NACHRICHTENPORTAL

 

 

NACHRICHTENPORTAL

Kleiner grammatikalischer Exkurs zum Genitiv der Pandemie

Die „Pandemie der Ungeimpften“ hat begonnen. Diese Nachricht können Sie heute, 07.09.2021, dem Kölner Stadt-Anzeiger entnehmen. Und zwar im Aufmacher auf der Titelseite. Unter der Überschrift „Uniklinik befürchtet Überlastung“. Und in diesem, tatsächlich durchaus auch sachlichen Artikel, spricht ein namentlich ungenannter Ministeriumssprecher des Landes NRW darüber, dass die Pandemie längst zur „Pandemie der Ungeimpften“ geworden sei.

Sprache ist ein zweischneidiges Schwert. Und manchmal lagern sich Bedeutungsebenen an, die allein der Grammatik geschuldet zu sein scheinen. Denn selbstverständlich meint der namenlose Ministeriumssprecher nur, dass derzeit die Ungeimpften den deutlich größeren Teil der Menschen stellen, die am oder mit dem Coronavirus erkrankt sind. Nebenbei: Ist es Ihnen auch schon aufgefallen? Wir reden weniger über diejenigen, die am oder mit dem Coronavirus gestorben sind. Aber sicher ist: Auch sie sind gemeint, wenn der Ministeriumssprecher von einer „Pandemie der Ungeimpften“ spricht. Ungeimpft gestorben.

Die zweite Schneid-Seite des Schwertes mit Namen Grammatik: Die „Pandemie der Ungeimpften“ kommt in der Gestalt des Genitivus subjectivus daher. Wahrscheinlich verstehen das nur noch Lateinlehrer alter Schule. Macht aber nichts, wird gleich trotzdem klar: Die Lateinlehrer nämlich mussten früher sieben verschiedene Genitive auseinanderhalten können. Das heißt: So viele Zweideutigkeiten, oder eben auch Zweischneidigkeiten, kann der Genitiv verstecken. Wir haben’s ja heute nicht mehr so mit der Grammatik. Auf keinen Fall mit der Differenzierung der Fälle. Deswegen ziehe ich auch nur noch den Genitivus Possessivus aus dem Lehrbuch.

Und jetzt: „Die Pandemie der Ungeimpften“ kommt in Gestalt des Genitivus subjektivus daher. Und bedeutet dann wohl in diesem Fall, dass die Ungeimpften selbst die pandemische Erscheinung sind. Dann wären sie selbst der Schrecken und müssten sich dazu noch explosiv vermehren. Fürchterliche Vorstellung. Das kann der Ministeriumssprecher keineswegs so gemeint haben. Hier liegt eindeutig eine Verwechslung vor – und nahe: Da wir die Ungeimpften als Subjekt begreifen und da der Genitivus subjectivus einer der häufigsten Genitive ist, assoziieren wir genau so. Ich gehe mal davon aus, dass der ungenannte Ministeriumssprecher diese Assoziation gerne – und nicht nur billigend – in Kauf genommen hat.

Richtig ist natürlich der Genitivus possessivus. Er beschreibt, wem etwas gehört oder zu wem etwas gehört. Die von mir konsultierte Grammatik-Seite wählt hier das schöne Beispiel vom Schwert des Gladiators. Genitivus possessivus. Die Grammatik des Ministeriumsprechers wäre auch possessiv. Subjektiv geht hier gar nicht, denn auch, wenn der Mann seine Grammatik beherrscht: In Fleisch und Blut wird sie ihm nicht übergangen sein. Nicht so zweischneidig, wie er spricht.

So, nun ist das Pferd von hinten aufgezäumt, und die eigentliche Nachricht im Kölner Stadt-Anzeiger habe ich Ihnen völlig unterschlagen. Wenn das nicht ebenfalls zweischneidig ist! Deswegen das Wichtigste in Kürze: In der Kölner Uniklinik sind neun von zehn Patienten, die mit oder wegen dem oder des Coronavirus eingeliefert werden, ungeimpft. Und das Landeszentrum für Gesundheit NRW prüft, ob und wie man die Inzidenzzahlen der Geimpften und Ungeimpften künftig auseinanderhalten kann. Das sind die beiden wesentlichen Informationen aus einem Artikel, der den Stimmungswandel nicht beschreibt, sondern ihn explizit begleitet. Und dazu ist es nötig, zwischen Ungeimpften und Geimpften sorgfältig und messerscharf zu unterscheiden. Die einen bekommen dann die Schuld in die Schuhe und die Pandemie an die Hacken – und die anderen gewinnen ein Stück der Freiheit zurück, die wir alle verloren haben.

Hier die Links zum Thema:

Den Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger können Sie nur mit Abo lesen, ein kostenloser Probemonat ist möglich. Oder Sie können sich noch heute die Papier-Ausgabe besorgen. Das lohnt tatsächlich, ebenso wie vielleicht das Abo. Denn auf Seite 3, die den Reportagen, den Features, den Hintergrundberichten zusteht, berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger über die Lage in NRWs Unikliniken, über die nächsten Impfkampagnen in NRWs Kommunen und über die Impfzahlen. Überschrift: „Die Welle der Ungeimpften“. Seltsam, wie sich hier der Genitivus subjectivus und der Genitivus possessivus schon fast miteinander vertragen!
https://www.ksta.de/koeln/corona-in-koeln-nur-einer-von-zehn-patienten-ist-geimpft---klinik-fuerchtet-ueberlastung-39020862?cb=1631000676401

Sollten Sie Ihre lateinischen Genitive auffrischen wollen, hier gibt’s einen prima Überblick:
http://www.latein-imperium.de/include.php?path=content&type=&contentid=29

Exkurs und Linkliste zur "Pandemie der Ungeimpften...
Medikamente gegen Corona - Kleine Linkliste

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 18. September 2021

KBV Praxisnachrichten

PraxisNachrichten

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.

Neueste Kommentare

Gäste - Sandra Pe Novavax im Aufwind - Neuer Impfstoff verbreitet Hoffnung
29. Juli 2021
Es ist schade, dass in der ansonsten interessanten Linksammlung dieses Artikels der Name des Impfsto...
Mechthild Eissing The Wellerman - und die Wellenreiter
06. Mai 2021
Der NDR nimmt Anfang Mai Stellung, warum er den "Wellerman" so oft auf NDR 2 sendet - und wie überha...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.