NACHRICHTENPORTAL

Nachrichten aus dem Gesundheitswesen

Das E-Rezept - Piloten und Planziele

Das E-Rezept soll ab September stufenweise eingeführt werden und ab 2023 in allen Bundesländern möglich sein. Darauf haben sich Vertreter des Gesundheitswesens geeinigt.

Der BR berichtet am 01.06.2022 hier:
https://www.br.de/nachrichten/netzwelt/e-rezept-wird-ab-september-stufenweise-eingefuehrt,T7VccoY

Die Stuttgarter Nachrichten sehen Fortschritte beim E-Rezept. Pilotprojekte in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein. Artikel vom 01.06.2022:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.internet-gesundheitsbranche-beschliesst-zeitplan-fuer-e-rezept-einfuehrung.a9ee0447-ba33-4ce7-9b36-f24224606a59.html

Das Bundesministerium für Gesundheit informiert hier. Und beginnt mit dem schönen Beispiel vom Bankenwesen und dem Überweisungsträger aus Papier, den wir – so die Unterstellung – ja auch nicht mehr nutzen.
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/e-rezept.html

Sprachlich arbeitet das Bundesministerium für Gesundheit hier völlig geschickt. Mit einer Suggestiv-Frage unterstellt es dem Leser, dass er längst online überweist. Die Statistik aber spricht nicht unbedingt dafür, dass der Überweisungsträger sich schon überlebt hat. Denn noch (= Anfang 2021) ist ein erklecklicher Anteil von Menschen, vor allem von älteren Menschen, eben nicht online beim Banking. Bericht destatis, 27.01.2021:
https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/01/PD21_035_639.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Pocken: Einblicke, Rückblicke, Ausblicke

Die Affenpocken kommen – nachrichtlich betrachtet – eigentlich wie gerufen. Journalisten können in ganzer epischer Breite das Thema Pandemie wieder ausleuchten - und damit die aktuellen Impfdebatten von historischer Seite her wieder neu beleben. Der aktuelle Aspekt: Der Pockenimpfstoff, mit dem in Deutschland bis 1976 verpflichtend geimpft wurde, ist noch zur Genüge vorhanden, er schützt auch gegen die Affenpocken. An neuen Impfstoffen wird dennoch gearbeitet. Und bei der Gelegenheit gibt’s auch wieder eine ganze Reihe medizinhistorischer Rückblicke. Hier eine kleine Linkliste.

Die Augsburger Allgemeine hat vor allem die Kapazitäten und Möglichkeiten neuer und alter Pockenimpfstoffe im Blick. 24.05.2022:
https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/viren-so-kaempft-der-mensch-gegen-die-pocken-id62789031.html

Stefanie Grossmann hat für den NDR eine Geschichte des Impfens – und auch die Geschichte der Impfgegner zusammengetragen. Mit wunderbaren Fotos. Und mit Beispielen und Ereignissen, die in den letzten zwei Jahren noch nicht überall zu lesen waren. Lesetipp! 24.05.2022:
https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/Pocken-Polio-Corona-Geschichte-des-Impfens-und-seiner-Gegner,impfen446.html

Auch das Erzbistum Köln kann zur Geschichte der Pocken Wesentliches beitragen: Im Historischen Archiv des Erzbistums wurden die Impflisten einer Pfarrei entdeckt. Ulrich Helbach hat über die Bedeutung des Fundes geschrieben – und über den Ablauf der Impfung. Ohne Datum:
https://www.erzbistum-koeln.de/kultur_und_bildung/historisches-archiv/projekte/schaetze-aus-dem-archiv-3/meilenstein-in-der-medizingeschichte/

Der Tagesanzeiger veröffentlichte am 28.05.2022 eine Geschichte der Pocken, zwar hinter Leseschranke, aber wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, dürfen Sie das Medium 14 Tage lang kostenlos lesen:
https://www.tagesanzeiger.ch/ein-bis-zwei-kinder-starben-in-jeder-familie-623622752273

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Plastikfresserchen gesucht

Kleine Recherche und Linkliste zur Wissenschaft auf der Suche nach Plastikfresserchen.

Die Suche nach einem Bakterium, das sich am Plastik gütlich tut und es zersetzt, scheint erfolgreich. Bericht in PTA über Wisschenschaft in Leipzig, 27.05.2022:
https://www.diepta.de/news/plastikfresser-bakterienenzym-zersetzt-pet-problemlos

Der MDR hat schon am 17.05.2022 ein Interview eingestellt mit dem Chemiker Dr. Christian Sonnendecker aus Leipzig:
https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/forscher-leipzig-enzym-plastik-zersetzt-rekordzeit-100.html

Am 19.05.2022 in Bioökonomie.de:
https://biooekonomie.de/nachrichten/neues-aus-der-biooekonomie/riesenappetit-auf-den-kunststoff-pet

An der Universität Hamburg hat sich der Mikrobiologe Wolfgang Streit auf die Suche nach plastikfressenden Bakterien begeben. Focus online berichtet am 18.05.2022:
https://www.focus.de/perspektiven/irres-experiment-bakterien-sollen-unseren-plastikmuell-auffressen_id_100742943.html

Weiterlesen
  1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Mechthild Eissing
Forscher beginnen Spinnennetze auf Mikroplastik zu untersuchen. Das lässt Rückschlüsse auf die Belastung der Luft zu. dpa-Bericht ... Weiterlesen
Donnerstag, 09. Juni 2022 15:34
1 Kommentar

Antibiotikaresistente Bakterien in der Antarktis

Chilenische Wissenschaftler haben in der Antarktis Bakterien gefunden, die resistent gegen Antibiotika sind. Der Bakterienfund ist Folge der Eisschmelze, die nun eine „Quelle für uralte Gene“ sei. Von den Bakterien selbst gehe wahrscheinlich keine Infektionsgefahr aus, sie könnten aber möglicherweise, wenn sie sich selbst verbreiten, die Verbreitung von Infektionskrankheiten fördern. Artikel vom 28.05.2022, Latina-Press:
https://latina-press.com/news/301599-chilenische-wissenschaftler-finden-antibiotikaresistente-bakterien-in-der-antarktis/

  0 Kommentare
0 Kommentare

Wie lange noch? Und wo? Oder überhaupt? Fragen zur Lebensdauer des kostenlosen Bürgertests

Bestimmt steht die Nachricht irgendwo. Ganz bestimmt. Bestimmt kann ich sie nur nicht so schnell finden. Ganz bestimmt. Im Kopf habe ich: Die kostenlosen Bürgertests gibt es nur noch bis Ende Mai. Das ist morgen. Bestimmt steht die Nachricht darüber, wie’s jetzt weitergeht, irgendwo. Denn nicht nur ich muss bei meinem nächsten Besuch im Seniorenheim ein negatives Testergebnis vorweisen können. Es muss doch längst schon geregelt sein, ob und wie und wo ich mich weiterhin kostenlos testen lassen kann. Nach dem 31.05.2022. Bestimmt.

Zwei Jahre lang haben die Corona-Regeln unser Leben bestimmt – und ich kann es mir nicht anders denken, als dass sie es weiterhin tun. Und ja, den nächsten Corona-Test muss ich Anfang Juni vorweisen können, und ja, natürlich wäre es schön, wenn er weiterhin kostenlos wäre und das Testzentrum natürlich weiterhin geöffnet. Und siehe da: Das Testzentrum meiner Wahl hat offensichtlich noch nicht geschlossen – und bietet auch nach dem 31.05.2022 noch kostenlose Bürgertest-Termine an. Doch nur auf kurze Sicht. Das mir angebotene Zeitfenster reicht vom 30.05.2022 bis zum 02.06.2022.

Conclusio: Irgendwo im Netz muss doch die Nachricht dazu stehen. Wie lange noch? Und was gilt denn nun genau?

Die Lösung vorab, damit Sie nicht so lange suchen müssen wie ich: Das Ende der kostenlosen Bürgertests ist verschoben worden. Vom 31. Mai auf den 30. Juni. Ob das vorläufig oder endgültig ist, ist genauso unklar, wie die Nachricht über die Verlängerung der kostenlosen Bürgertests kaum zu finden ist.

Wenn Sie die Nachricht selbst lesen wollen: Ökotest hat sie am 16.05.2022 eingestellt:
https://www.oekotest.de/geld-versicherungen/Corona-Tests-Verlaengerung-der-kostenlosen-Buergertests-_12146_1.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Nachpandemische Fragezeichen in einer Zeit, die sich als noch-pandemisch begreift

Die längst veraltete, bespottet und bespöttelte Frage, die zur Paraphrase und zur Karikatur einer Innerlichkeitsbewegung lange vor der Corona-Pandemie gehört, lautet: Was macht das mit dir? Kabarett und Co. haben dieser Frage vielleicht das Wasser abgegraben oder sie vom Ernst der Lage befreit.

Ernst aber ist die Lage schon wieder oder immer noch – und wir gehen jetzt in den Pluralmodus über. Was macht das mit uns? So lautete zwei Jahre lang die Frage, wenn es darum ging, die gesellschaftlichen Änderungen und ihre Folgen, hervorgerufen von der Pandemie, in den Blick zu nehmen: Kein Handschlag, kein Händedruck, keine Umarmung. Das Lächeln nicht mehr sehen, den Nachbarn lieber fürchten als ihm begegnen. Das Treppengeländer nicht berühren. Und so weiter. Der Fragen waren viele.

Vieles ist geklärt, und wenn nicht, aber zumindest beantwortet.

Und jetzt drehen wir den Spieß ganz langsam wieder um: Was macht das mit uns, wenn wir uns nun wieder die Hände reichen zur Begrüßung? So lautet eine der neuen, aktuellen gesamtgesellschaftlichen Fragen. Hier eine kleine Sammlung von Antworten, nach denen Sie vielleicht noch gar nicht gesucht haben:

Die Frage nach der Wiedereinführung und der Auswirkung des begrüßenden Händeschüttelns beantwortet „Forschung und Lehre“ am 21.05.2022. Auch mit Tipps für alle die, die ihre Hand lieber auch weiterhin bei sich behalten wollen. Und mit einem schönen Foto gestischen Begrüßungsmissverständnisses.
https://www.forschung-und-lehre.de/zeitfragen/warum-wir-doch-wieder-haende-schuetteln-4729

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Nachrichtensammlung zum 126. Deutschen Ärztetag

Der Deutsche Ärztetag hat am 24.05.2022 in Bremen begonnen – und endet heute. Eine kleine Nachrichtensammlung … Die Meldungen sind nach Datum geordnet, die Themenschwerpunkte sind gefettet. Und: Selbstverständlich kann auch diese Liste nicht vollständig sein.

Einen Überblick über die Themen des Ärztetages gibt das Bremer Magazin buten un binnen am 24.05.2022:
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/aerztetag-bremen-lauterbach-corona-100.html

Die Süddeutsche Zeitung nimmt zu Beginn des Ärztetages mehrere Themen in den Blick. Berichtet wird auch über den Aufritt des Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach. 24.05.2022:
https://www.sueddeutsche.de/politik/aerztetag-affenpocken-1.5591446

Die FAZ richtet ihr Augenmerk – wie auch der Bundesgesundheitsminister – auf die fehlenden Medizinstudienplätze, 24.05.2022:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutsche-aerztetag-kaum-annaeherung-zu-lauterbach-18056569.html

Renditedruck und Kapitalinvestoren als Gefahr thematisiert die Tagesschau am 24.05.2022 in ihrer ersten Meldung vom Ärztetag. Fachkräftemangel und Nachwuchsprobleme sind weitere Schlagworte der Meldung, die nur einen kurzen Überblick gibt.
https://www.tagesschau.de/inland/aerztetag-kommerzialisierung-101.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Affenpocken - Panikmache und Entwarnung in aktuellen Überschriften (und Nachrichten)

Same procedure as last year? Na ja, die Prozedur, von der ich hier zu sprechen gedenke, fing schon 2020 an. Und ob sie nun, mehr als zwei Jahre später, damit anfängt, wieder aufzuhören, weiß ich nicht. Es sieht aber so aus.

Same procedure as every year? Na ja, noch nicht. Aber es sieht so aus, als müssten wir uns darauf vorbereiten. Kommt nach der Coronapandemie die Affenpocken-was-auch-immer-demie? Es sieht so aus, als hätten zumindest die Medien ihr nächstes Fressen schon gefunden. Wobei sich da die Lager ziemlich spalten: Die einen warnen laut, die anderen beruhigen laut. Ob das hinwiederum zum Konzept gehört, darf man wahrscheinlich nur dann fragen, wenn man sich den Vorwurf der Verschwörungstheorien gefallen lassen möchten.

Nein, für eine Theoriebildung ist es noch deutlich zu früh, aber vielleicht können wir ja ein paar Verschwörer im noch laufenden Geschäft beobachten. Zumindest aber können wir die Theorien in ihrer Bildungsphase hinterherspüren. Mein Versuch, die aktuellen Überschriften tabellarisch in zwei Spalten einzuordnen – nämlich in Warnungen und Entwarnungen – ist allerdings allenfalls für den Ansatz gut, danach aber doch lächerlich. Entwarnungen gibt es genug, die Warnung aber kommt stets im Gewand der Tarnung daher. Es sind diese mahnenden Stimmen, die in einem Satz sagen können, dass das Virus lange nicht so gefährlich ist, wie das Coronavirus – und im nächsten Satz das ganze Programm fordern, von der Isolationspflicht bis zur Impfung. Same procedure als last year, James.

Also wieder eine kleine Überschriftenliste, die Eingruppierung ist tatsächlich jedoch ziemlich relativ. Nicht jeder Artikel hält, was die Überschrift verspricht. Meist findet sich im Kleindgedruckten dann doch der beruhigende Hinweis darauf, dass die Gefahr nicht so groß ist, wie der Anschein. Doch die Überschriften huldigen halt gern dem Anschein.  

Zuallererst vor aber noch ein großes Loblied auf die taz. Die geht nämlich das Thema von einer ganz anderen Seite an – und mahnt Journalisten und Journalistinnen zur Vorsicht und vor Panikmache. Und das ganze ohne Klickschrankerei. Der Artikel ist, so vermute ich zumindest, vom 23.05.2022:
https://taz.de/Affenpocken-in-Medienberichten/!5853554/

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Überschriftliches oder über Schriftliches - Teil 2 der heutigen Nölerei ...

Gut, mit den Überschriften ist das so eine Sache. Sie zielen meist genau auf die Mitte des Themas und gehen dann trotzdem schon mal ab durch die Mitte, mittenmang dran vorbei, übers Ziel hinaus oder auch völlig daneben. Die FAZ traf hier ja beherzt fast das Gegenteil:
Kleine Klügelei - oder die FAZ und der versteckte Infinitiv

Der Gefahren im Umgang mit der deutschen Sprache – und mit Sprache überhaupt – sind natürlich viele. Beim Ärzteblatt läuft nicht nur sprachlich die Einsamkeit aus dem Ruder. Sie hat nämlich zugenommen. Aber nur moderat. Sie brauchen sich also nicht die Einsamkeit inmitten eines Speckgürtels vorzustellen. Wobei: Dieses Bild hängt nun wirklich schief. Und so hatte es das Ärzteblatt auch gar nicht gemeint, als es am 19.05.2022 titelte:

„Einsamkeit hat während der Pandemie moderat zugenommen“
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/134338/Einsamkeit-hat-waehrend-der-Pandemie-moderat-zugenommen

Also das schiefe Bild zur Seite, die Einsamkeit hat keine Ess-Störung. Und auch keinen Zählzwang. Den haben aber möglicherweise die Statistiker. Wie denn soll man - bitteschön - die Einsamkeit zählen oder gar messen? Welche Einheit? Stunden? Anzahl von Personenkontakten? Gefühlte und abgefragte Werte auf einer Skala von 1 bis 10?

Ich habe den Artikel durchsucht und erforscht. Nach bestem Wissen und Gewissen. Und kann Ihnen sagen: Die Einsamkeit hat in der Pandemie um 5 Prozent zugenommen. Im Durchschnitt. Das ist dann wohl das, was die Überschrift moderat nennt. So das Ergebnis einer Metaanalyse von 34 Studien aus 4 Kontinenten. Aber: keine Infos darüber, wer die Skala mit welchen Messwerten erstellt und angelegt hat.

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Land Bayern investiert ins Klinikum Nürnberg

Das Land Bayern investiert in diesem Jahr 1 Millionen Euro in das Klinikum Nürnberg, in den folgenden Jahren sind 1,5 Millionen Euro geplant. Es geht darum, die Ausbildung der Mediziner an der privaten Hochschule.

BR, 20.02.2022:
https://www.br.de/nachrichten/bayern/freistaat-foerdert-klinikum-nuernberg-mit-millionen,T6IL4L2

Die Nachricht auf der Website des Klinikum Nürnberg:
https://www.klinikum-nuernberg.de/DE/aktuelles/neuigkeiten/20220519_Freistaat_kuendigt_Foerderung_an.html

  0 Kommentare
0 Kommentare

Kleine Klügelei - oder die FAZ und der versteckte Infinitiv

Kleine Sprach- und Überschriftenbelehrerei für Spötter, für Besserwisser und für alle anderen auch. Vor allem für FAZ-Leser und FAZ-Gegner: Die FAZ titelte nämlich am 18.05.2022:

„Bundesregierung will vierte Impfung für alle“

Hoppla. Wie sind wir denn so schnell dahin gekommen? Die Verpflichtung zur Impfung gilt doch bislang nur für Menschen, die in Gesundheitsberufen tätig sind. Welche Nachrichten habe ich denn da verpasst? Keine.

Es passte nämlich nur der Infinitiv nicht mehr in die Überschrift, oder er passte dem zuständigen Redakteur nicht in den Kram. Was auch immer. Auf jeden Fall: Er fehlt in der Überschrift. Unbedingt.

Denn im ersten Satz – nach dem Lead – werden wir im Artikel sofort vollständig über den Willen der Bundesregierung aufgeklärt:
„Die Bundesregierung will allen Bürgern bis zum Herbst eine vierte Corona-Impfung ermöglichen …“, heißt es da.

Welcher kluge Kopf hatte denn da wohl die Überschrift gemacht?
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/vierte-corona-impfung-soll-bis-zum-herbst-fuer-alle-moeglich-sein-18041006.html

Weiterlesen
  0 Kommentare
0 Kommentare

Bei Kindern mehr Grippe und weniger Corona

Die Grippewelle 2021/2022 ist, statistisch und wissenschaftlich betrachtet, ausgeblieben. Wobei das ja nur die bekannte Wahrheit ist. Die unbekannte Wahrheit liegt – wie immer – in der Dunkelziffer. Und die kommt jetzt, statistisch betrachtet zum Durchbruch. Und zwar vor allem bei Kindern von 5 bis 14 Jahren. Kein Corona, sondern Grippe. Und die dringende Warnung des RKI bei Husten, Schnupfen etc. auch bei negativem Corona-Test Kontakte zu meiden. Infos, Tagesschau 20.05.2022:
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/grippe-kinder-corona-rki-101.html

Nachtrag: Vor drei Tagen meldete der NDR mehr Grippefälle in Niedersachsen. Zeitlich nicht typisch – aber die Erklärung liege auf der Hand: Die Corona-Schutzmaßnahmen sind weggefallen. NDR, 17.05.2022
 https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Grippe-ist-in-Niedersachsen-auf-dem-Vormarsch,grippe402.html

  1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Mechthild Eissing
Über die (späte) Grippewelle bei Kindern in Bayern die Allgäuer Zeitung am 26.05.2022: https://www.allgaeuer-zeitung.de/bayern/gri... Weiterlesen
Freitag, 27. Mai 2022 12:23
1 Kommentar

Warnung vor echten Affenpocken - und Simulationsspiel mit fiktiven Leopard-Pocken

In Europa wurden einige Fälle von Affenpocken nachgewiesen. Eigentlich ist die Krankheit selten, in Großbritannien wurden sieben Fälle gezählt, in Madrid acht, in Portugal 20. Betroffen scheinen vor allem Männer zu sein, die sexuellen Kontakt zu anderen Männern hatten. Das RKI mahnt in Deutschland Ärzte zur Wachsamkeit, die WHO fordert Kontaktnachverfolgung, berichtet die ZEIT.

 Mehr als seltsam mutet die Gleichzeitigkeit einer anderen Meldung an, die ebenfalls heute durch die Presse geht: Die G7-Staaten wollen sich ab heute in Berlin auf die nächste Pandemie vorbereiten und üben fiktiv. Die ausgedachte Pandemie geht dabei ausgerechnet von Pockenviren aus. Überträger ist, ebenfalls fiktiv, ein Leopard. Blitzschnell verbreitet er die Pocken in 21 Länder. Die Nachricht findet sich in mehreren Medien, hier t-online, 19.05.2022:
https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_92216156/g7-treffen-gesundheitsminister-simulieren-ausbruch-der-leopard-pocken-.html

Der Postillon weiß beide Nachrichten aufs Schönste zu verbinden. „Wegen Pocken: Lauterbach plant Maskenpflicht für Affen“ lautet die Überschrift am 19.05.2022. (Wobei der Bezug zu den Leopard-Pocken da noch nicht einmal hergestellt ist):
https://www.der-postillon.com/2022/05/affenpocken.html

Offensichtlich ist: Die Pocken werden wieder eine Rolle spielen. Deswegen hier ein Link zur Geschichte der Pockenimpfung, beschrieben vom Mediziner Gerreth Williams auf der Website des „Pragmaticus“, vom 22.10.2021:
https://www.derpragmaticus.com/r/pocken-impfung/

  1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Mechthild Eissing
Nun sind Affenpocken auch in Kanada nachgewiesen, Deutschlandfunk 20.05.2022: https://www.deutschlandfunk.de/affenpocken-jetzt-auc... Weiterlesen
Freitag, 20. Mai 2022 10:41
1 Kommentar

Die zehn Besten - Medizingeschichte im ZDF

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wer die bedeutendsten zehn Ärzte in der Medizingeschichte waren? Bestimmt nicht. Aber das Zehner-Format ist am Fernsehen zurzeit auf mehreren Kanälen und in den verschiedensten Lebenssituationen serienbilden. Ist ja auch ungemein praktisch. Und so hat das ZDF bereits im März die zehn bedeutendsten Ärzte der Weltgeschichte auf Liste gesetzt. Mit Witz und dramaturgisch vielfältiger musikalischer Untermalung. Klar, Hildegard von Bingen ist dabei, Hippokrates auch, Sigmund Freud. Die würden Sie ja auch zu Recht erwarten. Aber der Blick geht auch nach Arabien. Und kennen Sie den Arzt, der ganz ohne Schulabschluss als Arzt und Hochstapler erfolgreich war?

43:29 Minuten, verfügbar bis 19.03.2024 – und ein kurzer Text, der einen Überblick geben soll:
https://www.zdf.de/dokumentation/die-glorreichen-10/die-erfolgreichsten-mediziner-der-geschichte-100.html

  0 Kommentare
0 Kommentare

Erfolgsbericht einer Anlaufstelle für Nicht-Krankenversicherte

Die Angaben darüber, wie viele Menschen in Deutschland keine Krankenversicherung haben, sind unterschiedlich. Wozu eine fehlende Krankenversicherung führt, ist ganz ohne Statistik absehbar: Arztbesuche werden vermieden, aufgeschoben. Krankheiten bleiben unbehandelt. In einigen Städten gibt es Zentren, die den Nicht-Versicherten eine Behandlung ermöglicht. Über die „Condrops Clearingstelle Gesundheit“ in München berichtet die Website Nachrichten München am 17.05.2022:
https://www.nachrichten-muenchen.com/zwei-jahre-condrobs-clearingstelle-gesundheit/171594/

  0 Kommentare
0 Kommentare

Akademiker und Mundwerker: Lüder Wohlenberg ist Kabarettist und Arzt

Lüder Wohlenberg ist Arzt, Patient und Kabarettist. Als Kabarettist finden Sie ihn auch auf Youtube. Praktischer ist ein Besuch seiner Website. Dort hat er gleich mehrere Videos eingestellt. Als Patient – das erfahren sie aus seinem Kabarett – ist seine häufigste Krankheit „Verdacht auf“. Aber auch das Schnarchen gehört zu seinen Krankheiten – und als Patient legt er Ihnen dar, dass das Schnarchen die einzige Krankheit ist, an der die anderen leiden. Eine Frauenkrankheit also. Die Argumentationskette finden Sie im Video „Spontanheilung“: https://youtu.be/cSowkbccaYs

Hier geht’s lang, wenn Sie neugierig geworden sind. Sie landen gleich bei den Videos:
http://www.luederwohlenberg.de/kabarett-live-video.html

Ein eigenartiges, aber amüsanten Kabarett-Videoformat präsentiert Wohlenberg in der Medical Tribune. „Wohlenbergs Heile Welt“ finden Sie hier:
https://www.medical-tribune.de/meinung-und-dialog/wohlenbergs-heile-welt

 

  0 Kommentare
0 Kommentare

Von Ostwestfalen nach Afrika und dann in die Uckermark - eine Landarztgeschichte

Aufgewachsen in Ost-Westfalen und jetzt Landarzt in der Uckermark. Zwischendrin 68er, Arzt in der Entwicklungshilfe. Den Weg zum Landarzt wählte er, als er 61 Jahre als war. Jetzt ist er 72 Jahre alt. Ans Aufhören denkt er nicht. Eine Lesegeschichte, die die Lebenserfahrung des Arztes bündelt. Deutschlandfunk Kultur, 16.05.2022:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/zwischen-afrika-und-der-uckermark-100.html

  0 Kommentare
0 Kommentare

Mit dem Kopfschmerzkalender die Forschung unterstützen

Kopfschmerzpatienten können künftig kostenlos bei der App zum Kopfschmerzkalender mitmachen – und unterstützen damit gleichzeitig die Kopfschmerzforschung. Der Kalender ist eine Hilfe bei der Behandlung der Kopfschmerzen – und die App erinnert ihren Nutzer täglich ans Ausfüllen.

Idw-Nachrichten, 11.05.2022:
https://nachrichten.idw-online.de/2022/05/11/kostenloser-kopfschmerzkalender-der-deutschen-migraene-und-kopfschmerzgesellschaft-e-v-jetzt-fuer-jeden-verfuegbar/?groupcolor=3

  0 Kommentare
0 Kommentare

Biotechnologie-Standort Mainz

Die Stadt Mainz plant einen Campus Biotechnologie.

Infos im Stern, 15.05.2022:
https://www.stern.de/gesellschaft/regional/rheinland-pfalz-saarland/forschung-mainz-will-campus-fuer-biotechnologie-anschaulich-machen-31861580.html

Die Wormser Zeitung hat am 13.05.2022 ein Interview mit Prof. Dr. Georg Krausch, Präsident der Gutenberg-Universität Mainz, eingestellt, in dem die Frage nach der Rolle der Biotechnologie in Rheinland-Pfalz, besonders Mainz, erörtert wird:
https://www.wormser-zeitung.de/politik/rheinland-pfalz/mainz-bietet-einen-guten-rahmen-fur-biotechnologie_25521438

  0 Kommentare
0 Kommentare

Ursache für Plötzlichen Kindstod gefunden

Zwei australische Forscherinnen, denen selbst ein Kind am Plötzlichen Kindstod gestorben ist, haben sich auf die Suche nach der Ursache gemacht – und sie auch gefunden. Den Kindern mangelt es an einem Enzym, das dafür zuständig ist, dass sie aus dem Schlaf hochschrecken, wenn die Atmung aufhört. Nun ist die Hoffnung groß, dass der plötzliche Tod von Kindern frühzeitig verhindert werden kann.
MDR, 14.05.2022:
https://www.mdr.de/wissen/ursache-ploetzlicher-kindstod-sids-enzym-100.html

Auch bei n-tv, aktualisierte Fassung vomn 16.05.2022:
https://www.n-tv.de/wissen/Ploetzlicher-Kindstod-Forscher-entdecken-Enzym-das-Babys-im-Schlaf-anfaellig-macht-article23329698.html

Rheinische Post, 16.05.2022:
https://rp-online.de/leben/gesundheit/ploetzlicher-kindstod-ursache-gefunden-tragische-folge-eines-enzymmangels_aid-69776893

  0 Kommentare
0 Kommentare

KBV Praxisnachrichten

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.

Neueste Kommentare

Mechthild Eissing Von der Schikanierung der Ungeimpften - Zwei Kommentare
01. Dezember 2022
Der MDR blickt umfassend zurück: War der Herdenschutz versprochen, war er angedeutet, sollte die Imp...
Mechthild Eissing Von der Schikanierung der Ungeimpften - Zwei Kommentare
15. November 2022
Die Schikane galt nicht nur den Ungeimpften. Sie galt uns allen. Auch wenn wir manches vielleicht we...
Mechthild Eissing ePa im Opt-out-Modus - und andere Pläne vom Lauterbach
09. November 2022
"Lauterbach lenkt ein: Streit um Hebammenfinanzierung wohl beigelegt", titelt die Tagesschau am 08.1...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.