Köln. Die Niederlande sind – diesmal – schon vorausgelaufen: Dort herrscht an Silvester das Böller-Verbot.

Der Merkur berichtet am 16.11.2020:
https://www.merkur.de/politik/silvester-corona-regel-deutschland-feier-feuerwerk-koeln-berlin-bayern-spd-fdp-streit-deutschland-zr-90101253.html

Der WDR, 15.11.2020:
https://www1.wdr.de/nachrichten/silvester-feuerwerk-verbot-gefordert-100.html

Wobei es bei diesem Thema wieder ist wie immer: Die einen sagen so, die anderen sagen anders und die NRW-CDU sagt, dass Silvester nicht ausfallen darf. Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU, Peter Preuß, bringt das auf eine durchaus bemerkenswerte Beteuerung.

„Ich kann Ihnen versichern: Niemand will den Jahreswechsel verbieten.“

Weiterlesen
  182 Aufrufe
182 Aufrufe

Brillenträger besser geschützt?

Falls Sie Brillenträger sind, sich aber noch nie zur Farbe Rosarot durchringen konnten: Macht nix, auch ohne Farbauftrag blicken Sie gleich nach dem Lesen dieses Textes ein wenig positiver durchs Glas, in die Welt und vor allem in die Zukunft: Denn Brillengläser schützen möglicherweise vor der Infektion mit dem Coronavirus. Aufgefallen ist das schon längst in China: Unter den Chinesen, die sich mit dem Virus angesteckt haben, waren nur 5 Prozent Brillenträger, während im Bevölkerungsdurchschnitt 30 Prozent der Chinesen eine Brille tragen. Das sind doch mal gute Ein- und Aussichten – zumindest für Brillenträger.

Weiterlesen
  243 Aufrufe
243 Aufrufe

Bilderbuchtraum vom Besserverdienen - ein Kurzklicktrip

Ihr Name ist möglicherweise Programm: Journalistin Olivia Young hat für den Business-Insider acht Berufe zusammengetragen, in denen man ohne Abschluss mehr verdienen kann als ein Facharzt. Das Ganze, daraus macht sie keinen Hehl, ist die Basis für Träume. Wer will, kann hier also anhand eines Bilderbuches (online spricht man aber offenbar besser von einer open slideshow) blätternd für 10 Minuten besserverdienen (26.10.2020):
https://www.businessinsider.de/karriere/arbeitsleben/berufe-in-denen-ihr-mehr-verdient-als-arzt-auch-ohne-abschluss-r/

  187 Aufrufe
187 Aufrufe

Coronakrise - aus Entenperspektive

Manchmal weiß man nicht so ganz genau, ob man nun lieber heulen oder lachen will - aber das liegt ja eh nah beieinander. Michael Hatzius hat seiner Echse ein ausgesprochen umfangreiches Sortiment an Quietsche-Enten zur Verfügung gestellt - um damit den Verlauf der Corona-Krise in Deutschland darzustellen. Eine politische Lektion der besonderen Art.Allein die Auswahl der Enten!

Hier auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=M8cBaXL3QOI

  163 Aufrufe
163 Aufrufe

Krisenindikator Klopapier

„Die Corona-Hamster sind zurück“, titelt die Wirtschaftswoche am 14.10.2020 – und widmet sich der Nachfrage nach Toilettenpapier. Die nämlich steigt an – und ist damit ein Indikator für die steigende Nervosität der Verbraucher. Noch gibt’s genug, so das Fazit. Doch Lücken im Regal seien sichtbar. Zur Beruhigung: Das Nudelregal ist gut gefüllt und auch bei den Konservendosen macht der Autor in Köln Ehrenfeld keine Lücken aus. Dann navigiert er durch Google, um dort eine gestiegene Nachfrage nach Puzzles und Fieberthermometer festzustellen – und kommt am Ende zum Fazit: Keine Sorge, die Unternehmen haben aus der ersten Welle gelernt, Versorgungslücken zu vermeiden:
https://www.wiwo.de/unternehmen/handel/aldi-und-lidl-sehen-erneuten-nachfrageanstieg-die-corona-hamster-sind-zurueck/26273146.html

Weiterlesen
  189 Aufrufe
189 Aufrufe

Karnevalsorden - bildhaft und coronar

„M’r sint nit so“, heißt die Saarbrücker Karnevalsgesellschaft, die zusammen mit dem Ordens-Hersteller Jörg Fisch, das ins Bild setzt, was man in Sprache schicklicherweise nicht ausdrücken würde: Karneval 2020/21 ist voll für’n ... Denken Sie sich den Rest – oder schauen Sie sich den Orden an, der nicht nur in Saarbrücken, sondern auch in Köln auf großes Interesse stößt. 12000 Bestellungen gibt’s schon.

Weiterlesen
  245 Aufrufe
245 Aufrufe

Corona: Den Amerikanern geht das Kleingeld aus

Den Amerikanern geht das Kleingeld aus, so die verblüffende Schlagzeile von heute. Und sie ist wörtlich zu nehmen: Es kursieren zu wenig Münzen in den Staaten. Der Mangel ist so groß, dass die Amerikaner aufgefordert werden, mehr mit ihrem Kleingeld zu bezahlen. Oder es gleich bei den Banken abzugeben. Denn auch die Münzindustrie steckt in der pandemischen Krise – und kann aus diesem Grund nicht im erforderlichen Ausmaß produzieren.

Weiterlesen
  428 Aufrufe
428 Aufrufe

Von der heiligen Corona bis zur heiligen Angela Mer...

Suchmaschinen gehorchen ganz eigenen Mustern. Das wissen nicht nur Programmierer. Die Zeiten, in denen Suchmaschinen jedoch nur nach Buchstaben sortierten, sind wohl vorbei, oder? Damals geriet ich auf Abwege, als ich mich dem Thema „Buße“ nähern wollte. Wie zu erwarten: Die Berichtslage war schmal, die Ergebnisse kamen vorrangig aus Bus-Unternehmen. Klar: ß = ss. Busse.

Weiterlesen
  334 Aufrufe
334 Aufrufe

Corona in Karikatur und Cartoon

Bilder sagen ja mehr als 1000 Worte, und Cartoons benötigen meist auch keine Blumen zum Sprechen. Ein paar Links, um sich ein Bild davon zu machen, wie coronar Leben, Politik und Alltag geworden sind:

Weiterlesen
  362 Aufrufe
362 Aufrufe

Von der Strandgrasnelke auf dem Mittelstreifen - eine schöne Geschichte

Eigentlich gehört die Strandgrasnelke nicht unbedingt in den Themenkreis der MEDNET Nachrichtenseite. Eigentlich gehört sie auch an den Strand. Dort wiederum ist sie bedroht. Möglicherweise wegen des Klimawandels. Immerhin – sie steht unter Schutz.

Nun aber siedelt sie um. Sie schmückt den Mittelstreifen einer Autobahn und verbreitet sich sozusagen per Anhalter. Autoreifen tragen ihre Samen weiter. Der neue Lebensraum ist prima, der Mittelstreifen voller Salz – wegen des Schnees, dem die Straßenmeisterei im Winter das Geschäft versalzt.

Aufgedeckt hat die ganze Geschichte ein Autofahrer, der sie dem Schleswig-Holstein-Magazin zur Recherche aufgab. Das hat ganze Arbeit geleistet und den betreffenden Mittelstreifen für uns alle gefilmt - voller Freude und nicht ohne Humor (Sendung vom 26.05.2020):
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Strandgrasnelke-findet-neuen-Lebensraum,shmag72960.html

  454 Aufrufe
454 Aufrufe

Reim dich oder ich fress dich - Versliches dicht am Virus

Die Bewältigung der Coronakrise in Versform ist Thema der Wiener Zeitung. Sie hat sich unter Literaten und vor allem unter solchen, die es werden wollen, durchgelesen. Bonuspunkte gibt es gleich vorab: Die deutsche Sprache wartet mit wenig Reim-Möglichkeiten auf – und Corona-Reime sind zwar, rein technisch betrachtet, möglich und vorhanden, inhaltlich aber oft eher unmöglich.

Dennoch ist im Land der Dichter die Lyrik nicht verlassen. Manchmal aber unbeholfen. Damit geht die Wiener Zeitung recht verständnis- und liebevoll um.

Der Artikel ist nun schon einen Monat alt, aber das Lesevergnügen bleibt. Und vielleicht liest der Leser danach den einen oder anderen humpelnden Vers, der sein Leben schon gekreuzt hat, mit mehr Verständnis:
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/literatur/2058433-Kein-Corona-in-Altona.html

PS: Auch der Name der Gattung konnte in der Wiener Zeitung gefunden werden. Es handelt sich um „Anlass-Lyrik“. Und hat jahrhundertelange Tradition, so die Wiener Zeitung. Ich möchte vermuten, die Menschen dichten seit Menschengedenken aus Anlässen heraus ...

  365 Aufrufe
365 Aufrufe

Mal kurz mal eben Folgendes - Erkenntnisse von Fritz Eckenga

Fritz Eckenga ist Kabarettist, und ich glaube als solcher immer gut bis große Klasse. Jetzt aber, wo einem der Hut – bzw. die Corona – schon mal hochgehen kann, ist er im Radio auch ein großer Trost für alle, die's irgendwie nicht mehr hören können. Wer dem täglichen Wahnsinn trotz allem ein wenig Vernunft gepaart mit Witz und Wortwendigkeit gegenüberstellen will, dem sei dieser Mann ans Herz gelegt. Besonders sein Beitrag vom 13.05.2020: Vertuschung. Kein Video, sondern ein Audio aus WDR 2:
https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr2/wdr2-kabarett/audio-fritz-eckenga-vertuschung-100.html

Wem’s gefällt: Zu hören ist Eckenga jeden Mittwoch auf WDR 2, kurz vor 11 Uhr. Und auch die vergangenen mittwöchlichen Einlassungen lassen sich an- oder auch abhören. Hier die Liste von „Mal kurz mal eben Folgendes“:
https://www1.wdr.de/mediathek/audio/audiosuche100.jsp?q=fritz+Eckenga&pt_audio=on

Infos zur Person auf Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Eckenga

und auf seiner Internetseite:
https://www.eckenga.com/

  426 Aufrufe
426 Aufrufe

Ist Honecker schuld - oder Torsten Sträter?

Ohne seine Mütze hat der Kölner Stadt-Anzeiger ihn nicht erkannt – und uns Kabarettist Torsten Sträter als Verschwörungstheoretiker vorgestellt. Der Fehler wurde am nächsten Tag an kleiner, unauffälliger Stelle wieder gerade gerückt – und heute (30.04.2020) auf seiner Panorama-Seite ein großes Interview platziert. Dort geht es nicht nur um Kabarett und Verschwörung, sondern auch um die Frage, wie Sträter auf seine abstrusen Theorien kommt. Das Interview ist wunderbar, aber leider nicht im Netz – wohl aber der Auslöser: Torsten Sträter als Verschwörungstheoretiker in extra3: Erich Honecker ist nicht tot – er ist schuld an Corona, Hamsterkäufen, Grenzschließungen. Hier der Beitrag auf Youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=kHRwa9Qzppo

 

  454 Aufrufe
454 Aufrufe

Die Krönung: Von der Geburtenrate, dem Klima und der Rente - und von der sprachlichen Verwandtschaft von Männern und Viren - eine Lesegeschichte fast ohne Nachrichtenwert

Es gibt nur noch ein Thema in den Medien. Genau. Sie wissen, was ich meine. Zugleich steigt die Aufmerksamkeit der möglichen Leser unermesslich an. Gute Zeiten für den Journalismus, könnte man meinen. Doch alles, was austreibt, treibt auch schon mal seltsame bis lustige Blüten. Hier eine kleine Sammlung von Nachrichten, auf die Sie bestimmt nicht gewartet haben.

So finden Sie auf Stockstreet.de seit dem 12.03.2020 eine deutliche Zukunftsperspektive: Die Pandemie nämlich sorgt für eine steigende Geburtenrate. Beweis für diese Wahrscheinlichkeitsthese sind die Amerikaner: Wenn bei denen der Strom ausfällt, gibt’s hinterher mehr Kinder. Zwar fällt bei uns nicht der Strom aus, aber das öffentliche Leben. Also: Ab ins Bett! Das Bett selbst interessiert hier aber gar nicht: Die jetzt zu erwartende steigende Geburtenrate wird - und darauf kommt es hier an - erst die Wirtschaft und dann unser Rentensystem retten:
https://www.stockstreet.de/corona/1006719-corona-stark-steigende-geburtenraten-voraus

Weiterlesen
  543 Aufrufe
543 Aufrufe

Nachrichten aus papierlosen Zeiten

Im Grunde genommen hat sich die Nachrichtenlage auf zwei Themen fokussiert: Was macht Corona – und wo gibt’s noch Klopapier. Hier nun eine kleine Sammlung von Nachrichten rund ums Papier, keine davon weltbewegend, manche zum Schmunzeln. Und am Ende gibt’s sogar ein bisschen Hoffnung.

Weiterlesen
  479 Aufrufe
479 Aufrufe

Philo-Klo-gie - oder: Was tun, wenn das Papier alle ist?

Das Klo liegt den Deutschen am Herzen – könnte man meinen. Noch wichtiger aber ist das Papier dafür. Während das papierlose Büro schon längst bewältigt oder unbewältigt hinter uns liegt, liegt das papierlose Klo noch nicht einmal vor uns. Von Bewältigung wollen wir da gar nicht reden. Aber übers Klopapier selbst reden wir immer wieder gerne. In Zeiten des Sommerlochs zum Beispiel. Dahin hat man praktischerweise den Tag des Toilettenpapiers gelegt, der meinen Informationen zufolge auch als Toilet Paper Day bekannt ist
http://www.kleiner-kalender.de/event/tag-des-toilettenpapiers/96047.html.

Es ist der 26. August.

An einem solchen Tag erfährt man dann in der Regel, dass es Wickler, Knüller und Stückler gibt. Die Namen beschreiben die unterschiedliche Art und Weise, wie man mit dem Papier auf dem Klo umgehen kann. Man erfährt auch, wie’s Männer und Frauen jeweils lieber tun.
https://www.express.de/news/panorama/klopapier-eine-der-wichtigsten-fragen--wer-faltet--wer-knuellt--24649626

Damit dieses Wissen nicht verloren geht, lassen Zeitungen ihre Volontäre immer wieder auf dieses Thema los, man kann von mindestens einmal pro Jahr ausgehen. Vielleicht muss man auch davon ausgehen, dass manch ein Volontär sich ganz von allein ums Klopapier verdient macht.

Nun aber haben wir das Reden und Schreiben zwar nicht ganz aufgegeben, immerhin sind wir als sprachgewaltige Dichter und Denker unserem Ruf einiges schuldig. Wir sind aber längst auch zum Handeln übergegangen. Vorratshaltung ist das Schlüsselwort – und ich kann sie vom Fenster aus sehen – ich schaue auf einen Supermarkt: Tütenweise Klopapier, mit Menschen am praktischen Griff-Ende. Jede Wette: Sie haben selbst schon gehortet oder Sie kennen einen, der hortet. Gestern traf ich auf einen, der wusste, wo die Kirche ihr Klopapier lagert. Ja, so tief kann man im Glauben auch sinken.

Weiterlesen
  849 Aufrufe
849 Aufrufe

Coronavirus schon 2017 in Asterix und Obelix maskiert unterwegs - nur nicht auf Deutsch

Der Coronavirus ist so neu nicht, wie es den Anschein hat. dpa hat’s jetzt herausgefunden: Schon 2017 hat er in Asterix und Obelix als maskierter Bösewicht sein Unwesen getrieben. Allerdings nur in den englischen und französischen Ausgaben. Da die Deutschen – so die Analyse – ein anderes Verhältnis zu Viren im Allgemeinen haben, wurde Coronavirus bei uns zu Caligarius.

Auch in der Zeichentrickserie die Simpson soll der Coronavirus schon vor 2000 vorausgesagt worden sein, aber um dieses Orakel anzuerkennen, muss man wahrscheinlich Fan der Serie sein.

Infos auf SWR, 27.02.2020:
https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/Hat-ein-Asterix-Comic-das-Coronavirus-schon-2017-vorhergesagt/-/id=47428/did=5386450/1uaxljt/index.html

oder ausführlicher bei t-online, 27.02.2020:
https://www.t-online.de/unterhaltung/kino/id_87419648/kuriose-namenswahl-coronavirus-tauchte-2017-in-asterix-auf.html

  567 Aufrufe
567 Aufrufe

Schnappschuss dreier Männer in Startposition

Die Süddeutsche Zeitung titelt „Die Rückkehr der Männer“. Der anschließende Artikel über die Nachfolgedebatte in der CDU ist leider nur für Abonennten lesbar. Aber fürs Foto gilt: Jeder darf gucken. Und es ist so schön, dass man zu Recht sagen kann: Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte. Gucken Sie nach: Spahn, Laschet und Merz – alle drei sehr ausdrucksvoll. Im Text käme dann wohl zum Ausdruck, dass sich noch keiner der drei rückkehrenden Männer deutlich ausdrücken möchte ... Man ahne die Folgen und freue sich am Bild, mit der schönen Bildunterschrift „Einer wird gewinnen“. Artikel vom 11.02.2020:

https://www.sueddeutsche.de/politik/cdu-nachfolger-akk-laschet-spahn-merz-1.4792290?reduced=true

  519 Aufrufe
519 Aufrufe

KBV Praxisnachrichten

PraxisNachrichten

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.

Neueste Kommentare

Mechthild Eissing Bundesregierung nimmt Ostergottesdienstbitte zurück - Aktualisierung vom 25.03.2021
24. März 2021
Die Deutsche Bischofskonferenz geht von Präsenzgottesdiensten an Ostern aus - und die Bundesregierun...
Mechthild Eissing Bundesregierung nimmt Ostergottesdienstbitte zurück - Aktualisierung vom 25.03.2021
24. März 2021
Die Diskussion um die Ostergottesdienste hat, auch nachrichtlich betrachtet, gerade begonnen, der ND...
Mechthild Eissing RKI hat Mindestkriterien für Corona-Test geändert - Erkältungssymptome allein reichen nicht mehr aus
09. November 2020
Auch Bioscientia, Ingelheim, bittet eindringlich darum, unnötige Corona-Tests zu vermeiden: https://...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.