NACHRICHTENPORTAL

TSVG: Stimmen nach dem Beschluss

Nun ist es durch, das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Dass sich die Abkürzung anhört, wie der Tennisclub im Nachbarort, hatte der Bundesgesundheitsminister einstens selbst bestätigt. Und es ist nebensächlicher denn je.

Dennoch, das Unbehagen bleibt. Die Zeitungen jubeln, weil es jetzt, was die Terminvergabe betrifft, keine Patienten zweiter Klasse mehr geben soll. Den Fachärzten steckt diese Kröte quer im Hals, weil sie in die eigene Planung eingreift. Aber das TSVG ist viel mehr als nur ein Termingesetz. Auf 200 Seiten sind Dinge geregelt, die in den Nachrichten zwangsläufig untergehen müssen.

Um eine redliche Liste bemüht sich die Ärzte-Zeitung und zählt zumindest die Kernpunkte der Reihe nach auf. Einer der Punkte, die in der Presseberichterstattung kaum auftauchten: Der Regressschutz wird erweitert, so dass zum Beispiel bei Landarztpraxen die Besonderheiten der jeweiligen Praxis berücksichtigt werden können.
https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/983059/details-kernpunkte-des-termineservicegesetzes.html

In der Gesamtbewertung spricht Florian Staeck in seinem Kommentar in der Ärzte-Zeitung von erheblichen Kollateralschäden:
https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/983036/kommentar-tsvg-gesetz-kollateralschaeden.html

Um ein positives Statement, das das Aber nicht verschweigt, bemüht sich der Deutsche Hausärzteverband:
https://www.lifepr.de/inaktiv/deutscher-hausaerzteverband-ev/Deutscher-Hausaerzteverband-Pressestatement-zur-Verabschiedung-des-Terminservice-und-Versorgungsgesetz-TSVG-im-Bundestag/boxid/743630

Kritisch hingegen äußert sich die Sächsische Ärztekammer. Gerade die Ärzte in Ostdeutschland arbeiteten bereits am Limit:
https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/politik/tsvg-ostdeutsche-aerzte-am-limit/

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung lobt einige gute Ansätze, ist sich aber ansonsten sicher: Der Einstieg in den Ausstieg der Budgetierung ist verpasst:
https://verbaende.com/news.php/TSVG-Einige-gute-Ansaetze-aber-Einstieg-in-den-Ausstieg-aus-der-Budgetierung-verpasst?m=127690

Ansonsten: Es werden Kosten erwartet von 1,8 Milliarden Euro, die digitale Patientenakte ist für 2021 festgeschrieben, das Gesetzeswerk soll möglichst schon im Mai in Kraft treten.

Anwohnerparken: Ärztin darf nicht vor ihrer Praxis...
ze:ro - 18 Praxen im Verbund

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 09. August 2022

KBV Praxisnachrichten

PraxisNachrichten

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.

Neueste Kommentare

Mechthild Eissing Der Corona-Plan ab Herbst
04. August 2022
Natürlich ist es wie immer und überall: Die einen sagen so, die anderen sagen anders. Will sagen: Di...
Mechthild Eissing Nebelduschen und Verwendungsverbote: Das Wasser in Zeiten des Klimawandels
27. Juli 2022
In Panketal bei Berlin ist es so weit: Rasensprengen und Pools befüllen ist ab August zu bestimmten ...
Mechthild Eissing Kein Kopfball für Kinder?
27. Juli 2022
Auch beim Rugby bleiben Gehirnerschütterungen und Folgeschäden nicht aus. Nun klagen mehr als 100 eh...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.