NACHRICHTENPORTAL

 

 

NACHRICHTENPORTAL

"Maskenpflicht" vor 42000 Jahren?

In der aktuellen Ausgabe von Science findet sich ein Beitrag eines Autorenteams um Alan Cooper über eine starke Schwächung des Erdmagnetfeldes, die vor 42000 Jahren die Umweltbedingungen für Menschen und Tiere radikal veränderte. Datenquelle für die neue Untersuchung sind versteinerte Kauri-Bäume aus dem Norden Neuseelands. Der Beitrag enthält auch einen Querverweis auf eine altsteinzeitliche „Maskenpflicht“.

https://science.sciencemag.org/content/371/6531/811

https://www.scinexx.de/news/geowissen/als-das-magnetfeld-kippte/

Vor 42000 Jahren wird das Magnetfeld der Erde immer schwächer, dann springen für knapp 600 Jahre Nord- und Südpol um, danach erholt sich das Magnetfeld wieder. Diese Phase in der jüngeren Erdgeschichte wird als Laschamps-Exkursion bezeichnet.

Das Magnetfeld der Erde ist ein wirksamer Schutz vor harter kosmischer Strahlung. Schwächelt das Magnetfeld, kann die Strahlung tiefer in die Atmosphäreschichten vordringen, was nicht nur schöne Polarlichter produziert, sondern auch das Klima grundlegend verändern kann. Im Grönlandeis lassen sich die Veränderungen erkennen. Eine Maßeinheit für die Krise ist der Anteil des Isotops C14 und die Autoren um Alan Cooper vom South Australian Museum in Adelaide haben nun eine weitere Datenquelle ausgewertet: versteinerte Sumpfbäume (Kauri-Bäume) im nördlichen Neuseeland. Anhand der Jahresringe und des C14-Gehalts lässt sich die Laschamps-Krise nun detailliert darstellen.

Die Ionisierung der oberen Atmosphäre verändert das Klima nachhaltig. Auf null bis sechs Prozent der heutigen Stärke sei damals das Magnetfeld zusammengebrochen. Unser Schutzschirm vor kosmischer Strahlung war komplett weg. Die Autoren bringen nun dieses Ereignis in Zusammenhang mit mehreren globalen Entwicklungen. Es kommt damals zu einer starken Ausweitung des nordamerikanischen Eisschildes, mehrere Großtierarten sterben aus und auch die Linie der Neanderthaler überlebt diese Zeitlinie nicht.

Zum Schluss ihres Beitrags stellen die Autoren fest, dass mit der Laschamps-Krise auch eine vermehrte Höhlenmalerei zu beobachten ist. Die „roten Handabdrücke“ in vielen Höhlen könnten, so die Vermutung des Autorenteams, weniger mit Magie und Mystik zu tun haben, sondern eher auf eine altsteinzeitliche Maskenpflicht hinweisen, nur dass es damals darum ging, die Haut vor der überstarken UV-Strahlung zu schützen. Die rötlich-ockerfarbige Substanz war vielleicht nur ein zeitgemäßer Sonnenschutz.

Waren dann die Neanderthaler die Querdenker ihrer Zeit? Ein neues Narrativ zeichnet sich ab.

In Niedersachsen fehlen 200 Medizinstudienplätze
Zwei Tote in der Psychiatrie in Lübeck

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 25. Oktober 2021

KBV Praxisnachrichten

PraxisNachrichten

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.

Neueste Kommentare

Gäste - Sandra Pe Novavax im Aufwind - Neuer Impfstoff verbreitet Hoffnung
29. Juli 2021
Es ist schade, dass in der ansonsten interessanten Linksammlung dieses Artikels der Name des Impfsto...
Mechthild Eissing The Wellerman - und die Wellenreiter
06. Mai 2021
Der NDR nimmt Anfang Mai Stellung, warum er den "Wellerman" so oft auf NDR 2 sendet - und wie überha...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.