NACHRICHTENPORTAL

Kleine und große Corona-Gewinner: Oder Statistik und Journalistik im Durchschnitt

Wenn der Blick der Journalisten mit oder wegen Corona umherschweift, kommt auch schon mal das Geld in den Blick. Dass zum Beispiel Labore sagenhafte Umsätze machen, ist kein Geheimnis. Nicht immer erfährt man Genaues, aber im November titelte das Handelsblatt mit Milliardenumsätzen für Coronatests bei Synlab. (10.11.2021):
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/laborkette-synlab-erwartet-milliardenumsatz-mit-corona-tests/27784888.html?ticket=ST-49936-3jJweYRwXIOoNuALg6rs-ap1

Die Tagesschau nahm das Thema am 25.01.2022 auf – und kommt am Ende eines langen Textes auch zu den gestiegenen Umsatzzahlen in Ziffern:
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/synlab-labor-101.html

Doch konkrete Zahlen sind selten, und die FAZ warf als Bereicherung für die Diskussion Ende Januar drohende Verluste für die Labore in die Waagschale. Denn: Was wenn der PCR-Test demnächst nicht mehr nachgefragt wird und die Maschine noch nicht abbezahlt ist? Die FAZ hat einen klugen Kopf zum Denken benutzt und kommt zu dem Ergebnis: So manch einem Labor drohen dann Umsatzeinbußen in Millionenhöhe. Auch hier das Beispiel Synlab: Hätte es Omikron nicht gegeben, hätte Synlab mit ebensolchen Verlusten gerechnet. Das war am 10. November, die FAZ berichtet am 29.01.2022 – und das Beste ist, Sie lesen selbst:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/pcr-labore-stehen-vor-schwierigen-investitionsentscheidungen-17764213.html

Aber auch die Ärzte leben nicht schlecht. Zumindest manche. Recherchieren zumindest manche Medien. Der Focus kommt heute (21.02.2022) auf Rechenergebnisse von mehr als 38 000 Euro wöchentlich allein an Corona-Impfungen, wenn der Arzt an sieben Tagen die Woche 200 Patienten impft. Nennen wir das mal eine Modellrechnung. Denn die meisten Ärzte werden wohl kaum am siebten Tage ... Aber gut, gemeint ist der Durchschnitt. Und wenn der Focus dann das Geld zusammengehäufelt hat, das er zählen wollte, gibt’s die Rechtfertigung fürs Geld obendrauf. Denn immerhin und das weiß auch der Focus: Dem Arzt entstehen ja auch Aufwand und Kosten. Keine Frage – das ist richtig. Aber an der Stelle rechnet der Focus nicht mehr gern rückwärts. Die 38 000 Euro bleiben dann mal als Richtwert so stehen:
https://praxistipps.focus.de/reich-durch-corona-impfung-was-aerzte-am-impfen-verdienen_142218

Ende Dezember hatte der Focus sich schon einmal um den finanziellen Vorteil der Ärzte fürs Impfen gekümmert. Im Video – mit Untertext – liegen die Zahlen allerdings deutlich niedriger und irgendwie auch ganz anders. Auch die Modellzahlen für die durchschnittliche Impfrate beim durchschnittlichen Arzt liegt noch niedriger. Hier fragt ein Leser im Kommentar ebenfalls nach dem Aufwand, der ja gegenzurechnen sei.
https://www.focus.de/gesundheit/unterschiede-in-bundeslaendern-klingelnde-kassen-so-viel-verdienen-aerzte-mit-dem-corona-impfen_id_29330320.html

Redlicher rechnete Ende 2021 Capital (bzw. ntv, denn von dort kam der Artikel). Hier ist die Rede von 3600 Euro monatlich mehr allein für Impfen. Und zwar vor Steuern – und ohne die Praxiskosten abzuziehen. Geht’s an den Durchschnitt, gehen die Rechnereien aber auch hier wieder hoch. Gerechnet werden alle an Ärzte und Betriebsärzte verteilten Dosen geteilt durch ebendiese Ärzte. Und schwupp: Da liegt der Durchschnitt dann irgendwo zwischen 8500 und 10900. (Artikel vom 26.12.2021)
https://www.capital.de/allgemein/das-verdienen-aerzte-die-gegen-corona-impfen

Fazit: Viele dieser Artikel haben Vieles so gemein wie gemeinsam. Sie rechnen mit einem Durchschnitt und ohne Kosten. Wie das eben so ist mit der Statistik. Und alle Artikel sind geschrieben aus der Erkenntnis: Da profitiert doch wer gewaltig. Bestimmt ist das auch richtig: Es gibt Ärzte, die gewaltig profitieren, und es gibt Labore, die gewaltig profitieren. Und ebendiese Ärzte, Labore und Mitarbeiter haben sich, so meine Beobachtung, auch gewaltig ins Zeug gelegt und aus dem Fast-Nichts oder Wenig-Vorhanden Strukturen aufgebaut, die dem PCR- oder Impf- oder Testboom oft auch nur so gerade eben standhalten konnten.

Die Frage, wer denn in Wirklichkeit den ganz großen Gewinn abkassiert, führt uns ins Reich der Verschwörungstheoretiker. Da wollen wir aber doch gar nicht hin. Theoretisch zumindest.

Versorgungsengpass bei Tamoxifen
WDR: Gelten für Tönnies eigene Coronaregeln? - Fer...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Freitag, 01. Juli 2022

KBV Praxisnachrichten

PraxisNachrichten

Robert-Koch-Institut

Dies ist der RSS Feed des Robert Koch-Instituts zum Epidemiologisches Bulletin.

Neueste Kommentare

Mechthild Eissing Plastikfresserchen gesucht
09. Juni 2022
Forscher beginnen Spinnennetze auf Mikroplastik zu untersuchen. Das lässt Rückschlüsse auf die Belas...
Mechthild Eissing Menstruationsurlaub oder Period Leave - Stand der Diskussion
08. Juni 2022
Kommentar in der Apothekenumschau zu dein Plänen in Spanien, 03.06.2022: https://www.apotheken-umsch...
Mechthild Eissing Bei Kindern mehr Grippe und weniger Corona
27. Mai 2022
Über die (späte) Grippewelle bei Kindern in Bayern die Allgäuer Zeitung am 26.05.2022: https://www.a...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.